Advertisement

CT in der Schwangerschaft

  • Hatem Alkadhi

Zusammenfassung

Bei der Indikation zu einer Computertomographie während der Schwangerschaft muss grundsätzlich zwischen einer Untersuchung des Abdomens/Beckens – also des Ungeborenen – und einer Untersuchung übriger Körperregionen unterschieden werden. Insbesondere bei der Computertomographie des Abdomens/Beckens muss das Risiko für die Schwangere und den Embryo bzw. Fetus in Relation zur Dringlichkeit der bildgebenden Diagnostik berücksichtigt werden. Deshalb darf die Computertomographie nur dann durchgeführt werden, wenn die Diagnosefindung aus klinischer Sicht nicht aufgeschoben werden kann und keine alternative Bildgebung ohne Röntgenstrahlung möglich bzw. sinnvoll ist. Der Einsatz der Computertomographie in der Schwangerschaft setzt Kenntnisse über die Teratogenese und Karzinogenese von Röntgenstrahlen voraus. Besonders kritisch sind Vorsorgemaßnahmen zur Verhinderung einer Computertomographie während einer Schwangerschaft sowie – falls die Untersuchung im Unwissen einer Schwangerschaft durchgeführt wurde – Kenntnisse über das adäquate weitere Vorgehen. Für die Aspekte der Gabe von jodhaltigem Kontrastmittel während der Schwangerschaft wird auf das Kap. 27 verwiesen. Für nähere Erläuterungen der Strahlenexpositionsparameter siehe Kap. 22.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Danova D, Keil B, Kästner B, Wulff J, Fiebich M, Zink K, Klose KJ, Heverhagen JT (2010) Dosisreduktion der Uterusexposition in der klinischen Thorax Computertomografie. RöFo 182: 1091–1096PubMedGoogle Scholar
  2. Hall EJ (1994) Radiobiology for the radiologist. 4th ed. Lippincott Williams & Wilkins, Philadelphia, S 363–452Google Scholar
  3. Hall EJ, Giaccia AJ (2006) Radiobiology for the Radiologist. 6th edition. Lippincott Williams & Wilkins, Philadelphia, USAGoogle Scholar
  4. Hammer-Jacobsen E (1959) Therapeutic abortion on account of x-ray examination during pregnancy. Danish Med Bull 6: 113–122PubMedGoogle Scholar
  5. Coakley F, Gould R, Laros RK, Jr, Thiet MP (2011) Guidelines for the Use of CT and MRI During Pregnancy and Lactation. http://www.radiology.ucsf.edu/patient-care/patient-safety/ct-mri-pregnancy. Zugegriffen: 21.03.2011
  6. Huda W, Randazzo W, Tipnis S, Donald Frey G, Mah E (2010) Embryo Dose Estimates in Body CT. AJR Am J Roentgenol 194: 874–880PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Shetty MK (2010) Abdominal Computed Tomography During Pregnancy: A Review of Indications and Fetal Radiation Exposure Issues. Semin Ultrasound CT MRI 31: 3–7CrossRefGoogle Scholar
  8. Siegmann KC, Heuschmid M, Claussen CD (2009) Radiologische Untersuchungen in der Schwangerschaft. Dtsch Med Wochenschr 134: 686–689PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. Wagner LK, Archer BR, Zeck OF (1986) Conceptus dose from two state-of-the-art CT scanners. Radiology 159: 787– 792PubMedGoogle Scholar
  10. Winer-Muram HT, Boone JM, Brown HL, Jennings SG, Mabie WC, Lombardo GT (2002) Pulmonary embolism in pregnant patients: fetal radiation dose with helical CT. Radiology 224: 487–492PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2011

Authors and Affiliations

  • Hatem Alkadhi
    • 1
  1. 1.Institut für Diagnostische und Interventionelle RadiologieUniversitätsspital ZürichZürichSchweiz

Personalised recommendations