Advertisement

Stellvertretung

  • Burkhard BoemkeEmail author
  • Bernhard Ulrici
Chapter
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Grds. wirkt das Handeln einer Person rechtlich für diese selbst. Wer handelt, verpflichtet sich selbst. Wer verfügt, verfügt über eigenes Recht kraft eigener Verfügungsbefugnis. Es besteht aber ein Bedürfnis, auch andere für sich handeln zu lassen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Giesen/Hegermann, Die Stellvertretung, JURA 1991, 357Google Scholar
  2. Hübner, Grenzen der Zulässigkeit von Insichgeschäften, 1981, 288Google Scholar
  3. Joussen, Abgabe und Willenserklärung unter Einschaltung einer Hilfsperson, JURA 2003, 577Google Scholar
  4. Lüderitz, Prinzipien des Vertretungsrechts, JuS 1976, 765Google Scholar
  5. Mock, Grundfälle zum Stellvertretungsrecht, JuS 2008, 309, 391, 486Google Scholar
  6. Petersen, Bestand und Umfang der Vertretungsmacht, JURA 2003, 310Google Scholar
  7. ders., Unmittelbare und mittelbare Stellvertretung, JURA 2003, 744Google Scholar
  8. ders., Die Wissenszurechnung, JURA 2008, 914Google Scholar
  9. Schwark, Rechtsprobleme bei der mittelbaren Stellvertretung, JuS 1980, 777Google Scholar
  10. Stöhr, Die Rechtsscheinshaftung nach § 172 I BGB, JuS 2009, 106.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.JuristenfakultätUniversität LeipzigLeipzigDeutschland

Personalised recommendations