Advertisement

DRG und Pflege – Ein Komplexkode für hochaufwendige Pflege

  • Ricarda Klein
  • Patrick Jahn
  • Andrea Lemke
  • Daniela Marintschev
  • Anke Wittrich

Zusammenfassung

Im April 2007 startete der DPR eine Projektinitiative zur »Adäquaten Abbildung des Pflegeaufwandes im G-DRG-System durch die Pflegeindikatoren». Diese wurde im Auftrag des Deutsches Pflegerates e.V. am Lehrstuhl für Epidemiologie und Pflegewissenschaft Universität Witten/Herdecke unter Leitung von Frau Prof. Dr. Bartholomeyczik erstellt. Die zentrale Zielsetzung hierbei war, den Anteil der pflegerischen Leistungen an der Gesamtbehandlung des Patienten im G-DRG-System besser abzubilden. Es wurde formuliert, dass hierfür möglichst Instrumente bzw. Pflegeindikatoren genutzt werden sollen, die bereits zur Abbildung des Pflegeaufwandes genutzt werden und deren Erhebungsaufwand und zusätzlicher Erklärungsgrad – also Aufwand und Nutzen – in einem angemessenen Verhältnis zueinander stehen. Ebenso wurde betont, dass Pflegeindikatoren nicht konkurrierend zu bereits genutzten Kriterien auftreten sollen (Bartholomeyczik et al. 2008: 8).

Literatur

  1. Bartholomeyczik, S., Hunstein, D., Haasenritter. J., Wieteck, P. (2008): Adäquate Abbildung des Pflegeaufwands im G-DRG-System – Forschungsantrag zur Förderung durch das Bundesministerium für Gesundheit,http://www.deutscher-pflegerat.de/dpr.nsf/72F087AEF9917624C12577E300431166/$File/ProjAnt_Pflg_DRG_BMG_2008_01_10.pdf (Zugriff 12.09.2011).
  2. DNQP (2010): Expertenstandard Dekubitusprophylaxe in der Pflege – 1. Aktualisierung 2010; Eigenverlag Deutschen Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP), Osnabrück.Google Scholar
  3. DPR (2010): PKMS-E 2.0 besteht umfangreichen Anwendertest. DPR-Presseinformation, http://www.deutscher-pflegerat.de/DRG%202011.html (Zugriff 12.09.2011).
  4. Hiltensperger, M. (2011): PKMS – Pflege im DRG-System: Alle Möglichkeiten nutzen. Die Schwester Der Pfleger. 50(9), 880-4.Google Scholar
  5. Hiltensperger, M. (2010): Pflegekomplexmaßnahmenscore (PKMS) – Testkliniken loben Version 2.0. kma 16(3), 48-50.Google Scholar
  6. Horndasch, E. (2010): OPS 9-20 und PKMS – Herausforderungen in der Dokumentation, mdi, 4/2010, 132-6.Google Scholar
  7. Mai, M., Adler, A., Ehrenstein, E., Krames, S., Krause, S., Uhl, S., Wetzorke, O. (2011): Fluch oder Segen für die Pflege? Der Pflegekomplexmaßnahmenscore (PKMS) wirft eine Reihe von Problemen auf. KU Gesundheitsmanagement. 80 (5), 46-50.Google Scholar
  8. Wieteck, P. (2009): Handbuch für PKMS und PPR-A4.Kodierrichtlinien und praktische Anwendung der OPS 9-20 hochaufwendige Pflege von Patienten, 1. Auflage, Recom, Kassel.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2012

Authors and Affiliations

  • Ricarda Klein
    • 1
  • Patrick Jahn
    • 2
  • Andrea Lemke
    • 3
  • Daniela Marintschev
    • 4
  • Anke Wittrich
    • 5
  1. 1.Verband der Pflegedirektorinnen und PflegedirektorenUniversitätskliniken und Medizinischen Hochschulen Deutschlands e.V. (VPU)BerlinDeutschland
  2. 2.Leiter Pflegeforschung & Entwicklung Kooperationsstelle Medizinische FakultätUniversitätsklinikum Halle A.ö.R.Halle (Saale)Deutschland
  3. 3.PflegedirektorinJüdisches Krankenhaus BerlinBerlinDeutschland
  4. 4.PflegedirektorinKlinikum Burgenlandkreis GmbHNaumburgDeutschland
  5. 5.Bundesverband Geriatrie e.V.BerlinDeutschland

Personalised recommendations