Somatoforme Störungen

Auszug

Merkmal der somatoformen Störungen ist meist das Vorliegen von körperlichen Beschwerden, ohne dass diese ausreichend auf eine organische Erkrankung zurückzuführen sind. Typische Beschwerden sind Rückenschmerzen, Bauchschmerzen, Gliederschmerzen, Blähungen und Durchfall, Schwitzen, leichte Erschöpfbarkeit, Hitze- und Kältewallungen u. a. Somit finden sich Patienten mit somatoformen Symptomen in allen Fachgebieten der Medizin. In verschiedenen Schätzungen wird davon ausgegangen, dass 20–50% der in Arztpraxen geschilderten Symptome nicht auf eine eindeutig organische Erkrankung zurückzuführen sind. Meist findet sich beim Patienten mit somatoformen Störungen das Bild von multiplen, oftmals wechselnden körperlichen Beschwerden. Bei besonders intensiven Ausprägungen spricht man von Somatisierungsstörung. Trotz des häufigen Vorliegens von multiplen Symptomen werden die Kriterien der Somatisierungsstörung nur selten erreicht, sodass auf offizielle Restdiagnose-Gruppen (z. B. undifferenzierte somatoforme Störung) oder andere Beschreibungen ausgewichen werden muss (multiples somatoformes Syndrom, Somatisierungssyndrom).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Looper KJ, Kirmayer LJ (2002) Behavioral medicine approaches to somatoform disorders. J Consult Clin Psychol 70: 810–827PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Rief W, Bleichhardt G, Timmer B (2002) Gruppentherapie für somatoforme Störungen — Behandlungsleitfaden, Akzeptanz und Prozessqualität. Verhaltenstherapie 12: 183–191CrossRefGoogle Scholar
  3. Rief W, Hiller W (1992) Somatoforme Störungen. Körperliche Symptome ohne organische Ursache. Huber, BernGoogle Scholar
  4. Rief W, Hiller W (1998) Somatisierungsstörung und Hypochondrie. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  5. Rief W, Hiller W, Geissner, E, Fichter MM (1995). A two-year follow-up study of patients with somatoform disorders. Psychosomatics 36: 376–386PubMedGoogle Scholar
  6. Timmer B, Bleichhardt G, Rief W (2004) Effektivität einer stationären Gruppentherapie für somatoforme Störungen. Ergebnisse einer kontrolliert-randomisierten Therapieevaluationsstudie. Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie 33: 24–32CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Heidelberg 2008

Authors and Affiliations

  • W. Rief
    • 1
  1. 1.Klinische Psychologie und Psychotherapie, Psychotherapie-AmbulanzPhilipps-Universität MarburgMarburg

Personalised recommendations