Advertisement

Herkömmliche und neue U-Untersuchungen beim Kleinkind

  • Hans-Michael Straßburg

Auszug

Als 1971 unter maßgeblicher Beteiligung des Berufsverbandes der Kinderärzte Deutschlands (jetzt Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V.) unter der Federführung von Th. Hellbrügge und F. Schmid das Konzept der Früherkennungsuntersuchungen eingeführt wurde, war noch die Reichsversicherungsordnung in Kraft. Die gesetzlichen Krankenkassen fühlten sich für alle primären Präventionsaufgaben nicht zuständig, so dass das Konzept des Untersuchungsprogramms vor allem auf das Erkennen von Krankheiten im Sinne der sekundären Prävention angelegt war. Viele Kompromisse mussten geschlossen werden, u. a. wurde außer der Approbation keine zusätzliche Qualifikation von den durchführenden Ärzten verlangt und es hat bis heute nie eine wissenschaftlich fundierte Auswertung der erhobenen Daten gegeben (u. a. auch deshalb, weil die Angaben in den Heften zu Entwicklungsauffälligkeiten und chronischen Krankheiten nicht nachvollziehbar waren. Besonders eklatant war die völlig irreale Häufung motorischer Koordinationsstörungen bei älteren Säuglingen und Kleinkindern mit zeitweilig über 20%).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baumann, T., Joss, É.: Prävention in der Pädiatrie — ein Manual. Forum Praxis Pädiatrie und Société Swiss de Pédiatrie, 2004.Google Scholar
  2. Baumann, T.: Atlas der Entwicklungsdiagnostik — Vorsorgeuntersuchungen U1 bis U10/J1. Thieme Verlag, Stuttgart, 2007.Google Scholar
  3. Beschlussdes Gemeinsamen Bundesausschusses über die Änderung der Kinderrichtlinien: Einrichtung einer Kinderuntersuchung U7a. DÄB 105/30, 1408–1409, 2008.Google Scholar
  4. Kahl, H.-J., Lindlbauer-Eisenach, U., Terhardt, M.: Manual zum Umgang mit dem Gesundheits-Checkheft des BVKJ. Verlag Schmidt-Römhild, Lübeck, 2006.Google Scholar
  5. Kamtsiuris, P., E. Bergmann et al: Inanspruchnahme medizinischer Leistungen in: Thyen, U. et al.: Ergebnisse des Kinder-und Jugendgesundheitssurveys. Bundesgesundheitsblatt, Gesundheitsforschung-Gesundheitsschutz. Band 50, 2007, Springer-Verlag, Berlin, www.bundesgesundheit sblatt.de. pp. 836–850.Google Scholar
  6. Schlack, H.-G.: Die Zukunft der Kinder-Vorsorgeprogramme. Kinderärztliche Praxis 77, 320–322, 2006.Google Scholar
  7. Straßburg, H.M., Dacheneder, W., Kreß, W.: Entwicklungsstörungen bei Kindern — Grundlagen der interdisziplinären Betreuung. 4. Auflage, Elsevier-Verlag, München, 2008.Google Scholar
  8. Thyen, U. et al.: Ergebnisse des Kinder-und Jugendgesundheitssurveys. Bundesgesundheitsblatt, Gesundheitsforschung-Gesundheitsschutz. Band 50, 2007, Springer-Verlag, Berlin, www.bundesgesundheitsblatt.de.Google Scholar
  9. Von Kries, R., Schlack, H.-G.: Früherkennungsuntersuchungen U1 bis U9: alte und neue Herausforderungen. Kinderärztliche Praxis 77, 324–328, 2006.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2009

Authors and Affiliations

  • Hans-Michael Straßburg
    • 1
  1. 1.SPZ „Frühdiagnosezentrum“Universitäts-KinderklinikWürzburg

Personalised recommendations