Advertisement

Synchronwirkung der Führungskultur auf Gesundheit und Betriebsergebnis

  • Franz Netta
Part of the Fehlzeiten-Report book series (FEHLREPORT, volume 2011)

Zusammenfassung

Der Beitrag präsentiert die Forschungsergebnisse der Bertelsmann AG zu den Zusammenhängen von partnerschaftlicher Führung mit der Gesundheit der Mitarbeiter einerseits und den wirtschaftlichen Ergebnissen andererseits. Die Untersuchungen liefen über mehrere Jahre. Erstmals in einem Unternehmen wurden zur Auswertung von Mitarbeiterbefragungen statistische Analysen mit Strukturgleichungsmodellen eingesetzt, die Wirkungsrichtungen (Ursachen) zwischen Faktoren der Betriebskultur aufzeigen. Sie ergaben, dass die Haupteinflussfaktoren auf die Mitarbeitergesundheit (Autonomie, Strategietransparenz) die gleichen sind wie die, die auf die Identifikation der Mitarbeiter mit ihren Aufgaben und dem Unternehmen wirken. Für diese wiederum wird ein hoher Effekt auf die betriebswirtschaftlichen Ergebnisse belegt. Führungskräfte erhalten wichtige Hinweise, wie salutogene Führungselemente in einer Win-Win-Situation gleichermaßen zur Gesundheitsförderung wie zur Ergebnissteigerung in Unternehmen eingesetzt werden können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Antonovsky A (1987) Unravelling the mystery of health. How people manage stress and stay well. Jossey-Bass, San FranciscoGoogle Scholar
  2. Badura B, Greiner W, Rixgens P, Ueberle M, Behr M (2008) Sozialkapital – Grundlagen von Gesundheit und Unternehmenserfolg. Springer, Berlin HeidelbergGoogle Scholar
  3. Blume A (2010) Arbeitsrechtliche und arbeitswissenschaftliche Grundlagen. In: Badura B, Walter U, Hehlmann T (Hrsg) Betriebliche Gesundheitspolitik, 2. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg, S 105–131Google Scholar
  4. Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) (2008) Unternehmenskultur, Arbeitsqualität und Mitarbeiterengagement in den Unternehmen in Deutschland, Abschlussbericht zum Forschungsprojekt 18/05, www.bmas.de/coremedia/generator/24844/f371__forschungsbericht.html
  5. Fischer J (2009) Stress, Produktivität und Gesundheit. In: Kromm W, Frank G (Hrsg) Unternehmensressource Gesundheit – Weshalb die Folgen schlechter Führung kein Arzt heilen kann. symposion, Düsseldorf, S 53–68Google Scholar
  6. Graf M (2010) Ein gestresstes Unternehmen: Risiken und Chancen. In: Ochsenbein G, Pekruhl U, Spaar R (Hrsg), Human Resource Management Jahrbuch 2010. Zürich, S 37–71Google Scholar
  7. Hollmann D, Lühmann D (2006) Die persönliche Gesundheitsbilanz. Bertelsmann Stiftung, GüterslohGoogle Scholar
  8. Ilmarinen J, Tempel J (2002) Arbeitsfähigkeit 2010. VSA, HamburgGoogle Scholar
  9. Karasek R (1979) Job Demands, Job Decision Latitude, and mental strain. In: Administrative Science Quarterly June, S 303 ffGoogle Scholar
  10. Kromm W, Frank G, Gadinger M (2009) Sich tot arbeiten – und dabei gesund bleiben. In: Kromm W, Frank G (Hrsg) Unternehmensressource Gesundheit – Weshalb die Folgen schlechter Führung kein Arzt heilen kann. Symposion, Düsseldorf, S 27–51Google Scholar
  11. Litzcke S, Schuh H (2007) Stress, Mobbing, Burn-out am Arbeitsplatz: Umgang mit Leistungs- und Zeitdruck. Springer, Berlin HeidelbergGoogle Scholar
  12. Mohn R (1986) Erfolg durch Partnerschaft. Siedler, BerlinGoogle Scholar
  13. Mohn R (2000) Menschlichkeit gewinnt. Bertelsmann Stiftung, GüterslohGoogle Scholar
  14. Mohn R (2003) Die gesellschaftliche Verantwortung des Unternehmers. C. Bertelsmann, MünchenGoogle Scholar
  15. Mohn R (2008) Von der Welt lernen. C. Bertelsmann, MünchenGoogle Scholar
  16. Netta F (1982) Praktische Erfahrungen mit Mitarbeiterbefragungen. In: Schuler H, Stehle W (Hrsg) Psychologie in Wirtschaft und Verwaltung. Poeschel, Stuttgart, S 149–164Google Scholar
  17. Udris I (2006) Salutogenese in der Arbeit – ein Paradigmenwechsel? In: Wehner T, Richter P (Hrsg) Salutogenese in der Arbeit. Themenheft 2/3 zur Wirtschaftspsychologie. Pabst Science, Lengerich, S 4–13Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2011

Authors and Affiliations

  • Franz Netta
    • 1
  1. 1.Gütersloh

Personalised recommendations