Advertisement

Great Place to Work®: Ein Arbeitsplatz, an dem man sich wohl fühlt

  • Frank Hauser
  • Friederike Pleuger
Part of the Fehlzeiten-Report book series (FEHLREPORT, volume 2009)

Zusammenfassung

Die Gesundheit der Mitarbeiter stellt eine zentrale Grundvoraussetzung für das Leistungspotenzial und den Erfolg eines Unternehmens dar. Auch aus Sicht der Mitarbeiter kommt dem psychischen und physischen Wohlbefinden am Arbeitsplatz eine besondere Bedeutung für die Bewertung eines Arbeitgebers zu. Die im Rahmen der jährlichen Great Place to Work® Benchmarkstudien ausgezeichneten Unternehmen nehmen sich bereits jetzt des Themas an; in den meisten Unternehmen besteht jedoch hier noch deutlicher Handlungsbedarf. Mit gutem Beispiel voran geht die SICK AG, der diesjährige Preisträger des Great Place to Work® Sonderpreises „Gesundheit“: Die SICK AG verfolgt ein umfassendes Konzept zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM). Als wichtigstes Instrument dient dabei die ganzheitliche Gefährdungsbeurteilung zur Erfassung vor allem der psychischen Gefährdungen. Unter wissenschaftlicher Begleitung wird mit aktiver Beteiligung u. a. von Geschäftsleitung, Betriebsrat und Betriebsärztlichem Dienst ein Instrument zur Erfassung der psychischen Gefährdungen am Arbeitsplatz entwickelt. Nach der Ableitung von Maßnahmen und deren Umsetzung wird der gesamte Prozess durch Wirksamkeitskontrollen evaluiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bismarck W-B von, Bäumer J (2005) Mitarbeiterbefragung: Visionen und Trends. Personal — Zeitschrift für Human Resource Management 2:36–40Google Scholar
  2. Europäisches Netzwerk für betriebliche Gesundheitsförderung (28.11.1997): „Luxemburger Deklaration zur Betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union“Google Scholar
  3. http://www.netzwerk-unternehmen-fuer-gesundheit.de/index.php?id=64 (Seitenabruf 23.06.2009)Google Scholar
  4. Hauser F et al (2008) Unternehmenskultur, Arbeitsqualität und Mitarbeiterengagement in den Unternehmen in Deutschland. Ein Forschungsprojekt des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales, Berlin und KölnGoogle Scholar
  5. Krause A, Bäuerle F, Beiroth A et al (2007) Die Mischung macht’s! KABA zur Gefährdungsbeurteilung: Erfahrungen bei der SICK AG. In: Dunckel H, Pleiss C (Hrsg) Kontrastive Aufgabenanalyse. Grundlagen, Entwicklungen und Anwendungserfahrungen. vdf Hochschulverlag AG, Zürich, S 121–146Google Scholar
  6. Schuppler N, Krause A, Wilde B (2007) Ganzheitliche Gefährdungsbeurteilung: Ansatz für die Führungskräfte-Qualifizierung. Wirtschaftspsychologie aktuell 7(3): 9–42Google Scholar
  7. Vorstand der SICK AG (2008): Mission Statement Leitbild. WaldkirchGoogle Scholar
  8. Walter U (2003) Vorgehensweisen und Erfolgsfaktoren. In: Badura B, Hehlmann T (Hrsg) Betriebliche Gesundheitspolitik. Der Weg zur gesunden Organisation. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokio, S 73–109Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2010

Authors and Affiliations

  • Frank Hauser
    • 1
  • Friederike Pleuger
    • 2
  1. 1.Great Place to Work® Institute DeutschlandKöln
  2. 2.SICK AGWaldkirch

Personalised recommendations