Das Arabische und das Hebräische

Chapter

Zusammenfassung

In diesem Kapitel wollen wir unseren Blick auf Vorderasien und Nordafrika richten. In diesem großen geografischen Gebiet werden die sogenannten afroasiatischen Sprachen gesprochen, deren Familie mit den meisten Sprechern das Semitische ist. Wir konzentrieren uns auf zwei Sprachen dieser Familie,die man auch in Deutschland auf der Straße hören kann: das Arabische und das Hebräische.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Quellen und weiterführende Literatur zum Hebräischen

  1. Der geschichtliche Überblick über die hebräische Sprache basiert auf Sáenz-Badillos (1993). Grundsätzliche Informationen zu Schrift und Grammatik des modernen Hebräischen finden sich in den englischsprachigen Referenzgrammatiken Amir-Coffin und Bolozky (2005), Schwarzwald (2001) und Glinert (1989). Zur althebräischen Grammatik siehe Krause (2008). Die Vergleiche mit Merkmalen anderer Sprachen sowie Angaben zur relativen Häufigkeit von Sprachtypen auf der Welt sind Dryer und Haspelmath (2011) entnommen. Informationen zur Etymologie deutscher Wörter mit hebräischer Herkunft finden sich im etymologischen Wörterbuch von Kluge (2011), hebräische Etymologien wurden auch mit dem hebräischen Lexikon von Even-Shoshan (1969) abgeglichen. Detaillierte Studien zu einzelnen grammatischen Themen, die oben besprochen wurden, sind: Borer (2008) zur Kompositionskonstruktion (Status constructus), Shlonsky (1992) zu Resumptivpronomina sowie Blanc (1964) zur Phonetik/ Phonologie des Neuhebräischen und den verschiedenen Aussprachevariationen. Für weitere Quellen wird auf die in den Grammatiken und in den Aufsätzen zitierte Literatur verwiesen.Google Scholar

Literatur (Arabisch und Hebräisch)

  1. Abdel-Massih ET, Abdel-Malek ZN, Badawi EM, McCarus EN (2009) A reference grammar of Egyptian Arabic. Georgetown University Press, Washington, DCGoogle Scholar
  2. Adger D (2003) Core syntax: A minimalist approach. Oxford University Press, OxfordGoogle Scholar
  3. Adger D, Ramchand G (2001) Predication and equation. ZAS Papers in Linguistics 26: 1–22Google Scholar
  4. Adger D, Ramchand G (2003) Predication and equation. Linguistic Inquiry 34/3: 325–359CrossRefGoogle Scholar
  5. Amir-Coffin E, Bolozky S (2005) A reference grammar of modern Hebrew. Cambridge University Press, CambridgeCrossRefGoogle Scholar
  6. Bassiouney R (2009) Arabic sociolinguistics. Edinburgh University Press, EdinburghCrossRefGoogle Scholar
  7. Blanc, H (1964) Israeli Hebrew Texts. In: Haiim BR (Hrsg) Studies in Egyptology and Linguistics in honour of H. J. Polotsky. Israel Exploration Society, Jerusalem. 132–152Google Scholar
  8. Błaszczak J, Geist L (2000) Kopulasätze mit den pronominalen Elementen to/ėto im Polnischen und Russischen. ZAS Papers in Linguistics 16: 115–139Google Scholar
  9. Błaszczak J, Geist L (2001) Zur Rolle des Pronomen to/ėto in spezifizierenden Kopulakonstruktionen im Polnischen und Russischen. In Zybatow G, Junghanns U, Mehlhorn G, Szucsich L (Hrsg) Current issues in formal Slavic linguistics. Lang, Frankfurt am Main. 247–257Google Scholar
  10. Borer H (2008) Compounds: The view from Hebrew. In Rochelle L, Pavol Å (Hrsg) The Oxford handbook of compounds. Oxford University Press, Oxford. 491–511Google Scholar
  11. Bußmann H (2002) Lexikon der Sprachwissenschaft. 3. Aufl. Kröner, StuttgartGoogle Scholar
  12. Cowell MW (2005) A reference grammar of Syrian Arabic. Georgetown University Press, Washington, DCGoogle Scholar
  13. Dryer MS, Haspelmath M (2011) The world atlas of language structures online. Max Planck Digital Library, MünchenGoogle Scholar
  14. Eriksen PK (2000) On the semantics of the Russian copular verb byt’. Meddelelser 84, Slavisk-Baltisk Avdeling, Universitetet i OsloGoogle Scholar
  15. Even-Shoshan A (1969) Ha-milon he-ħadaš [= Das neue Wörterbuch] Kiryath Sepher, JerusalemGoogle Scholar
  16. Faber A (1997) Genetic subgrouping of the Semitic languages. In: Hetzron R (Hrsg) The Semitic languages. Routledge, LondonGoogle Scholar
  17. Glinert L (1989) The grammar of modern Hebrew. Cambridge University Press, CambridgeGoogle Scholar
  18. Harald H (2001) Kleines Lexikon der Sprachen. Von Albanisch bis Zulu. Beck, MünchenGoogle Scholar
  19. Hengeveld K (1992) Non-verbal predication – Theory, typology, diachrony. De Gruyter, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  20. Holes C (1990) Gulf Arabic. Routledge, LondonGoogle Scholar
  21. Kluge F (2011) Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 25. Aufl. De Gruyter, Berlin/BostonGoogle Scholar
  22. Krause M (2008) Hebräisch. Biblisch-hebräische Unterrichtsgrammatik. De Gruyter, Berlin/New YorkGoogle Scholar
  23. Osman SN (1982) Kleines Lexikon deutscher Wörter arabischer Herkunft. Beck, MünchenGoogle Scholar
  24. Procházka S (2006) Arabic. In: Brown K (Hrsg), Encyclopedia of language and linguistics. 2. Aufl., Band 1. Elsevier, Oxford. 423–431Google Scholar
  25. Ryding KC (2005) A reference grammar of Modern Standard Arabic. Cambridge University Press, Cam - bridgeCrossRefGoogle Scholar
  26. Sáenz-Badillos A (1993) A history of the Hebrew language. Cambridge University Press, CambridgeCrossRefGoogle Scholar
  27. Schwarzwald OR (2001) Modern Hebrew (Languages of the World/Materials 127). Lincom Europe, MünchenGoogle Scholar
  28. Shlonsky U (1992) Resumptive pronouns as a last resort. Linguistic Inquiry 23/3: 443–468 Sprachensteckbrief Arabisch. Eine Information des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur, Referat für Migration und SchuleGoogle Scholar
  29. Versteegh K (2004) From Classical Arabic to the Modern Arabic vernaculars. In Lehmann C, Booij GE, Mugdan J, Kesselheim W (Hrsg) Morphology. An international handbook on inflection and word-formation. Band 2: Morphological change II: Case studies. De Gruyter, Berlin. 1740–1754Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für deutsche Sprache und LinguistikHumboldt-Universität zu BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.BerlinDeutschland

Personalised recommendations