Qualitätsanforderungen an einen psychologischen Test (Testgütekriterien)

  • Helfried Moosbrugger
  • Augustin Kelava
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Wenn man mit der Frage konfrontiert wird, worin der eigentliche Unterschied zwischen einem unwissenschaftlichen »Test« (etwa einer Fragensammlung) und einem wissenschaftlich fundierten, psychologischen Test besteht, so ist die Antwort darin zu sehen, dass sich ein psychologischer Test dadurch unterscheidet, dass er hinsichtlich der Erfüllung der sog. Testgütekriterien empirisch überprüft wurde.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Cattell, R. B. & Weiß, R. H. (1971). Grundintelligenztest Skala 3 (CFT 3). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  2. Costa, P.T. & McCrae, R.R. (1985). The NEO Personality Inventory Manual. Odessa, FL: Psychological Assessment Resources.Google Scholar
  3. Cronbach, L.J. (1951). Coefficient alpha and the internal structure of tests. Psychometrika, 16, 297–334.CrossRefGoogle Scholar
  4. Cronbach, L.J. & Meehl, P.E. (1955). Construct Validity in Psychological Tests. Psychological Bulletin, 52, 281–302.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. DIN (2002). DIN 33430: Anforderungen an Verfahren und deren Einsatz bei berufsbezogenen Eignungsbeurteilungen. Berlin: Beuth.Google Scholar
  6. Eid, M. (2000). A multitrait-multimethod model with minimal assumptions. Psychometrika, 65, 241–261.CrossRefGoogle Scholar
  7. Frey, A. (2011). Adaptives Testen. In H. Moosbrugger & A. Kelava (Hrsg.). Testtheorie und Fragebogenkonstruktion (2., aktualisierte und überarbeitete Auflage). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  8. Goldhammer, F. & Hartig, J. (2011). Interpretation von Testresultaten und Testeichung. In H. Moosbrugger & A. Kelava (Hrsg.). Testtheorie und Fragebogenkonstruktion (2., aktualisierte und überarbeitete Auflage). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  9. Hartig, J., Frey, A. & Jude, N. (2011). Validität. In H. Moosbrugger & A. Kelava (Hrsg.). Testtheorie und Fragebogenkonstruktion (2., aktualisierte und überarbeitete Auflage). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  10. Heilbrun, A.B. (1964). Social learning theory, social desirability, and the MMPI. Psychological Bulletin, 61, 377–387.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. Lienert, G.A. & Raatz, U. (1998). Testaufbau und Testanalyse (6. Aufl.) Weinheim: Beltz.Google Scholar
  12. Institut für Test- und Begabungsforschung (Hrsg.) (1988). Test für medizinische Studiengänge (aktualisierte Originalversion 2). Herausgegeben im Auftrag der Kultusminister der Länder der BRD. 2. Auflage. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  13. Jonkisz, E., Moosbrugger, H. & Brandt, H. (2011). Planung und Entwicklung von Tests und Fragebogen. In H. Moosbrugger & A. Kelava (Hrsg.). Testtheorie und Fragebogenkonstruktion (2., aktualisierte und überarbeitete Auflage). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  14. Jöreskog, K.G. & Sörbom, D. (1996). LISREL 8 User's Reference Guide. Chicago: Scientific Software International.Google Scholar
  15. Kelava, A. & Moosbrugger, H. (2011). Deskriptivstatistische Evaluation von Items (Itemanalyse) und Testwertverteilungen. In H. Moosbrugger & A. Kelava (Hrsg.). Testtheorie und Fragebogenkonstruktion (2., aktualisierte und überarbeitete Auflage). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  16. Kelava, A. & Schermelleh-Engel, K. (2011). Latent-State-Trait Theorie. In H. Moosbrugger & A. Kelava (Hrsg.). Testtheorie und Fragebogenkonstruktion (2., aktualisierte und überarbeitete Auflage). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  17. Kendall, M. G. (1962). Rank Correlation Methods. London: Griffin.Google Scholar
