Advertisement

Evolutionäre Zukunftsforschung

Ein Denkanstoß
  • Werner Mittelstaedt
Part of the Zukunft und Forschung book series (ZUFORSCH)

Die hier von mir als Denkanstoß entworfene evolutionäre Zukunftsforschung impliziert, dass weit über die wissenschaftlichen, ökonomischen und politischen Interessenlagen hinaus die längst überfällige nachhaltige Gestaltung 1 der Gesellschaft unter Einbeziehung zukunftsforscherischen Wissens von möglichst vielen Menschen vorangetrieben werden sollte. Aus diesem Grund ist es meines Erachtens erforderlich, in die Konzepte und Methoden der Zukunftsforschung neue Wahrnehmungsweisen und erweiterte Betätigungsfelder aufzunehmen. Das Hauptaugenmerk evolutionärer Zukunftsforschung sollte darauf gerichtet sein, dass möglichst jede zukunftsforscherische Expertise, jedes Szenario, jedes Projekt u. Ä. sowie das gesellschaftliche, wirtschaftliche und politische Wirken von Institutionen und Einzelpersonen aus dem Bereich der Zukunftsforschung sich dem Leitbild der nachhaltigen Entwicklung verpflichtet fühlt. Des Weiteren sollte evolutionäre Zukunftsgestaltung auf möglichst vielen gesellschaftlichen Ebenen sowie in den Wissenschaften und in allen Bereichen wirtschaftlichen Handelns betrieben werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Bernhard A (2001) Pädagogik und die Zukunft einer verkehrten Welt. Desiderate einer Erziehungswissenschaft mit kritischem Zukunftsbezug. In: Jahrbuch für Pädagogik 2001. Herausgegeben von Bracht U, Keiner D u. a. Peter Lang, Frankfurt/M u. a.Google Scholar
  2. Bracht U, Keiner D et al. (Hrsg) (2001) Jahrbuch für Pädagogik 2001. Peter Lang, Frankfurt/M u. a.Google Scholar
  3. Bund, Misereor (Hrsg) (1996) Zukunftsfähiges Deutschland. Ein Beitrag zu einer global nachhaltigen Entwicklung. Birkhäuser, Basel/Boston/BerlinGoogle Scholar
  4. Flechtheim O K (1980) Der Kampf um die Zukunft. Grundlagen der Futurologie. Dietz, Bonn/BerlinGoogle Scholar
  5. Flechtheim O K (1987) Ist die Zukunft noch zu retten? Hoffmann und Campe, HamburgGoogle Scholar
  6. Kreibich R (1995) Zukunftsforschung. In: Tietz B, Köhler R, Zentes J (Hrsg) Handwörterbuch des Marketing. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  7. Meadows D et al. (1972) Die Grenzen des Wachstums. Bericht des Club of Rome zur Lage der Menschheit. Deutsche Verlags-Anstalt, StuttgartGoogle Scholar
  8. Meadows D, J⊘rgen R, Meadows D (2006) Grenzen des Wachstums. Das 30-Jahre-Update. Signal zum Kurswechsel. S. Hirzel, StuttgartGoogle Scholar
  9. Mittelstaedt W (1988) Wachstumswende. Chance für die Zukunft. Wirtschaftsverlag Langen-Müller- Herbig, MünchenGoogle Scholar
  10. Mittelstaedt W (1997) Der Chaos-Schock und die Zukunft der Menschheit. Peter Lang, Frankfurt/MGoogle Scholar
  11. Mittelstaedt W (2004) Kurskorrektur. Bausteine für die Zukunft. Edition Büchergilde, Frankfurt/MGoogle Scholar
  12. Mittelstaedt W (2008) Das Prinzip Fortschritt. Ein neues Verständnis für die Herausforderungen unserer Zeit. Peter Lang, Frankfurt/MGoogle Scholar
  13. Steinmüller K (1997) Grundlagen und Methoden der Zukunftsforschung. Szenarien, Delphi, Technikvorausschau. Werkstattbericht 21 des Sekretariats für Zukunftsforschung, GelsenkirchenGoogle Scholar
  14. UNCED (1992) Rio-Declaration – Agenda 21. United Nations Conference on Environment and Development, Rio de JaneiroGoogle Scholar
  15. Vester F (2000) Die Kunst vernetzt zu denken. Ideen und Werkzeuge für einen neuen Umgang mit Komplexität. Deutsche Verlags-Anstalt, StuttgartGoogle Scholar
  16. von Weizsäcker E U, Lovins A B, Lovins L H (1995) Faktor vier. Doppelter Wohlstand – halbierter Naturverbrauch. Der neue Bericht an den Club of Rome. Droemer Knaur, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2009

Authors and Affiliations

  • Werner Mittelstaedt

There are no affiliations available

Personalised recommendations