Advertisement

Telenotarzt auf dem Prüfstand Evaluation des Projekts Med-on-@ix aus Sicht der Rettungsassistenten

  • Marie-Thérèse Schneiders
  • Stephanie Herbst
  • Daniel Schilberg
  • Ingrid Isenhardt
  • Sabina Jeschke
  • Harold Fischermann
  • Sebastian Bergrath
  • Rolf Rossaint
  • Max Skorning
Chapter

Keywords

Emergency Medical Service German Emergency Medical Service 
These keywords were added by machine and not by the authors. This process is experimental and the keywords may be updated as the learning algorithm improves.

Zusammenfassung

Hintergrund

Die konsequente Nutzerorientierung in der Entwicklung des Telemedizinischen Rettungsassistenzsystems (TRAS) ist zentrale Strategie des Projekts Med-on-@ix. Zur optimalen Einpassung des Systems in die Arbeitsabläufe des Rettungsdienstes erfolgte in allen Projektphasen ein konsequenter Dialog mit den Nutzergruppen. Diese Studie befasst sich mit der Evaluation des Systems durch die Aachener Rettungsassistenten im Anschluss an eine 10-monatige Praxisphase.

Material und Methoden

Ein Fragebogen aus insgesamt 14 offenen und geschlossenen Fragen diente der Identifikation positiver und negativer Auswirkungen der Systemeinführung aus Sicht der Rettungsassistenten. Anschließend wurden in einer 45-minütigen Gruppendiskussion Fragen von Seiten der Rettungsdienstmitarbeiter geklärt und Feedback an die Systementwickler eingeholt.

Ergebnisse

83,9 \% der Befragten hielten den Einsatz eines Telenotarztes generell für sinnvoll. Positiv hervorgehoben wurden insbesondere die Verbesserung der fachlichen Unterstützung bei kritischen Entscheidungen, eine leitlinienkonformere Versorgung, die Erhöhung der Diagnosesicherheit sowie der schnellere Datenaustausch und -zugriff durch das TRAS. Optimierungsmöglichkeiten wurden bezüglich der Ausgestaltung des technischen Systems sowie der Kommunikationsabläufe im Einsatz identifiziert.

Schlussfolgerung

Das Potential des TRAS wurde von den Rettungsassistenten bestätigt. Der Einsatz des Telenotarztes kann aus Sicht der Befragten Qualität und Effizienz der Notfallversorgung steigern. Der Verbesserungsbedarf (Miniaturisierung der Technik und Intensivierung der Schulungsmaßnahmen) muss im Nachfolgeprojekt „TemRas – Telemedizinisches Rettungsassistenzsystem“ fokussiert werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. BD05.
    J. Bortz and N. Döring. Forschungsmethoden und Evaluation für Human- und Sozialwissenschaftler. Springer, Heidelberg, 3 edition, 2005. pp. 318–319.Google Scholar
  2. PGH09.
    M. Protogerakis, A. Gramatke, and K. Henning. A Telematic Support System for Emergency Medical Services. In Proceedings of The 3rd International Multi-Conference on Society, Cybernetics and Informatics, 2009.Google Scholar
  3. Qui06.
    O. Quiring. Methodische Aspekte der Akzeptanzforschung bei interaktiven Medientechnologien. Münchener Beiträge zur Kommunikationswissenschaft(6):181–182, 2006.Google Scholar
  4. SBR+09a.
    M. Skorning, S. Bergrath, D. Rörtgen, J. C. Brokmann, S. K. Beckers, M. Protogerakis, T. Brodziak, and R. Rossaint. "`E-Health"' in der Notfallmedizin – das Forschungsprojekt Med-on-@ix. Der Anaesthesist, 58(3):285–292, 2009.CrossRefGoogle Scholar
  5. SBR+09b.
    Max Skorning, Sebastian Bergrath, Daniel Rörtgen, Stefan Beckers, Jörg Brokmann, Jöran Herding, Michael Protogerakis, Christina Mutscher, and Rolf Rossaint. Teleconsultation Does Not Prolong Time Intervals in a Simulated Prehospital Cardiac Emergency Scenario. Circulation, Abstract P190(120 (10018)):1482, 2009.Google Scholar
  6. SHE99.
    Rainer Schnell, Paul Hill, and Elke Esser. Methoden der empirischen Sozialforschung. Oldenbourg, München, 6 edition, 1999.Google Scholar
  7. SPI09.
    M. Schneiders, M. Protogerakis, and I. Isenhardt. User acceptance as a key to success for the implementation of a Telematic Support System in German Emergency Medical Services. Automation, Communication and Cybernetics in Science and Engineering 2009/2010, pages 563–568, 2009.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  • Marie-Thérèse Schneiders
    • 1
  • Stephanie Herbst
  • Daniel Schilberg
    • 1
  • Ingrid Isenhardt
  • Sabina Jeschke
    • 1
  • Harold Fischermann
  • Sebastian Bergrath
  • Rolf Rossaint
  • Max Skorning
  1. 1.IMA/ZLW RWTH Aachen UniversityAachenGermany

Personalised recommendations