Advertisement

Produktionskennlinien — Grundlagen und Anwendungsmöglichkeiten

  • Peter Nyhuis

Auszug

Die Produktionsunternehmen sämtlicher Industrieländer befinden sich in einem Umfeld, das infolge vielfältiger Einflüsse aus globaler werdenden Märkten und Wettbewerbssituationen, durch die rasche Diffusion neuer Produkte und Produktionsverfahren sowie aufgrund des wachsenden Umweltbewusstseins als turbulent bezeichnet werden muss. Aus dieser Situation heraus ergibt sich die Notwendigkeit, die Anpassungsfähigkeit und -geschwindigkeit nachhaltig zu steigern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bechte W (1984) Steuerung der Durchlaufzeit durch belastungsorientierte Auftragsfreigabe bei Werkstattfertigung. Dissertation, Universität Hannover, Fortschritt-Berichte VDI, Reihe 2, Nr. 70, DüsseldorfGoogle Scholar
  2. Conway RW, Maxwell WL, Miller LW (1967) Theory of Scheduling. Addison-Wesley Publishing Company, ReadingMATHGoogle Scholar
  3. Eidenmüller B (1995) Die Produktion als Wettbewerbsfaktor. Verlag TÜV Rheinland, KölnGoogle Scholar
  4. Ewald H (1993) Einsatz von Betriebskennlinien zur Überprüfung und Sicherung der logistischen Qualität. Beitrag zum Fachseminar „Qualitätsmanagement in der Logistik“, gfmt, StuttgartGoogle Scholar
  5. Gutenberg E (1951) Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre — Band 1: Die Produktion. Springer, Berlin HeidelbergGoogle Scholar
  6. Hoekstra S, Romme JHJM (1985) Op weg naar integrale logistieke structuren. Kluwer, DeventerGoogle Scholar
  7. Lödding H, Nyhuis P, Wiendahl H-P (2001) Using the Logistical Resource Portfolio for Controlling Lead Time. In: Proceedings of the 2nd International Conference on Advances in Production Engineering, part I, Warsaw University of Technology, Warsaw, June 7–9 2001, pp 165–174Google Scholar
  8. Lödding H (2004) Verfahren der Fertigungssteuerung. Habilitation, Universität Hannover, Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  9. Ludwig E, Nyhuis P (1992) Verbesserung der Termineinhaltung in komplexen Fertigungsbereichen durch einen neuen Ansatz zur Plandurchlaufzeitermittlung. In: Görke W, Rininsland H, Syrbe M (Hrsg) Information als Produktionsfaktor. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  10. Möller J (1996) Kennliniengestützte Auslegung von Fabrikstrukturen. Dissertation Universität Hannover, Fortschritt-Berichte VDI, Reihe 2, Nr. 389, DüsseldorfGoogle Scholar
  11. Nyhuis P (1991) Durchlauforientierte Losgrößenbestimmung. Dissertation Universität Hannover, Fortschritt-Berichte VDI, Reihe 2, Nr. 225, DüsseldorfGoogle Scholar
  12. Nyhuis P, Wiendahl H-P (2003) Logistische Kennlinien — Grundlagen, Werkzeuge und Anwendungen. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  13. Wiendahl H-P (1987) Fertigungsregelung — Logistische Beherrschung von Fertigungsabläufen auf Basis des Trichtermodells. Hanser-Verlag, München WienGoogle Scholar
  14. Wedemeyer H-G v (1989) Entscheidungsunterstützung in der Fertigungssteuerung mit Hilfe der Simulation. Dissertation, Universität Hannover, Fortschritt-Berichte VDI, Reihe 2, Nr. 176, DüsseldorfGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2008

Authors and Affiliations

  • Peter Nyhuis
    • 1
  1. 1.Institut für Fabrikanlagen und LogistikLeibniz Universität HannoverHannover

Personalised recommendations