Internetbasierte Kommunikationsinstrumente zur Markenprofilierung

  • Christoph Burmann
  • Fabian Stichnoth
  • Christian Becker
Chapter

Zusammenfassung

Das Internet ist in den letzten Jahren zu einer der bedeutendsten Informationsquellen geworden und hat durch die Entwicklung des Social Web die Art und Weise, wie Nachfrager ihre Kaufentscheidungen treffen, drastisch verändert. Millionen von Usern nutzen heute Podcasts, Blogs, Chats oder Communities und diskutieren virtuell über Produkte und Dienstleistungen, geben sich gegenseitig Kauftipps oder nehmen Produktbewertungen vor. In welcher Form Unternehmen sich dies zu Nutze machen können, wurde bisher nur wenig erforscht. Daher ist es das Anliegen dieses Beitrags, virtuelle Kommunikationsinstrumente und deren Einfluss auf die Marke-Kunden-Beziehung aufzuzeigen und darzustellen, wie markenführende Unternehmen internetbasierte Kommunikationsinstrumente zur Markenprofilierung nutzen können.

Schlüsselwörter

Marke-Kunde-Beziehung Virtuelle Brand Communities Web 2.0 Markenführung 

Bibliografie

  1. Bauer, H. H., & Grether, M. (2004). Soziales Kapital als Determinante der Kundenbeziehung in Virtuellen Gemeinschaften. In H. H. Bauer, J. Rösger, & M. M. Neumann (Hrsg.), Konsumentenverhalten im Internet (S. 134–157). München: Vahlen.Google Scholar
  2. Blackston, M. (1992). The 1990s – Building brand equity by managing the brand’s relationships – Blackston believes that as corporate brands start to become an increasingly important feature on a brandscape, the means of communica. Journal of advertising research, 32(3), 79–83.Google Scholar
  3. Bruhn, M. (2001). Relationship Marketing: das Management von Kundenbeziehungen. München: Vahlen.Google Scholar
  4. Burmann, C., Blinda, L., & Nitschke, A. (2003). Konzeptionelle Grundlagen des identitätsbasierten Markenmanagements, Arbeitspapier Nr. 1 des Lehrstuhls für innovatives Markenmanagement (LiM) der Universität Bremen.Google Scholar
  5. Burmann, C., Meffert, H., & Feddersen, C. (2007). Identitätsbasierte Markenführung. In A. Florack, M. Scarabis, & E. Primosch (Hrsg.), Psychologie der Markenführung (S. 3–30). München: Vahlen.Google Scholar
  6. Burmann, C., Meffert, H., & Koers, M. (2005). Stellenwert und Gegenstand des Markenmanagements. In H. Meffert, C. Burmann, & M. Koers (Hrsg.), Markenmanagement (2. Aufl., S. 3–17). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  7. Burmann, C., & Meffert, H. (2005). Theoretisches Grundkonzept der identitätsorientierten Markenführung. In H. Meffert, C. Burmann, & M. Koers (Hrsg.), Markenmanagement (2. Aufl., S. 37–72). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  8. Butscher, S. A. (1998). Handbuch Kundenbindungsprogramme & Kundenclubs, IM-Fachverlag, Marketing-Forum. Ettlingen: HarperCollins.Google Scholar
  9. Butscher, S. A., & Müller, L. R. (2006). Kundenbindung durch Kundenclubs. In H. H. Hinterhuber & K. Matzler (Hrsg.), Kundenorientierte Unternehmensführung. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  10. Crosby, L. A., & Johnson, S. L. (2003). Building CRM Strategies – Beyond Brand Awareness. In Marketing management. Chicago, Nr. Ill: AMA.Google Scholar
  11. Esch, F. (2007). Strategie und Technik der Markenführung (4. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  12. Fournier, S. (1998). Consumers and their brands: Developing relationship theory in consumer research. Journal of consumer research. – Chicago, Ill: Univ of Chicago Press, S. Ill: Univ of Chicago Press.Google Scholar
  13. Glusac, N. (2005). Der Einfluss von Bonusprogrammen auf das Kaufverhalten und die Kundenbindung von Konsumenten: eine theoretische und empirische Analyse (1. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  14. Gretzel, U., & Yoo, K. (2008). Use and impact of online travel reviews. In P. O’Connor, W. Höpken, & U. Gretzel (Hrsg.), Information and Communication Technologies in Tourism 2008 (S. 35–46). New York: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  15. Hagel, J., & Armstrong, A. G. (1997). Net gain: expanding markets through virtual communities. Boston: Harvard Business School Press.Google Scholar
  16. Hippel von, E. A. (1986). Lead Users. Management Science, 32(7), 791–805.CrossRefGoogle Scholar
  17. Holz, S. (1997). Kundenclubs als Kundenbindungsinstrument: generelle und situationsbezogene Gestaltungsempfehlungen für ein erfolgreiches Kundenclub-Marketing. St. Gallen, Hochsch. für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwiss., Diss., 1996, 1997.Google Scholar
