Advertisement

Apparative Enuresistherapie

  • H. Stegat
  • M. Stegat

Auszug

Keine andere Methode zur Behandlung der Enuresis wurde wissenschaftlich so eingehend erforscht wie die apparative Enuresistherapie (AVT). Keine hat auch so beeindruckende und gesicherte Erfolge aufzuweisen. Nach übereinstimmendem Urteil der meisten Fachleute ist sie heute die „Methode der ersten Wahl“ in der Behandlung der Enuresis. Kernstück des Verfahrens ist ein Weckgerät, dessen Signal beim Harnlassen ausgelöst wird und den Nässer weckt. Es wurde in den 1930er-Jahren von den Amerikanern Mowrer und Mowrer zum ersten Mal erfolgreich in der Enuretikertherapie eingesetzt und läuft heute in einigen Varianten unter der Bezeichnung „Klingelmatratze“. Inzwischen wurde die apparative Anordnung weiterentwickelt. Der „STERO-Enurex“ (geläufiger unter der Bezeichnung „Klingelhose“) wurde ganz an den Körper verlegt und damit der theoretischen Forderung nach einem möglichst kurzen Intervall zwischen Harnaustritt und Weckreiz nachgekommen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Azrin NH, Need TJ, Foxx RM (1974) Dry-bed training: Rapid elemination of childhood enuresis. Behav Res Ther 122: 147–156CrossRefGoogle Scholar
  2. Ankjaer-Jensen A, Sejr TE (1994) Omkostningere ved behandling af enuresis nocturna. Ugeskr Laeger 156: 4355–60PubMedGoogle Scholar
  3. Bradbury MG (1997) Combination therapy for nocturnal enuresis with desmopressin and a alarm. Scand J Urol Nephrol Suppl 183: 61–63PubMedGoogle Scholar
  4. Butler RJ (2001) Combination therapy for nocturnal enuresis. Scand J Urol Nephrol 35: 364–365PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Butler RJ, Stenberg A (2001) Treatment of childhood nocturnal enuresis: an examination of clinical relevant principles. BJU 88: 563–571CrossRefGoogle Scholar
  6. Forsythe WI, Butler RJ (1989) Fifty years of enuretic alarms. Arch Dis Child 64: 879–885PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. French LM (2002) Is alarm intervention effective in the treatment of enuresis? Am Fam Physician 65: 1798–1799PubMedGoogle Scholar
  8. Glazener CM, Evans JH, Peto RE (2003) Alarm interventions for nocturnal enuresis in children. Cochrane Database Syst Rev 2: CD002911Google Scholar
  9. Grosse S (1991) Bettnässen. Psychologie, WeinheimGoogle Scholar
  10. Houts AC (1991) Nocturnal enuresis as a biobehavioral problem. Behav Therapy 22: 133–151CrossRefGoogle Scholar
  11. Houts AC, Berman JS, Abramson H (1994) The effectiveness of psychological and pharmacological treatments for nocturnal enuresis. J Consult Clin Psychol 62: 737–745PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. Mellon MW, McGrath ML (2000) Empirically supported treatments in nocturnal enuresis. J Pediatr Psychol 25: 193–218PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. Moffat ME (1997) Nocturnal enuresis: a review of the efficacy of treatments and practical advice for clinicians. J Dev Behav Pediatr 18: 49–56CrossRefGoogle Scholar
  14. Naitoh V, Kawauchi A ea (2005) Combination therapy with alarm and drugs for monosymptomatic nocturnal enuresis not superior to alarm monotherapy. Urology 66: 632–635PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. Stegat H (1973) Enuresis. Behandlung des Bettnässens. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  16. Stegat H (1990) Apparative Verhaltenstherapie der Enuresis und Behandlungsbetreuung. Kinderarzt 21: 442–447Google Scholar
  17. Stegat H (1990) Apparative Verhaltenstherapie der Enuresis und Behandlungsabbruch. Kinderarzt 21: 1131–1135Google Scholar
  18. Stegat H (1991) Einflußgrößen auf die Apparative Verhaltenstherapie der Enuresis. Z Kinder Jugendpsychiatr 19: 30–37Google Scholar
  19. Stegat H (1992) Pharmakologische Verfahren zur Behandlung der Enuresis und Apparative Verhaltenstherapie. Urologe 31: 106–114PubMedGoogle Scholar
  20. Stegat H (1996) Ansprüche, die an ein „optimales“ Behandlungsgerät zur Therapie der Enuresis zu stellen sind. SozPäd, KiPrax 18: 19–20Google Scholar
  21. Stegat H, Stegat M (1998) Behandlungsbetreuung im Urteil der Eltern. Päd Nachrichten 10: 12–14Google Scholar
  22. Stegat M (2002) Merkmale der Primären Enuresis Nocturna (PEN) bei 2481 Enuretikern in der allgemeinen Praxis in Deutschland. 51. Jahrestagung für Kinderheilkunde und Jugendmedizin, AugsburgGoogle Scholar
  23. Stegat H, Stegat M (2007) Rückfälle in der Apparativen Verhaltenstherapie der Enuresis (In Vorbereitung)Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Heidelberg 2008

Authors and Affiliations

  • H. Stegat
    • 1
  • M. Stegat
    • 2
  1. 1.STERO - Medizinische GeräteProf. Dr. H. Stegat GmbH & Co. KGMünster
  2. 2.Münster

Personalised recommendations