Advertisement

Infektionskrankheiten weltweit: Epidemiologie, Erfassung, Surveillance

  • Hans-Günther Sonntag
Chapter
  • 6.3k Downloads

Zusammenfassung

Nach aktueller WHO-Statistik (2005) liegen Infektionskrankheiten mit 41 % der Todesfälle weltweit als häufigste Todesursache deutlich vor den Herz-Kreislauf- Erkrankungen (20 %), den Krebserkrankungen (18 %) und den zerebrovaskulären Erkrankungen (13 %). Bezogen auf die regionale Verteilung ergeben sich allerdings hierbei erhebliche Unterschiede, so dass für die Drittländer die Letalität durch Infektionskrankheiten deutlich höher als 60 % rangieren kann (► Abb. 1). Bezüglich der Häufigkeitsverteilung der Infektionskrankheiten stehen Pneumonien an erster Stelle vor Tuberkulose, Gastroenteritiden, Malaria, AIDS und Hepatitis B.

Literatur

  1. 1.
    Dobler G, Wölfel R, Essbauer S, Pfeffer M, Finke EJ (2006) Globale Infektionsrisiken im Jahre 2005 aus Sicht des Medizinischen B-Schutzes. Wehrmed Mschr 50, Heft 7:178–184Google Scholar
  2. 2.
    Gäßler M, Schleucher R, Knobloch J (2006) Malariaschutz für Langzeitreisende ImpfDialog 17:31–37Google Scholar
  3. 3.
    Müller T (2006) Ein äußerst virulenter Tuberkulose-Stamm lässt HIV-Infizierten in Südafrika kaum eine Chance. Ärzte Zeitung. Klinik Report, Nov. 2006:1–2Google Scholar
  4. 4.
    Robert Koch Institut (2006) Epidemiologisches Bulletin Nr. 47, 2005, 1–43Google Scholar
  5. 5.
    Robert Koch Institut (2010) Epidemiologisches Bulletin Nr. 3, 2010, 28–30Google Scholar
  6. 6.
    Robert Koch Institut Infektionskrankheiten A bis Z, Malaria, Noroviren, Rotaviren, www.rki.de
  7. 7.
    Sonntag H-G, Harke H-P (2006) Beitrag der Hygiene zur Infektionsprävention. HygMed 31, 7+8:332–339Google Scholar
  8. 8.
    Volkmer KJ (2006) Vogelgrippe – update. Symposium Medical, ISSN 0943–9250 – 30969 – Aug. 4, 2006, 8– 0Google Scholar
  9. 9.
    WHO-Informationen (2006) Weekly epidemiological record. Epidemic alert and verification: summary report 2005, 81, No. 38:357–364, http://www.who.int/en/
  10. 10.
    Wölfel R, Pfeffer M, Essbauer S, Dobler G (2006) Rickettsiosen im Einsatzgebiet der Bundeswehr – Aspekte zur Epidemiologie, Diagnostik und Therapie. Wehrmed Mschr 50, Heft 7:185–189Google Scholar

Schlüsselliteratur

  1. 1.
    Klenk H-D, Rott R (1988) The molecular biology of influenza virus pathogenicity. Adv Virus Research 34:247–281CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Palese P, Shaw ML. (2006) Orthomyxoviridae: The Viruses and Their Replication. In: Knipe DM, Howley PM, editors. Fields Virology 5th edition . Philadelphia, Lippincott Williams & Wilkins; pp 1647–1689.Google Scholar
  3. 3.
    Tidona CA, Darai G (eds) (2001) The Springer Index of Viruses. Springer Berlin, Heidelberg, New YorkGoogle Scholar
  4. 4.
    Wright PF, Neumann G, Kawaoka Y. (2007) Orthomyxoviruses. In: Knipe DM, Howley PM, eds. Fields virology. 5th ed. Philadelphia: Lippincott Williams & Wilkins; pp 1691–740.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2012

Authors and Affiliations

  • Hans-Günther Sonntag
    • 1
  1. 1.Institut für Hygiene und Medizinische MikrobiologieUniversität HeidelbergHeidelberg

Personalised recommendations