Advertisement

Diagnose gesundheitsförderlicher Führung – Das Instrument „Health-oriented Leadership“

  • Franziska Franke
  • Jörg Felfe
Part of the Fehlzeiten-Report book series (FEHLREPORT, volume 2011)

Zusammenfassung

Der Beitrag stellt das Instrument Health-oriented Leadership (HoL) zur Erfassung gesundheitsförderlicher Führung vor. HoL wurde als praxisorientiertes, branchenunspezifisches Instrument entwickelt. Durch die Erfassung konkreter gesundheitsbezogener Einstellungen und Verhaltensweisen ermöglicht es die Ableitung spezifischer Handlungsempfehlungen. Dabei bezieht es nicht nur die Interaktion mit Mitarbeitern und die Gestaltung gesundheitsförderlicher Arbeitsbedingungen mit ein, sondern auch die bislang kaum berücksichtigte Vorbildwirkung der Führungskraft. Dabei wird der Umgang der Führungskraft mit der eigenen Gesundheit und mit der Gesundheit der Mitarbeiter im Zusammenhang betrachtet. Die Ergebnisse einer Längsschnittstudie bestätigen diesen Zusammenhang und zeigen, dass gesundheitsförderliche Führungskräfte einen positiven Einfluss auf die Gesundheit ihrer Mitarbeiter haben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arnold KA, Turner N, Barling J, Kelloway EK, McKee MC (2007) Transformational leadership and psychological well-being: The mediating role of meaningful work. Journal of Occupational Health Psychology 12:193–203PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Bandura A (1977) Social learning theory. Prentice-Hall, Englewood CliffsGoogle Scholar
  3. Ducki A (2009) Führung als Gesundheitsressource. In: Busch C, Roscher S, Ducki A, Kalytta T (Hrsg) Stressmanagement für Teams in Service, Gewerbe und Produktion – ein ressourcenorientiertes Trainingsmanual. Springer Medizin Verlag, Heidelberg, S 73–83Google Scholar
  4. Felfe J (2006a) Transformationale und charismatische Führung – Stand der Forschung und aktuelle Entwicklungen. Zeitschrift für Personalpsychologie 5:163–176CrossRefGoogle Scholar
  5. Felfe J (2006b) Validierung einer deutschen Version des “Multifactor Leadership Questionnaire” (MLQ Form 5x Short). Zeitschrift für Arbeits- u Organisationspsychologie 50:61–78CrossRefGoogle Scholar
  6. Felfe J (2009) Mitarbeiterführung. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  7. Felfe J, Liepmann D (2006) Skalendokumentation zum Instrument zur Mitarbeiterbefragung. Unveröffentlichter Bericht, FU Berlin, MLU HalleGoogle Scholar
  8. Franke F, Felfe J (im Druck) How does transformational leadership impact employees' psychological strain? Examining differentiated effects and the moderating role of commitment. LeadershipGoogle Scholar
  9. Franke F, Vincent S, Felfe J (2011) Gesundheitsbezogene Führung. In: Bamberg E, Ducki A, Metz A-M (Hrsg) Handbuch Gesundheitsförderung und Gesundheitsmanagement in der Arbeitswelt. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  10. Gregersen S, Kuhnert S, Zimber A, Nienhaus A (2010) Führungsverhalten und Gesundheit – Zum Stand der Forschung. Das GesundheitswesenGoogle Scholar
  11. Haslam SA, Reicher SD, Platow MJ (2011) The new psychology of leadership. Psychology Press, Hove, New YorkGoogle Scholar
  12. Matyssek AK (2007) Führungsfaktor Gesundheit. Gabal, OffenbachGoogle Scholar
  13. Mohr G, Rigotti T, Müller A (2005) Irritation – ein Instrument zur Erfassung psychischer Beanspruchung im Arbeitskontext. Skalen- und Itemparameter aus 15 Studien. Zeitschrift für Arbeits- u Organisationspsychologie 49:44–48CrossRefGoogle Scholar
