Tier- und Humanphysiologie pp 31-54

Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Energieumsetzung und Energiehaushalt

Wie Lebewesen chemisch gespeicherte Energie freisetzen, um Arbeit zu leisten oder Wärme zu erzeugen
  • Werner Müller
  • Stephan Frings

Zusammenfassung

So vielgestaltig Lebewesen sind, so mannigfach ihre besonderen Fähigkeiten, die sie in der Evolution erworben haben, um ihre besondere Nische in Ökosystemen zu nutzen, so haben sie doch alle auch eine Fülle gleicher Probleme zu bewältigen. Beispielsweise müssen alle ihre ATP-Akkus nachladen. Zum Glück für die Studierenden, die für Prüfungen lernen müssen, benutzen fast alle Lebewesen die gleichen zentralen Stoffwechselwege, um Energie aus Molekülen herauszuholen und in die ATP-Akkus zu leiten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatuur

  1. Adam G, Läuger P, Stark G (2003, 2006) Physikalische Chemie und Biophysik, 4. Aufl. 2003, Nachdruck 2006, Springer, BerlinGoogle Scholar
  2. Atkins PW, de Paula J (2007) Physikalische Chemie, 4. Aufl. Wiley-VCH, WeinheimGoogle Scholar
  3. Atkins PW et al (2006) Physikalische Chemie, 4. Aufl. Wiley-VCH, WeinheimGoogle Scholar
  4. Harris DA (1995) Bioenergetics at a glance. Blackwell sci, OxfordGoogle Scholar
  5. Haynie DT (2008) Biological thermodynamics. Cambridge University Press, CambridgeGoogle Scholar
  6. Passmore R, Durmin J (1955) Human energy expenditure, Physiol Rev 35: 801–840PubMedGoogle Scholar
  7. Sousa T et al (2006) Thermodynamics of organisms in the context of dynamic energy budget theory. Physical review E. Statistical, nonlinear & soft matter physics 74(5 Pt 1): 051901Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2009

Authors and Affiliations

  • Werner Müller
    • 1
  • Stephan Frings
    • 1
  1. 1.Institut für ZoologieUniversität HeidelbergHeidelberg

Personalised recommendations