Advertisement

Mikrobiologische Schnelltests und molekularbiologische Analytik

  • Enno Stürenburg
  • Norbert Gässler
  • Peter B. Luppa
Chapter
  • 2.5k Downloads

Zusammenfassung

Die meisten der derzeit am Markt verfügbaren mikrobiologischen Schnelltests basieren auf immunologischen Nachweisverfahren. Charakteristisch für alle immunologischen Verfahren ist, dass sie auf einer hochspezifischen Antigen-Antikörper-Reaktion beruhen. Mittels dieses immunologischen Prinzips ist sowohl der qualitative Nachweis eines Analyten als auch die quantitative Bestimmung seiner Konzentration möglich. Der Testaufbau eines immunchemischen Tests kann besonders hinsichtlich der Entstehung und Auswertung der Testsignale erheblich variieren. Bewährte und für mikrobiologische Schnelltests häufig benutzte Formate sind die Partikelagglutination und die Immunchromatographie sowie die daraus hervorgegangenen Weiterentwicklungen, beispielsweise der optische Immunoassay. Auf Basis von Nukleinsäure-Amplifikationstechniken (vor allem der Polymerase- Kettenreaktion, PCR) sind bislang nur wenige POC-Tests verfügbar; ihre Praktikabilität und Bewährung in der Praxis wird sich erst in den nächsten Jahren zeigen.

Literatur

  1. [1]
    Dunne WM Jr, Pinckard JK, Hooper LV (2002) Clinical microbiology in the year 2025. J Clin Microb 2002;40: 3889–93CrossRefGoogle Scholar
  2. [2]
    Hartinger A, Reischl U (2009) PCR basierte MRSA Schnelltests. Trillium Report;7: 42–45Google Scholar
  3. [3]
    Inverness medical (2006) BioStar OIA GC. An enhanced optical immunoassay for the rapid detection of Neisseria gonorrhoeae from female endocervical swabs and male urine specimens. Produktbeilage, Revision 02. Inverness Medical Innovations, Waltham, MA, USAGoogle Scholar
  4. [4]
    Klewitz TM (2005) Entwicklung eines quantitativen Lateral-Flow-Immunoassays zum Nachweis von Analyten in geringsten Konzentrationen. Inauguraldissertation, Universität HannoverGoogle Scholar
  5. [5]
    Marlowe E, Wolk D (2008) GeneXpert testing: applications for clinical microbiology, Part I. Clin Microbiol Newsletter 30; Issue 23Google Scholar
  6. [6]
    Marlowe E, Wolk D (2008) GeneXpert testing: applications for clinical microbiology, Part II. Clin Microbiol Newsletter 30; Issue 24Google Scholar
  7. [7]
    Raja S, Ching J, Xi L, Hughes SJ, Chang R, Wong W et al. (2005) Technology for automated, rapid, and quantitative PCR or reverse transcription-PCR clinical testing. Clin Chem 2005;51: 882–90CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2012

Authors and Affiliations

  • Enno Stürenburg
    • 1
  • Norbert Gässler
    • 2
  • Peter B. Luppa
    • 3
  1. 1.Medizinisches Versorgungszentrum GeesthachtLADR GmbHGeesthacht
  2. 2.Zentrum für LabordiagnostikSt. Bernward-KrankenhausHildesheim
  3. 3.Institut für Klinische Chemie und Pathobiochemie Klinikum rechts der IsarTU MünchenMünchen

Personalised recommendations