  18. Kubinger, K.D. (1997). Zur Renaissance der objektiven Persönlichkeitstests sensu R.B. Cattell. In H. Mandl (Hrsg.), Bericht über den 40. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in München 1996 (S.755–761). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  19. Kubinger, K. D. (2001). Zur Qualitätssicherung psychologischer Tests – Am Beispiel des AID 2. Psychologie in Österreich, 21, 82–85.Google Scholar
  20. Kubinger, K.D. (2003). Gütekriterien. In K.D. Kubinger & R.S. Jäger (Hrsg.). Schlüsselbegriffe der Psychologischen Diagnostik. (S. 195–204). Weinheim: Beltz PVU.Google Scholar
  21. Kubinger, K.D. & Jäger, R.S. (Hrsg.). (2003). Schlüsselbegriffe der Psychologischen Diagnostik. Weinheim: Beltz PVU.Google Scholar
  22. Kubinger, K.D. & Proyer, R. (2010). Gütekriterien. In K. Westhoff, C. Hagemeister, M. Kersting, F. Lang, H. Moosbrugger, G. Reimann & G. Stemmler (Hrsg.). Grundwissen für die berufsbezogene Eignungsbeurteilung nach DIN 33430. (3. überarbeitete Auflage). (S. 173–180). Lengerich: Pabst.Google Scholar
  23. Liepmann, D., Beauducel, A., Brocke, B. & Amthauer, R. (2007). I-S-T 2000R Intelligenz-Struktur-Test 2000 R. (2. erweiterte und überarbeitete Aufl. 2007). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  24. Michel, L. & Conrad, W. (1982). Testtheoretische Grundlagen psychometrischer Tests. In K.-J. Groffmann & L. Michel (Hrsg.). Enzyklopädie der Psychologie (Bd. 6, S. 19–70). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  25. McCall, W.A. (1939). Measurement. New York: Macmillan.Google Scholar
  26. Moosbrugger, H. (2011a). Klassische Testtheorie: Testtheoretische Grundlagen. In H. Moosbrugger & A. Kelava (Hrsg.). Testtheorie und Fragebogenkonstruktion (2. aktualisierte und überarbeitete Auflage). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  27. Moosbrugger, H. (2011b). Item-Response-Theorie. In H. Moosbrugger & A. Kelava (Hrsg.). Testtheorie und Fragebogenkonstruktion (2., aktualisierte und überarbeitete Auflage). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  28. Moosbrugger, H. & Goldhammer, F. (2007). Frankfurter Adaptiver Konzentrationsleistungs-Test (FAKT II). Göttingen: Ho-grefe.Google Scholar
  29. Moosbrugger, H. & Hartig, J. (2003). Klassische Testtheorie. In K. Kubinger und R. Jäger (Hrsg.). Schlüsselbegriffe der Psychologischen Diagnostik, S. 408–415. Weinheim: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  30. Moosbrugger, H. & Oehlschlägel, J. (2011). Frankfurter Aufmerksamkeits-Inventar 2 (FAIR-2). Bern, Göttingen: Huber.Google Scholar
  31. Moosbrugger, H. & Rauch, W. (2010). Konstruktionsgrundlagen von Verfahren der Eignungsbeurteilung. In K. Westhoff, C. Hagemeister, M. Kersting, F. Lang, H. Moosbrugger, G. Reimann, G. Stemmler (Hrsg.). Grundwissen für die berufsbezogene Eignungsbeurteilung nach DIN 33430. (3. überarbeitete Auflage). (S. 181–186). Lengerich: Pabst.Google Scholar
  32. Moosbrugger, H. & Schermelleh-Engel (2011). K. Exploratorische (EFA) und Konfirmatorische Faktorenanalyse (CFA). In H. Moosbrugger & A. Kelava (Hrsg.).Testtheorie und Fragebogenkonstruktion (2., aktualisierte und überarbeitete Auflage). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  33. Ortner, T.M., Proyer, R.T. & Kubinger, K.D. (Hrsg.) (2006). Theorie und Praxis Objektiver Persönlichkeitstests. Bern, Stuttgart, Hans Huber.Google Scholar