  18. Holz, S. (1998). Der Kundenclub, IM Fachverl., Marketing-Forum. Ettlingen, 1998.Google Scholar
  19. Krafft, M., & Bromberger, J. (2001). Kundenwert und Kundenbindung. In S. Albers (Hrsg.), Marketing mit interaktiven Medien, FAZ-Inst. für Management-, Markt- und Medieninformationen (S. 160–174). Frankfurt am Main.Google Scholar
  20. Kressmann, F., Herrmann, A., Huber, F., & Magin, S. (2003). Dimensionen der Markeneinstellung und ihre Wirkung auf die Kaufabsicht. Die Betriebswirtschaft, 63(4), 401–418.Google Scholar
  21. Lihotzky, N. (2003). Kundenbindung im Internet: Maßnahmen und Erfolgswirksamkeit im Business-to-Consumer-Bereich (1. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  22. Loewenfeld von, F. (2006). Brand Communities: Erfolgsfaktoren und ökonomische Relevanz von Markengemeinschaften (1. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  23. Loewenfeld von, F., Perry, J., & Schröder, J. (2006). Wie Sie eine Brand Community zum Erfolg führen. Absatzwirtschaft, 2.Google Scholar
  24. McAlexander, J. H., Schouten, J. W., Koenig, H. F. (2002). Building Brand Community. Journal of marketing, 66, 38–54.CrossRefGoogle Scholar
  25. Meffert, H., Burmann, C., & Kirchgeorg, M. (2008). Marketing: Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung (10. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  26. Meyer, J. (2004). Mundpropaganda im Internet: Bezugsrahmen und empirische Fundierung des Einsatzes von Virtual Communities im Marketing. Hamburg: Kovac.Google Scholar
  27. Muniz Jr, A. M., & O’Guinn, T. C. (2001). Brand Community. Journal of consumer research, 27(4), 412–432.CrossRefGoogle Scholar
  28. Nordin, K. (2001). When products get a social life Consumers rally around brand names – and form grass-roots communities with clout. Christian Science Monitor.Google Scholar
  29. Panten, G., Paul, C., & Runte, M. (2001). Virtuelle Communities. Marketing mit interaktiven Medien. Frankfurt: FAZ-Inst. für Management-, Markt- und Medieninformationen.Google Scholar
  30. PhoCusWright (2008). PhoCusWright’s European Online Travel Overview, 4. Auflage.Google Scholar
  31. Rengelshausen, O., & Schmeißer, D. R. (2007). Touristik 2.0 – Chancen und Risiken von User Generated Contend für den Online-Reisevertrieb. Planung & Analyse, 4 , 1–5.Google Scholar
  32. Schoegel, M., Tomczak, T., & Wentzel, D. (2005). Communities – Chancen und Gefahren für die marktorientierte Unternehmensfuehrung. Thexis, 22(3), 2–5.Google Scholar
  33. Stichnoth, F. (2008): Virtuelle Brand Communities zur Markenprofilierung- Der Einsatz virtueller Brand Communities zur Stärkung der Marke-Kunden-Beziehung. Arbeitspapier Nr. 35 des Lehrstuhls für innovatives Markenmanagement (LiM) der Universität Bremen.Google Scholar
  34. Thorbjørnsen, H., Supphellen, M., Nysveen, H., & Pedersen, P. E. (2002): Building Brand Relationships Online: A Comparison of Two Interactive Applications. Journal of interactive marketing, 16(3), 17–34.CrossRefGoogle Scholar
  35. Tietz, R. (2007). Virtuelle Communities als ein innovatives Instrument für Unternehmen: eine explorative Fallstudienanalyse im Hobby- und Freizeitgüterbereich. Hamburg: Kovac.Google Scholar
  36. Tomczak, T., Reinecke, S., & Dittrich, S. (2008). Kundenbindung durch Kundenkar-ten und –clubs. In M. Bruhn & C. Homburg (Hrsg.), Handbuch Kundenbindungsmanagement (6. Aufl., S. 323–345). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  37. Upshaw, L. B., & Taylor, E. L. (2000). The Masterbrand Mandate, The Management Strategy that unifies companies and multiplies value. New York: Wiley.Google Scholar
  38. Walter, V. (2000). Die Zukunft des Online-Marketing: eine explorative Studie über zukünftige Marktkommunikation im Internet (2. Aufl.). München.Google Scholar
  39. Wenske, V. (2008). Management und Wirkungen von Marke-Kunden-Beziehungen, eine Analyse unter besonderer Berücksichtigung des Beschwerdemanagements und der Markenkommunikation. Wiesbaden: Balkema.Google Scholar
  40. Wiencke, W., & Koke, D. (1995). Der Kundenclub als Dialogmarketing-Instrument. Markenartikel, 57(5). 183–186.Google Scholar
  41. Wirtz, B. W. (2001). Electronic Business (2. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  42. Ye, Q., Law, R., & Gu, B. (2008). The impact of online user reviews on hotel room sales. International Journal of Hospitality Management, 27(2), 204–213.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Berlin Heidelberg 2010

Authors and Affiliations

  • Christoph Burmann
    • 1
  • Fabian Stichnoth
  • Christian Becker
  1. 1.Universität BremenKölnDeutschland

Personalised recommendations