Advertisement

Arbeit als Lebensinhalt oder Work-Life Balance?

Ziele und Konflikte bei Beschäftigten im IT-Bereich
  • Christian Härtwig
  • Ernst-H. Hoff
Chapter

Zusammenfassung

In diesem Beitrag behandeln wir berufliche und private Ziele von Frauen und Männern im IT-Bereich. Dabei gehen wir von einem in der Psychologie üblichen, sehr weiten Verständnis von „Zielen“ aus, das nicht nur die Ziele von Personen im Alltag, sondern auch weiterreichende Projektziele, andauernde Strebungen oder handlungsleitende Orientierungen bis hin zu Lebenszielen umfasst. Mit Blick auf all diese Arten von Zielen und deren Realisierung kann man die Frage im Titel dieses Beitrags folgendermaßen formulieren: Sind die beruflichen Ziele bei IT-Beschäftigten so dominant und werden sie so intensiv verfolgt, dass Arbeit tatsächlich zum Lebensinhalt wird, oder gibt es auch Personen mit einem stärkeren Gleichgewicht bzw. einer Balance von beruflichen und privaten Zielen? Daran schließen sich weiter folgende Fragen an: Unter welchen Umständen kann es bei Personen zur Veränderung ihrer Ziele in der Weise kommen, dass nicht mehr allein berufliche Ziele im Vordergrund stehen, sondern dass zunehmend Work-Life Balance angestrebt wird? Welche Rolle spielen dabei Konflikte zwischen unterschiedlichen beruflichen Zielen oder Konflikte, die bei der gleichzeitigen Umsetzung beruflicher und privater Ziele entstehen? Bevor wir auf diese Fragen genauer anhand eines theoretischen Konzeptes und empirischer Befunde eingehen, soll zu Beginn kurz auf einige Ansätze und Begriffe aus der sozialwissenschaftlichen Diskussion zum Wandel der Arbeit hingewiesen werden. Denn in der Arbeit und im Leben von IT-Beschäftigten kommen generelle Aspekte des Wandels der Arbeit prototypisch zum Ausdruck, und die Schlüsselbegriffe zur Beschreibung dieser Aspekte bildeten den Ausgangspunkt bei der Präzisierung unserer Forschungsfragen:

Literatur

  1. Brandstädter, J./Renner, G. (1990): Tenacious goal pursuit and flexible goal adjustment. Explication and age-related analysis of assimilative and accomodative strategies of coping, in: Psychology and Aging 5, S. 58–67.CrossRefGoogle Scholar
  2. Dettmer, S./Hoff, E.-H. (2005): Berufs- und Karrierekonstellationen in Paarbeziehungen. Segmentation, Integration, Entgrenzung, in: Solga, H./Wimbauer, Ch. (Hrsg. 2005): „Wenn zwei das Gleiche tun …“. Ideal und Realität sozialer (Un-)Gleichheit in Dual Career Couples, Opladen, S. 53–75.Google Scholar
  3. Ewers, E./Hoff, E.-H./Geffers, J./Petersen, O./Schraps, U. (2006): Arbeit als Lebensinhalt? Neue Formen der Lebensgestaltung bei Beschäftigten im IT-Bereich, Münster.Google Scholar
  4. Geffers, J./Hoff, E.-H. (2010): Zur Gleichzeitigkeit von Kontinuität und Diskontinuität in Erwerbsbiografien. Exemplarische Konstellationen im IT-Bereich, in: Bolder, A. et al. (Hrsg. 2010): Neue Lebenslaufregimes – neue Konzepte der Bildung Erwachsener? Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S. 105–121.Google Scholar
  5. Gottschall, K./Voß, G.G. (2003): Entgrenzung von Arbeit und Leben – Zum Wandel der Beziehung von Erwerbstätigkeit und Privatsphäre im Alltag, München.Google Scholar
  6. Härtwig, C. (2007): Zur Dynamik persönlicher Ziele bei Beschäftigten im IT-Bereich, Unveröffentlichte Diplomarbeit, Berlin.Google Scholar
  7. Härtwig, C./Hoff, E.-H./Schraps, U. (2009): Veränderungen der Lebensgestaltung bei Frauen und Männern im IT-Bereich, in: Ver.di – Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (Hrsg. 2009): Hochseilakt. Leben und Arbeiten in der IT-Branche, elektronisch veröffentlicht unter der URL: http://www.verdi-gute-arbeit.de/upload/m4a3775bb92212_verweis1.pdf, abgerufen am 31.07.2009, S. 65–80.Google Scholar
  8. Hoff, E.-H. (2006): Lebensgestaltung, Zielkonflikte und Bewältigungskompetenzen. Theoretische Überlegungen zur Entwicklung junger Erwachsener im Wandel der Arbeitsgesellschaft, in: Ewers, E./Hoff, E.-H. et al. (Hrsg. 2006): Arbeit als Lebensinhalt? Neue Formen der Lebensgestaltung bei Beschäftigten im IT-Bereich, Münster, S. 252–274.Google Scholar
  9. Hoff, E.-H. (2008): Alte und neue Formen der Lebensgestaltung. Segmentation, Integration und Entgrenzung von Berufs- und Privatleben, in: Jurczyk, K./Oechsle, M. (Hrsg. 2008): Das Private neu denken. Erosionen, Ambivalenzen, Leistungen, Münster, S. 133–153.Google Scholar
  10. Hoff, E.-H./Ewers, E. (2002): Handlungsebenen, Zielkonflikte und Identität. Zur Integration von Berufs- und Privatleben, in: Moldaschl, M. (Hrsg. 2002): Neue Arbeit – Neue Wissenschaft der Arbeit?, Heidelberg, S. 221–248.Google Scholar
  11. Hoff, E.-H./Ewers, E. (2003): Zielkonflikte und Zielbalance. Berufliche und private Lebensgestaltung von Frauen, Männern und Paaren, in: Abele, A.E./Hoff, E.-H./Hohner, H.U. (Hrsg. 2003): Frauen und Männer in akademischen Professionen. Berufsverläufe und Berufserfolg, Heidelberg, S. 131–156.Google Scholar
  12. Hoff, E.-H./Grote, S./Dettmer, S./Hohner, H.-U./Olos, L. (2005): Work-Life Balance: Berufliche und private Lebensgestaltung von Frauen und Männern in hoch qualifizierten Berufen. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 49/4, S. 196–207.Google Scholar
  13. Kelle, U./Kluge, S. (1999): Vom Einzelfall zum Typus, Opladen.Google Scholar
  14. Kratzer, N./Sauer, D. (2003): Entgrenzung von Arbeit. Konzepte, Thesen, Befunde, in: Gottschall, K./Voß, G.G. (Hrsg. 2003): Entgrenzung von Arbeit und Leben. Zum Wandel der Beziehung von Erwerbstätigkeit und Privatsphäre im Alltag, München, S. 87–123.Google Scholar
  15. Moldaschl, M. (1998): Internalisierung des Marktes. Neue Unternehmensstrategien und qualifizierte Angestellte, in: SOFI/IfS/ISF/INIFES (Hrsg. 1998): Jahrbuch sozialwissenschaftliche Technikberichterstattung 1997 – Schwerpunkt: Moderne Dienstleistungswelten, Berlin, S. 197–250.Google Scholar
  16. Moldaschl, M./Voß, G.G. (2002): Subjektivierung von Arbeit, München.Google Scholar
  17. Petersen, O. (2004): Unternehmensentwicklung zwischen Hierarchie und Egalität. Dynamik, Konflikte und Commitment in IT-Startups, Unveröffentlichte Dissertation, Berlin; elektronisch veröffentlicht unter der URL: http://www.diss.fu-berlin.de/2005/28/Google Scholar
  18. Petersen, O./Ewers, E./Schraps, U./Hoff, E.-H. (2002): Zwischenbericht und Auswertungsmanual zum Projekt „KOMPETENT“, in: Berichte aus dem Arbeitsbereich „Arbeits-, Berufs- und Organisationspsychologie“ Nr. 21.Google Scholar
  19. Petersen, O./Hoff, E.-H./Ewers, E. (2005): Expansion kleiner IT-Startups – Organisationale Krisen und individuelle Konflikte, in: Wirtschaftspsychologie 7(4), S. 29–40.Google Scholar
  20. Pongratz, H.J./Voß, G.G. (2004): Typisch Arbeitskraftunternehmer? Befunde der empirischen Arbeitsforschung, Berlin.Google Scholar
  21. Schraps, U. (2006): Frauen und Männer im IT-Bereich. Mehr Chancengleichheit durch neue Arbeitsformen?, Unveröffentlichte Dissertation, Berlin, elektronisch veröffentlicht unter der URL: http://www.diss.fu-berlin.de/diss/receive/FUDISS_thesis_000000002722Google Scholar
  22. Schraps, U./Hoff, E.-H. (2008): Dynamik der beruflichen und privaten Lebensgestaltung von Frauen und Männern im IT-Bereich. Ergebnisse einer qualitativen Längsschnittstudie, in: Krais, B./Haffner, Y. (Hrsg. 2008): Beruflicher Erfolg, private Lebensführung und Chancengleichheit in akademischen Berufsfeldern, Frankfurt a. M., S. 63–88.Google Scholar
  23. Schraps, U./Hoff, E.-H./Härtwig, C. (2009): Qualitative Analyse von Längsschnittdaten. Interviewauswertung und Typenbildung zu Entwicklungsverläufen der Lebensgestaltung, in: Jüttemann, G. (Hrsg. 2009): Komparative Kasuistik, Lengerich.Google Scholar
  24. Solga, H./Wimbauer, C. (Hrsg. 2005): „Wenn zwei das Gleiche tun …“. Ideal und Realität sozialer (Un-)Gleichheit in Dual Career Couples, Opladen.Google Scholar
  25. Strehmel, P. (1999): Karriereplanung mit Familie. Eine Studie über Wissenschaftlerinnen mit Kindern, Bielefeld, S. 88–89.Google Scholar
  26. Vieth, P. (1995): Kontrollierte Autonomie – Neue Herausforderungen für die Arbeitspsychologie, Heidelberg.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2010

Authors and Affiliations

  • Christian Härtwig
    • 1
  • Ernst-H. Hoff
  1. 1.Freie Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations