Advertisement

Ausgewählte Klassifikationssysteme

  • Margarete Ostholt-Corsten
  • Michael Schuntermann
Chapter

Zusammenfassung

Die Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme (ICD, International Statistical Classification of Diseases and Related Health Problems) der Weltgesundheitsorganisation (WHO) dient weltweit zur Verschlüsselung von Diagnosen, Symptomen, Verletzungen und sonstigen Gründen für die Inanspruchnahme des Gesundheitswesens. Die ICD ist Teil der Familie der internationalen gesundheitsrelevanten WHO-Klassifikationen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI): Internationale Statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme, 10. Revision, Version 2011 der WHO, Band 1. www.dimdi.de/dynamic/de/klassi/downloadcenter/icd-10-who/version2011/systematik/
  2. 2.
    Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI): Internationale Statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme, 10. Revision, Version 2011 der WHO, Band 2. www.dimdi.de/dynamic/de/klassi/downloadcenter/icd-10-who/version2011/regelwerk/
  3. 3.
    Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI): Internationale Statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme, 10. Revision, Version 2011 der WHO, Band 3. www.dimdi.de/dynamic/de/klassi/downloadcenter/icd-10-who/version2011/alphabet/
  4. 4.
    Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI): Internationale Statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme, 10. Revision, German Modification, Version 2011, Systematisches Verzeichnis. www.dimdi.de/dynamic/de/klassi/downloadcenter/icd-10-gm/version2011/systematik/
  5. 5.
    Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI): Internationale Statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme, 10. Revision, German Modification, Version 2011, Alphabetisches Verzeichnis (Diagnosenthesaurus). www.dimdi.de/dynamic/de/klassi/downloadcenter/icd-10-gm/version2011/alphabet/
  6. 6.
    Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK): Deutsche Kodierrichtlinien, Version 2011: www.g-drg.de/cms/index.php/inek_site_de/G-DRG-System_2011/Kodierrichtlinien/Deutsche_Kodierrichtlinien_2011
  7. 7.
    Deutsche Rentenversicherung: Diagnosenschlüssel ICD-10-GM, Version 2010, Auszug für den internen Gebrauch in der gesetzlichen Rentenversicherung. Deutsche Rentenversicherung Bund (Hrsg.) Berlin, 2009Google Scholar
  8. 8.
    Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI): Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (Deutsche Fassung der ICF), Köln 2005. www.dimdi.de
  9. 8a.
    Grotkamp S et al: Personbezogene Faktoren der ICF – Entwurf der AG „ICF“ des Fachbereichs II der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention. Gesundheitswesen 72: 908–916, 2010PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 9.
    Nordenfelt L: Action, ability and health: Essays in the philosophy of action and welfare. Dordrecht: Kluwer Academic Publishers, 2000Google Scholar
  11. 10.
    Rioux MH: When Myths Masquerade as Science: Disability Research from an Equality-Rights Perspective. In: Disability Studies: Past, Present and Future, edited by Len Barton and Mike Oliver, Chapter 7, Leeds: The Disability Press. 1997Google Scholar
  12. 11.
    Schuntermann MF: Some remarks to ICIDH-2 beta-2-version: Are the items named correctly? RIVM Newsletter 3 (2): 1–3, 2000Google Scholar
  13. 12.
    Schuntermann MF: ICIDH und Assessments. Physikalische Medizin 11: 28–34, 2001Google Scholar
  14. 13.
    Schuntermann MF: Grundsatzpapier der Rentenversicherung zur Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Deutsche Rentenversicherung (DRV) 1–2: 52–59, 2003Google Scholar
  15. 14.
    Schuntermann MF: Einführung in die ICF: Grundkurs – Übungen – offene Fragen. 3. überarb. Aufl., ecomed Medizin, Landsberg/ Lech, 2009Google Scholar
  16. 15.
    Ueda S, Okawa Y: Subjective Dimension of Functioning and Disability: what is it and what is it for? Disability and Rehabilitation; 25: 596–601, 2003PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. 16.
    Verband Deutscher Rentenversicherungsträger, VDR (Hrsg.): Kommission zur Weiterentwicklung der Rehabilitation in der gesetzlichen Rentenversicherung (Reha-Kommission). Abschlussberichte, Band IV, Teilband 2: EDV-und Dokumentationsverfahren. Darmstadt: Dissertationsdruck, 1991Google Scholar
  18. 17.
    Viol M, Grotkamp S, van Treeck B, Nüchtern E, Hagen T, Manegold B, Eckardt S, Penz M, Seger W: Personbezogene Kontextfaktoren, Teil I: Ein erster Versuch zur systematischen, kommentierten Auflistung von geordneten Anhaltspunkten für die sozialmedizinische Begutachtung im deutschen Sprachraum. Gesundheitswesen; 68: 747–759, 2006PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. 18.
    Word Health Organization (WHO), Mathesius RG, Jochheim KA, Barolin GS, Heinz C: ICIDH – International Classification of Impairments, Disabilities and Handicaps (Deutsche Übersetzung). Berlin, Wiesbaden: Ullstein Mosby, 1995Google Scholar
  20. 19.
    World Health Organization: International Classification of Functioning, Disability and Health (ICF). Genf: WHO, 2001. URL www.who.int/classification/icf. Deutschsprachige Fassung: DIMDI (Hrsg.), Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderug und Gesundheit (ICF). MMI Medizinische Medien Informations GmbH, Neu Isenburg, 2005. URL: www.dimdi.de
  21. 20.
    World Health Organization: International Classification of Functioning, Disability and Health: Children & Youth Version: ICF-CY. Genf: WHO, 2007Google Scholar
  22. 21.
    World Health Organization, WHO: International Statistical Classification of Diseases and Related Health Problems (ICD). Tenth Revision. Genf: WHO, 1992. URL www.who.int/whosis/icd10

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2011

Authors and Affiliations

  • Margarete Ostholt-Corsten
    • 1
  • Michael Schuntermann
    • 2
  1. 1.Bereich SozialmedizinDeutsche Rentenversicherung BundBerlinGermany
  2. 2.ehem. Verband Deutscher Rentenversicherungsträger (VDR)BerlinGermany

Personalised recommendations