  34. Raven, J.C. (1965). Advanced progressive matrices. Sets I and II. London: H.K. Lewis.Google Scholar
  35. Rosenthal, R., & Rosnow, R. L. (1969). The volunteer subject. In R. Rosenthal & R. L. Rosnow (Eds.), Artifact in behavioral research (pp. 59–118). New York: Academic Press.Google Scholar
  36. Sarris, V. & Reiß, S. (2005). Kurzer Leitfaden der Experimentalpsychologie. München: Pearson.Google Scholar
  37. Schermelleh-Engel, K. & Schweizer, K. (2011). Multitrait-Multimethod-Analysen. In H. Moosbrugger & A. Kelava (Hrsg.). Testtheorie und Fragebogenkonstruktion (2., aktualisierte und überarbeitete Auflage). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  38. Schermelleh-Engel, K. & Werner, C. (2011). Methoden der Reliabilitätsbestimmung. In H. Moosbrugger & A. Kelava (Hrsg.). Testtheorie und Fragebogenkonstruktion (2., aktualisierte und überarbeitete Auflage). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  39. Schober, B. (2003). Fairness. In K.D. Kubinger & R.S. Jäger (Hrsg.), Schlüsselbegriffe der Psychologischen Diagnostik (S. 136–137). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  40. Stumpf, H. (1996). Klassische Testtheorie. In: E. Erdfelder, R. Mansfeld, T. Meiser & G. Rudinger (Hrsg.), Handbuch Quantitative Methoden (S. 411–430). Weinheim: Beltz PVU.Google Scholar
  41. Steyer, R. (1987). Konsistenz und Spezifität: Definition zweier zentraler Begriffe der Differentiellen Psychologie und ein einfaches Modell zu ihrer Identifikation. Zeitschrift für Differentielle und Diagnostische Psychologie, 8, 245–258.Google Scholar
  42. Süß, H.-M. (2003). Culture fair. In K.D. Kubinger & R.S. Jäger (Hrsg.), Schlüsselbegriffe der Psychologischen Diagnostik (S. 82–86). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  43. Tent, L. & Stelzl, I. (1993). Pädagogisch-psychologische Diagnostik. Band 1: Theoretische und methodische Grundlagen. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  44. Testkuratorium (der Föderation deutscher Psychologenverbände). (1986). Mitteilung. Diagnostica, 32, 358–360.Google Scholar
  45. Trost, G. (1994). Test für medizinische Studiengänge (TMS): Studien zur Evaluation (18. Arbeitsbericht). Bonn: ITB.Google Scholar
  46. Tewes, U. (1991). Hamburg-Wechsler-Intelligenztest für Erwachsene – Revision (HAWIE-R). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  47. Tewes, U. Rossmann, R. & Schallberger, U. (1999). Der Hamburg-Wechsler-Intelligenztest für Kinder (HAWIK-III). Bern: Huber-Verlag.Google Scholar
  48. Viswesvaran, C., & Ones, D. S. (1999). Meta-analysis of fakability estimates: Implications for personality measurement. Educational and Psychological Measurement, 59, 197–210.CrossRefGoogle Scholar
  49. Westhoff, K., Hagemeister, C., Kersting, M., Lang, F., Moosbrugger, H., Reimann, G. & Stemmler, G. (Hrsg.). (2010). Grundwissen für die berufsbezogene Eignungsbeurteilung nach DIN 33430 (3. überarbeitete Auflage). Lengerich: Pabst.Google Scholar
  50. Wirtz, M. & Caspar, F. (2002). Beurteilerübereinstimmung und Beurteilerreliabilität. Methoden zur Bestimmung und Verbesserung der Zuverlässigkeit von Einschätzungen mittels Kategoriensystemen und Ratingskalen. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2012

Authors and Affiliations

  • Helfried Moosbrugger
    • 1
  • Augustin Kelava
    • 2
  1. 1.Institut für PsychologieGoethe-Universität Frankfurt am MainFrankfurt am Main
  2. 2.Institut für PsychologieTechnische Universität DarmstadtDarmstadt

Personalised recommendations