Dokumentenlogistik als Enabler für Wissensmanagement

Chapter

Zusammenfassung

Moderne Geschäftsprozesse werden überwiegend durch geschäftsrelevante Inhalte und Informationen, d. h. insbesondere durch Dokumente, getrieben und gesteuert. Somit wird das effiziente Management von Informationen und Wissen immer mehr zur Grundlage für nachhaltige Wettbewerbsvorteile sowie zum Schlüsselfaktor für die organisationale Adaptabilität. Informationen gewinnen in Unternehmen seit vielen Jahrzehnten an Bedeutung. Der Perspektivenwechsel von einer nach innen gerichteten, produktions- bzw. angebotsorientierten hin zu einer auf den Markt bzw. den Kunden fokussierten Sicht („market-based view“) impliziert die Notwendigkeit, große Informationsmengen effizient zu verarbeiten und zu verwalten. Die zur marktbasierten Sicht komplementäre ressourcenbasierte Sicht des Unternehmens („resource-based view“) unterstreicht dies und geht noch darüber hinaus, indem die in einem Unternehmen vorhandenen Inhalte und Informationen als Schlüsselressource angesehen werden, die einen signifikanten Anteil an der Etablierung eines nachhaltigen Wettbewerbsvorteils hat.

Literatur

  1. Blessing D (2001) Content Management für das Business Engineering. Difo-Druck GmbH, BambergGoogle Scholar
  2. Büren A, Riempp G (2002) State-of-the-Art des Content Managements im deutschsprachigen Raum. In: Information Management & Consulting, 17, 2, 2002, S. 81–88Google Scholar
  3. Jennex M E, Olfman L (2005) Assessing Knowledge Management Success. In: International Journal of Knowledge Management, 1, 2, 2005, 33–49Google Scholar
  4. Nastansky L, Bruse T, Haberstock P, Huth C, Smolnik S (2002) Büroinformations- und Kommunikationssysteme: Groupware, Workflow Management, Organisationsmodellierung und Messaging-Systeme. In: Fischer J, Herold W, Dangelmaier W, Nastansky L, Suhl L (Hrsg) Bausteine der Wirtschaftsinformatik – Grundlagen, Anwendungen, PC-Praxis. Erich Schmidt Verlag, Berlin Bielefeld München, S. 237–324Google Scholar
  5. Österle H (1995) Business Engineering: Prozess- und Systementwicklung. 2. Aufl., Springer, Berlin, Heidelberg, New YorkGoogle Scholar
  6. Probst G J, Raub S P, Romhardt K (1997) Wissen Managen – wie Unternehmen ihre wertvollste optimal nutzen. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  7. Reich S, Behrend W (2007) Technologien und Trends für Wissensarbeit und Wissensmanagement. In: HMD – Praxis der Wirtschaftsinformatik, 44, 258, 2007, S. 6–15Google Scholar
  8. Riempp G (2004) Integrierte Wissensmanagent-Systeme. Springer, Berlin, Heidelberg, New YorkGoogle Scholar
  9. Riempp G (2005) Integriertes Wissensmanagement – Strategie, Prozesse und Systeme wirkungsvoll verbinden. In: HMD – Praxis der Wirtschaftsinformatik, 246, 2005, S. 6–19Google Scholar
  10. Schütt P (2000) Wissensmanagement – Mehrwert durch Wissen, Nutzenpotenziale ermitteln, den Wissenstransfer organisieren. Falken, NiedernhausenGoogle Scholar
  11. Smolnik S (2006) Wissensmanagement mit Topic Maps in kollaborativen Umgebungen – Identifikation, Explikation und Visualisierung von semantischen Netzwerken in organisationalen Gedächtnissen. Shaker Verlag, AachenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Institute of Research on Information Systems (IRIS), EBS Business SchoolEBS Universität für Wirtschaft und RechtWiesbadenDeutschland

Personalised recommendations