Advertisement

Verbesserung der Symmetrie von Hirnaufnahmen entlang der Sagittalebene

  • Konstantin Ens
  • Fabian Wenzel
  • Bernd Fischer
Part of the Informatik aktuell book series (INFORMAT)

Auszug

Die lokale Symmetrie von Hirnscans entlang der Sagittalebene zu ermitteln und zu modizifieren, ist für eine Reihe neurologischer Anwendungen interessant. Beispielsweise kann der voxelweise Vergleich von rechter und linker Hirnhälfte nur dann Aufschluss über die Lokalisierung von Läsionen geben, wenn durch Transformation ein Hirnscan eine möglichst hohe Symmetrie aufweist. Ein weiteres Anwendungsgebiet ist die Visualisierung von medialen Hirnschnitten, für die die Trennfläche beider Hirnhälfte möglichst eben sein sollte. Diese Arbeit stellt die Entwicklung eines Verfahrens vor, mit dessen Hilfe die Symmetrie von Hirnaufnahmen entlang der Sagittalebene verbessert werden kann. Dies geschieht unter Verwendung von aktiven Konturen, die mit Hilfe einer neuartigen Kostenfunktion gesteuert werden. Experimente am Ende der Arbeit mit strukturellen Kernspinaufnahmen demonstrieren die Leistungsfähigkeit des Verfahrens.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    Kimura D. The asymmetry of the human brain. Sci Am. 1973;228(3):8–70.CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Oostenveld R, et al. Brain symmetry and topographic analysis of lateralized eventrelated potentials. Clin Neurophys. 2003;114:1194–1202.CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Abbott A. A new atlas of the brain. Nature. 2003; p. 249–250.Google Scholar
  4. 4.
    Apostolova I, et al. Detection of a possible epilepsy focus in the residual mesial temporal lobe in a patient operated on a ganglioglioma by ictal and interictal perfusion SPECT only after computer-aided sub-traction analysis. Nuklearmedizin. 2008;47:N65–N68.Google Scholar
  5. 5.
    Kass M, et al. Snakes: Active contour models. IJCV. 1987;1(4):321–331.CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Maurer CR, Fitzpatrick JM. A review of medical image registration. Interactive Image-Guided Neurosurgery. 1993; p. 17–44.Google Scholar
  7. 7.
    Chau W, McIntosh AR. The Talairach coordinate of a point in the MNI space: How to interpret it. NeuroImage. 2005;25(2):408–416.CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Talairach J, Tournoux P. Co-planar stereotaxic atlas of the human brain: 3-Dimensional proportional system — an approach to cerebral imaging. Thieme Medical Publishers, New York, NY. 1988.Google Scholar
  9. 9.
    ADNI. http://www.loni.ucla.edu/ADNI.Google Scholar
  10. 10.
    Zhao L, et al. Accurate 3D left-right brain hemisphere segmentation in MR, images based on shape bottlenecks and partial volume estimation. Proc SCIA. 2007; p. 581–590.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2009

Authors and Affiliations

  • Konstantin Ens
    • 1
    • 2
  • Fabian Wenzel
    • 2
  • Bernd Fischer
    • 1
  1. 1.Institut für MathematikUniversität zu LübeckLübeck
  2. 2.Philips Research HamburgHamburg

Personalised recommendations