Einleitung

Chapter
Part of the eXamen.press book series (EXAMEN)

Zusammenfassung

Die Nutzung von Software hat sich in den letzten Jahrzehnten grundlegend gewandelt. Waren es in der Anfangszeit vor allem Mathematiker und andere Spezialisten, die für ihre eigene Forschung rechnergestützte Verfahren, z.B. zur Auswertung von Daten, entwickelten, so haben Computer etwa ab 1970 die Arbeitswelt regelrecht durchdrungen. Angefangen von Abrechnungssystemen in großen Firmen sind durch die mittels Personalcomputern mögliche Dezentralisierung immer mehr Arbeitsplätze von Ingenieuren, Konstrukteuren und Architekten, vor allem aber Büroarbeitsplätze, mit Computern ausgestattet worden. Damit bestand das Problem, dass eine wachsende Zahl an Menschen mit unterschiedlichsten Vorkenntnissen und geringerem Verständnis für Algorithmen, Software und Rechentechnik in die Lage versetzt werden musste, Computerprogramme zu bedienen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. A. Cooper (1999). The inmates are running the asylum. Macmillan.Google Scholar
  2. Norman, D. A. (2009). When security gets in the Way, volume 16.Google Scholar
  3. Benyon, D., Turner, P., Turner, S. (2005). Designing Interactive Systems. Maidenhead: Pearson Education.Google Scholar
  4. Mayhew, D. J. (1999). The Usability Engineering Lifecycle: A Practitioner’s Handbook for User Interface Design. Morgan Kaufmann.Google Scholar
  5. Hassenzahl, M., Burmester, M., Koller, F. (2008). Der user experience (ux) auf der spur: Zum einsatz von www.attrakdiff.de. In Usability Professionals, S. 78–82.
  6. Terry, M. A., Mynatt, E. D., Nakakoji, K., Yamamoto, Y. (2004). Variation in element and action: supporting simultaneous development of alternative solutions. In Proc. of the ACM SIGCHI conference on Human factors in computing systems, S. 711–718.Google Scholar
  7. von Wilamowitz-Moellendorff, M., Hassenzahl, M., Platz, A. (2007). Veränderung in der wahrnehmung und bewertung interaktiver produkte. In Proc. of Mensch &Computer, S. 49–58.Google Scholar
  8. Hassenzahl, M., Burmester, M., Koller, F. (2003). AttrakDiff: Ein Fragebogen zur Messung wahrgenommener hedonischer und pragmatischer Qualität. In Mensch & Computer, S. 187–196.Google Scholar
  9. Shneiderman, B. (2007). Creativity support tools: Accelerating discovery and innovation. Communications of the ACM, 50(12): 20–31.CrossRefGoogle Scholar
  10. Herczeg, M. (2005). Einführung in die Softwareergonomie - Grundlagen der Mensch-Computer-Kommunikation. Oldenbourg Verlag. 2. Auflage.Google Scholar
  11. Dahm, M. (2005). Grundlagen der Mensch-Computer-Interaktion. Pearson Studium.Google Scholar
  12. Csikszentmihalyi, M. (1996). Creativity: Flow and the Psychology of Discovery and Invention. Harper Collins Publishers, New York.Google Scholar
  13. Hinderberger, R. (2003). Usability praktisch umsetzen, chapter Usability als Investition, S. 23–40. US Government Printing Office.Google Scholar
  14. Shneiderman, B., Fischer, G., Giaccardi, E., Eisenberg, M. (2007). Proc. of Creativity &Cognition (Washington, DC). ACM Press New York.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät InformatikUniversität MagdeburgMagdeburgDeutschland

Personalised recommendations