  14. Nielsen K, Randall R, Yarker J, Brenner SO (2008) The effects of transformational leadership on followers' perceived work characteristics and psychological well-being: A longitudinal study. Work & Stress 22:16–32CrossRefGoogle Scholar
  15. Price MS, Weiss MR (2000) Relationships among coach burnout, coach behaviors, and athletes' psychological response. Sport Psychologist 14:391–409Google Scholar
  16. Regnet E (2009) Der Weg in die Zukunft – Anforderungen an die Führungskraft. In: v Rosenstiel L, Regnet E, Domsch ME (Hrsg) Führung von Mitarbeitern. Schäffer-Poeschel, Stuttgart, S 36–50Google Scholar
  17. Schein EH (2004) Organizational culture and leadership, 3rd edn. Jossey-Bass, San Francisco, CAGoogle Scholar
  18. Scherrer K (2007) Versöhnung von Struktur und Kultur – die Aktivierung von Führungskräften als notwendige Voraussetzung für betriebliche Gesundheitsförderung. In: Rausch K (Hrsg) Organisation gestalten. Struktur mit Kultur versöhnen, Band zur 13. Tagung der Gesellschaft für angewandte Wirtschaftspsychologie e.V., Febr. 2007, Osnabrück. Pabst, LengerichGoogle Scholar
  19. Schmidt A, Wilkens U (2009). Betriebliches Gesundheitsmanagement im Aufgabenfeld von Führungskräften. In: v Rosenstiel L, Regnet E, Domsch ME (Hrsg) Führung von Mitarbeitern. Schäffer-Poeschel, Stuttgart, S 590–600Google Scholar
  20. Schwarzer R (2004) Psychologie des Gesundheitsverhaltens, 3. Aufl. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  21. Skakon J, Nielsen K, Borg V, Guzman J (2010) Are leaders' wellbeing, behaviors and style associated with the affective well-being of their employees? A systematic review of three decades of research. Work & Stress 24:107–139CrossRefGoogle Scholar
  22. Stadler P, Spieß E (2002) Gesundheitsförderliches Führen – Defizite erkennen und Fehlbelastungen der Mitarbeiter reduzieren. Arbeitsmedizin, Sozialmedizin u Umweltmedizin 7:384–390Google Scholar
  23. Steinmetz B (2011) Führungskräfte. In: Bamberg E, Ducki A, Metz A-M (Hrsg) Handbuch Gesundheitsförderung und Gesundheitsmanagement in der Arbeitswelt. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  24. Theorell T, Erndad R, Arnetz B, Weingarten AM (2001) Employee effects of an educational program for managers at an insurance company. Psychosomatic Medicine 63:724–733PubMedGoogle Scholar
  25. Vealey RS, Armstrong L, Comar W, Greanleaf CA (1998) Influence of perceived coaching behaviors on burnout and competitive anxiety in female college athletes. Journal of Applied Sport Psychology 10:297–318CrossRefGoogle Scholar
  26. Wilde B, Dunkel W, Hinrichs S, Menz W (2009) Gesundheit als Führungsaufgabe in ergebnisorientiert gesteuerten Arbeitssystemen. In: Badura B, Schröder H, Klose J, Macco K (Hrsg) Fehlzeiten-Report 2009. Arbeit und Psyche: Belastungen reduzieren – Wohlbefinden fördern. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  27. Zimber A (2006) BGW-Projekt „Führung und Gesundheit“. Wie Führungskräfte zur Mitarbeitergesundheit beitragen können: Eine Pilotstudie in ausgewählten BGW-Mitgliedsbetrieben. 1. Teilprojekt: Literaturanalyse. Verfügbar unter: www.bgw-online.de/internet/generator/Inhalt/OnlineInhalt/Medientypen/Fachartikel/BGW-Projekt_20F_C3_BChrung_20und_20Gesundheit,property=pdfDownload.pdf [07.04.2010]

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2011

Authors and Affiliations

  • Franziska Franke
    • 1
  • Jörg Felfe
    • 2
  1. 1.Helmut-Schmidt-Universität HamburgHamburg
  2. 2.Helmut-Schmidt-UniversitätHamburg

Personalised recommendations