Advertisement

§ 1 Strafrecht Allgemeiner Teil I – Strafgesetz und Straftat

  • Wolfgang MitschEmail author
Chapter
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Der Allgemeine Teil des Strafrechts, womit der in §§ 1 bis 79 b kodifizierte Allgemeine Teil des Strafgesetzbuches einschließlich der nichtkodifizierten Allgemeinen Lehren des materiellen Strafrechts (z. B. Kausalität, objektive Zurechnung ) gemeint ist, ist überwiegend „medienneutral“ gestaltet. Nur vereinzelt finden sich Vorschriften, die einen expliziten Medienbezug aufweisen. Offensichtlich der Fall ist das bei § 11 Abs. 3 und auch bei § 37, während man z. B. bei § 17, §§ 25 ff. und § 32 nicht bereits durch den Gesetzestext auf Beziehungen der Norm zur Medienwelt hingewiesen wird. Dennoch können auch derartige Vorschriften mit einem Mediensachverhalt in Verbindung stehen (siehe näher unten Rn 24 ff). Sie dürfen insofern zum Medienstrafrecht gerechnet und einer entsprechend spezialisierten Betrachtung unterzogen werden. Das spezifisch medienstrafrechtliche Interesse richtet sich bei ihnen darauf, inwiefern der Versuch der Rechtsanwendung auf Sachverhalte mit Medienkomponenten Auffälligkeiten, Probleme und Schwierigkeiten zutage fördert, die auf eben diesen medienspezifischen Sachverhaltsbestandteilen beruhen. Dabei kann sich dann unter Umständen die Erkenntnis einstellen, dass medienneutrale Strafrechtsvorschriften zur sachgerechten Behandlung medienrelevanter Sachverhalte nur bedingt oder überhaupt nicht geeignet sind. Insbesondere im Gegenstandsbereich der „Neuen Medien“ drängt sich die Frage nach der Adäquanz „alten Strafrechts“ auf. Die Darstellung der einzelnen Themen dieses Kapitels beschränkt sich teilweise auf einen knappen Hinweis, soweit wegen eines engen Sachzusammenhangs mit einer in diesem Buch an anderer Stelle bearbeiteten Spezialmaterie die Darstellung ebendort zweckmäßig erscheint. Das trifft etwa auf die zum Allgemeinen Strafrecht gehörende Verantwortlichkeit von Internet-Providern zu, die im Kap. § 8 „Internetrecht“ erörtert wird.

Literatur

  1. Barton/Gercke/Janssen, Die Veranstaltung von Glücksspielen durch ausländische Anbieter per Internet unter besonderer Berücksichtigung der Rechtsprechung des EuGH, wistra 2004, 321Google Scholar
  2. Breuer, Anwendbarkeit des deutschen Strafrechts auf exterritorial handelnde Internet-Benutzer, MMR 1998, 141Google Scholar
  3. Collardin, Straftaten im Internet, CR 1995, 618Google Scholar
  4. Cornils, Der Begehungsort von Äußerungsdelikten im Internet, JZ 1999, 394Google Scholar
  5. Derksen, Strafrechtliche Verantwortung für in internationalen Computernetzen verbreitete Daten mit strafbarem Inhalt, NJW 1997, 1878Google Scholar
  6. Duesberg, Die Strafbarkeit des Online-Pokers, JA 2008, 270Google Scholar
  7. E. Franke, Bildberichterstattung über Demonstrationen und Persönlichkeitsrechtsschutz der Polizei, JR 1982, 48Google Scholar
  8. Haberstroh, Notwehr gegen unbefugte Bildaufnahmen – Angst als Rechtfertigungsgrund?, JR 1983, 314Google Scholar
  9. Heine, Oddset-Wetten und § 284 StGB, wistra 2003, 441Google Scholar
  10. B. Heinrich, Der Erfolgsort beim abstrakten Gefährdungsdelikt, GA 1999, 72Google Scholar
  11. B. Heinrich, Festschrift für Ulrich Weber, 2004Google Scholar
  12. Hellmann, Strafrecht und neue Medien, in: Juristische Fakultät der Universität Potsdam (Hrsg.), Neue Medien und Recht, 2002, S. 24Google Scholar
  13. Hilgendorf, Überlegungen zur strafrechtlichen Interpretation des Ubiquitätsprinzips im Zeitalter des Internet, NJW 1997, 1873Google Scholar
  14. Hochrathner, Hidden Camera – Ein zulässiges Einsatzwerkzeug des investigativen Journalismus?, ZUM 2001, 669Google Scholar
  15. Hombrecher, Grundzüge und praktische Fragen des Internationalen Strafrechts, JA 2010, 637Google Scholar
  16. Klengel/Heckler, Geltung des deutschen Strafrechts für vom Ausland aus im Internet angebotenes Glücksspiel, CR 2001, 243Google Scholar
  17. Klug, Konfliktlösungsvorschläge bei heimlichen Tonbandaufnahmen zur Abwehr krimineller Telefonanrufe, Festschrift für Werner Sarstedt, 1981, S. 101Google Scholar
  18. Klug, Der Ossietzky-Prozeß 1931, in: Rechtsphilosophie Menschenrechte Strafrecht, Aufsätze und Vorträge, hrsg. von G. Kohlmann, 1993, S. 266Google Scholar
  19. Koch, Zur Strafbarkeit der „Ausschwitzlüge“ im Internet, JuS 2002, 123Google Scholar
  20. Koch, Nationales Strafrecht und globale Internet-Kriminalität, GA 2002, 703Google Scholar
  21. Kudlich, Altes Strafrecht für Neue Medien?, Jura 2001, 305Google Scholar
  22. Laue, Der Fall „Jason“ – LG Passau NJW 1997, 1165, Jura 1999, 634Google Scholar
  23. Laukemann/Junker, Neues Spiel, neues Glück? – Zur strafrechtlichen Zulässigkeit von Lotterien und Ausspielungen im Internet, AfP 2000, 254Google Scholar
  24. Lesch, Sportwetten via Internet – Spiel ohne Grenzen?, wistra 2005, 241Google Scholar
  25. Meyer, Sportwetten als illegales Glücksspiel? – Zur Anwendbarkeit des § 284 StGB auf Sportwetten, JR 2004, 447Google Scholar
  26. Paeffgen, Fotografieren von Demonstranten durch die Polizei und Rechtfertigungsirrtum, JZ 1978, 738Google Scholar
  27. Pelz, Die strafrechtliche Verantwortlichkeit von Internet-Providern, ZUM 1998, 530Google Scholar
  28. Satzger, Das deutsche Strafanwendungrecht (§§ 3 ff. StGB), Jura 2010, 108Google Scholar
  29. Schuld, Veranstalterpflichten bei Berglauf(extrem)-Events, SpuRt 2011, 90Google Scholar
  30. Trüg, Steuerdaten-CDs und die Verwertung im Strafprozess, StV 2011, 111Google Scholar
  31. Vahle, Zur (Mit-)Verantwortlichkeit beim Überlassen von sog. Horror-Videos an Kinder bzw. Jugendliche, DVP 1999, 345Google Scholar
  32. Weiler, Medien als Ursache von Straftaten und Kompromissen im Strafverfahren, AnwBl 1998, 2Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Juristische FakultätUniversität PotsdamPotsdamDeutschland

Personalised recommendations