Advertisement

Indirekte Steuerung und interessierte Selbstgefährdung: Ergebnisse aus Befragungen und Fallstudien. Konsequenzen für das Betriebliche Gesundheitsmanagement

  • A. Krause
  • C. Dorsemagen
  • J. Stadlinger
  • S. Baeriswyl
Part of the Fehlzeiten-Report book series (FEHLREPORT, volume 2012)

Zusammenfassung

In dem Beitrag werden zunächst einige Überlegungen zur indirekten Steuerung und interessierten Selbstgefährdung vorgestellt, wonach Veränderungen der Unternehmens- und Leistungssteuerung bei der Entstehung psychischer Belastungen und Beanspruchungen von besonderer Bedeutung sind. Anschließend betrachten wir anhand einer repräsentativen Befragung der Erwerbsbevölkerung in der Schweiz und am Beispiel flexibler Arbeitszeiten ohne Zeiterfassung, wie verbreitet neue Formen der Leistungssteuerung tatsächlich sind. Im dritten Schritt werden Befunde aus betrieblichen Fallstudien zusammengestellt, die mit der indirekten Steuerung zusammenhängende, typische Fehlbelastungen verdeutlichen sollen. Viertens werden Empfehlungen abgeleitet, worauf beim Betrieblichen Gesundheitsmanagement besonders geachtet werden sollte und welche Maßnahmen empfehlenswert erscheinen, um auf die mit der indirekten Steuerung verbundenen gesundheitsrelevanten Nebenwirkungen einzugehen. Erst eine Berücksichtigung der interessierten Selbstgefährdung kann – so die These – die positive Wirkung mitarbeiterorientierter Maßnahmen in ergebnisorientiert gesteuerten Betrieben sichern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Combs J, Liu Y, Hall A, Ketchen D (2006) How much do highperformance work practices matter? A meta-analysis of their effects on organizational performance. Personnel Psychology 59:501–528CrossRefGoogle Scholar
  2. Dorsemagen C, Krause A, Lehman M, Pekruhl U (2012) Flexible Arbeitszeiten in der Schweiz. Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco), BernGoogle Scholar
  3. Grebner S, Berlowitz I, Alvarado V, Cassina M (2011) Stress- Studie 2010. Stress bei Schweizer Erwerbstätigen. Zusammenhänge zwischen Arbeitsbedingungen, Personenmerkmalen, Befinden und Gesundheit. Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco), BernGoogle Scholar
  4. Hoff A (2002) Vertrauensarbeitszeit: einfach flexibel arbeiten. Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  5. Kashefi M (2009) Job satisfaction and/or job stress: The psychological consequences of working in „High Performance Work Organizations“. Current Sociology 57:809–828CrossRefGoogle Scholar
  6. Krause A, Deufel A (2011) Entschleunigung. In: BKK Bundesverband (Hrsg), BKK Gesundheitsreport 2011 – Zukunft der Arbeit. Essen, S 172–177Google Scholar
  7. Krause A, Dorsemagen C, Peters K (2010) Interessierte Selbstgefährdung: Was ist das und wie geht man damit um? HR Today 4:43–45Google Scholar
  8. Kroon B, van de Voorde K, van Veldhoven M (2009) Cross-level effects of high-performance work practices on burnout – Two counteracting mediating mechanisms compared. Personnel Review 38:509–525CrossRefGoogle Scholar
  9. Ordóñez LD, Schweitzer ME, Galinsky AD, Bazerman MH (2009) Goals gone wild: The systematic side effects of overprescribing goal setting. Academy of Management Perspectives 23 (1):6–16CrossRefGoogle Scholar
  10. Peters K (2001) Die neue Autonomie in der Arbeit. In: Glißmann W, Peters K (Hrsg) Mehr Druck durch mehr Freiheit. Die neue Autonomie in der Arbeit und ihre paradoxen Folgen. VSA-Verlag, Hamburg, S 18–40Google Scholar
  11. Peters K (2003) Individuelle Autonomie von abhängig Beschäftigten. Selbsttäuschung und Selbstverständigung unter den Bedingungen indirekter Unternehmenssteuerung. In Kastner M (Hrsg), Neue Selbstständigkeit in Organisationen. Selbstbestimmung – Selbsttäuschung – Selbstausbeutung? Hampp, München, S 77–106Google Scholar
  12. Peters K (2011) Indirekte Steuerung und interessierte Selbstgefährdung. Eine 180-Grad-Wende bei der betrieblichen Gesundheitsförderung. In: Kratzer N, Dunkel W, Becker K, Hinrichs S (Hrsg) Arbeit und Gesundheit im Konflikt. edition sigma, Berlin, S 105–122Google Scholar
  13. Peters K, Sauer D (2005) Indirekte Steuerung – eine neue Herrschaftsform. Zur revolutionären Qualität des gegenwärtigen Umbruchprozesses. In: Wagner H (Hrsg) „Rentier' ich mich noch?“ Neue Steuerungskonzepte im Betrieb. VSAVerlag, Hamburg, S 23–58Google Scholar
  14. Steinke M, Badura B (2011) Präsentismus. Ein Review zum Stand der Forschung. BAuA, DortmundGoogle Scholar
  15. Tinner R (2010) Schweizer KMU. Erfolgreich im Wandel. Verlag Neue Zürcher Zeitung, ZürichGoogle Scholar
  16. Wingen S, Hohmann T, Bensch U, Plum W (2004) Vertrauensarbeitszeit – Neue Entwicklung gesellschaftlicher Arbeitszeitstrukturen. BAuA, DortmundGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2012

Authors and Affiliations

  • A. Krause
  • C. Dorsemagen
  • J. Stadlinger
  • S. Baeriswyl

There are no affiliations available

Personalised recommendations