Advertisement

Auszug

Die Konvention über die Verhütung und Bestrafung des Genozids aus dem Jahr 1948 ist vor mehr als 50 Jahren in Kraft getreten.1 Angesichts dessen, dass Gruppen, Stämme, Klans, Völker und Nationen seit dem Entstehen der Zivilisation aus verschiedensten Gründen immer wieder das Opfer von Massenvernichtungen wurden, ein relativ kurzer Zeitraum.2 Die Präambel der Konvention betitelt den Genozid zutreffend als eine verabscheuungswürdige Geißel, die der Menschheit in allen Zeiten der Geschichte große Verluste zugefügt hat. Insbesondere das 20. Jahrhundert wurde durch Genozide geprägt. Ungefähr 60 Millionen Männer, Frauen und Kinder verschiedener Rassen, Religionen, Nationalitäten, ethnischer und sozialer Gruppen aus unterschiedlichsten Ländern fanden aus willkürlichen Gründen den Tod.3

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    UNTS 78, S. 277 ff.; BGBl. 1954 II, S. 730.Google Scholar
  2. 2.
    Kuper, Genocide, 1981, S. 11 ff.; Chalk/Jonassohn, The History and Sociology of Genocide, 1990, S. 32 ff.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. Smith, Human Destructiveness and Politics: The Twentieth Century as an Age of Genocide, in: Wallimann/Dobkowski (Hrsg.), Genocide and the Modern Age, 2000, S. 21 ff.; Vest, Genozid durch organisatorische Machtapparate, 2002, S. 20 ff., m.w.N.Google Scholar
  4. 4.
    Die von den UN [UN Doc. S/RES/1564(2004)] eingesetzte Untersuchungskommission zu Darfur ist zu dem Ergebnis gekommen, dass in der Region kein Genozid stattgefunden hat, Report of the International Commission of Inquiry on Darfur to the Secretary-General, UN Doc. S/2005/60, para. 489 ff. Sie stellte allerdings fest, dass Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen begangen worden waren. Auf ihre Empfehlung hin hat der UN-Sicherheitsrat den Vorgang dem ICC unterbreitet [UN Doc. S/RES/1593 (2005)]. Kritisch zur Untätigkeit des Westens im Darfur-Konflikt der ehemalige UN-Sonderberichterstatter für Menschenrechte im Sudan Baum, Der Westen versagt im Darfur-Konflikt, SZ 35 (2006), S. 2; kritisch zu Res. 1593 (2005) Condorelli/Ciampi, Comments on the Security Council Referral of the Situation in Darfur to the ICC, JICJ 3 (2005), S. 590 ff.Google Scholar
  5. 6.
    Vgl. ICJ, Case Concerning the Application of the Convention on the Prevention and Punishment of the Crime of Genocide, Urt. v. 26. Februar 2007, para. 155 ff. (insbes. 166 ff.).Google Scholar
  6. 8.
    ICTY, Prosecutor v. Blagojevic, Case No. IT-02-60-A, Urt. v. 9 Mai 2007, para. 119 ff.Google Scholar
  7. 9.
    Orentlicher, Genocide, in: Gutman/Rieff (Hrsg.), Crimes of War, 1999, S. 153 (154).Google Scholar
  8. 11.
    UN Doc. A/RES/57/228B, Annex; anstelle eines Sondertribunals wurden an den nationalen Gerichten Kambodschas Sonderkammern eingerichtet; kritisch hierzu de Bertodano, Problems Arising from the Mixed Composition and Structure of the Cambodian Extraordinary Chambers, JICJ 4 (2006), S. 285 ff. Angemerkt sei, dass realpolitische Hindernisse den Handlungsspielraum der Justiz erneut einschränken, da die Verfahren sich auf Wunsch der kambodschanischen Regierung nur gegen die ehemaligen Führungskader richten.Google Scholar
  9. 12.
    S. hierzu das Bekenntnis der internationalen Gemeinschaft im World Summit Outcome aus dem Jahr 2005, UN Doc. A/RES/60/1, S. 30; kritisch dazu Bannon, The Responsibility to Protect: The U.N. World Summit and the Question of Unilaterism, YLJ 115 (2006), S. 1157 ff.Google Scholar
  10. 13.
    Vgl. Schürings, Versagen im Angesicht des Völkermords, VN 2000, S. 53 (56).Google Scholar
  11. 14.
    ICJ, Case Concerning the Application of the Convention on the Prevention and Punishment of the Crime of Genocide, Urt. v. 26. Februar 2007, para. 425 ff.Google Scholar
  12. 15.
    Vgl. Lippman, The Drafting of the 1948 Convention on the Prevention and Punishment of the Crime of Genocide, Boston UILJ 3 (1985), S. 1 (64).Google Scholar
  13. 17.
    ICTY, Prosecutor v. Furundzija, Case No. ICTY IT-95-17/1-T, Urt. v. 10. Dezember 1998, para. 227.Google Scholar

Copyright information

© Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V. 2008

Personalised recommendations