Schelmuffsky trifft Soemmerring Brentanos und Görres’ Bogs als teuflische Parodie

  • Maximilian Bergengruen
Part of the Heidelberger Jahrbücher book series (HJB, volume 51)

Auszug

Gegenstand meiner Untersuchung ist Joseph Görres’ und Clemens Brentanos Bogs aus dem Jahre 1807.1 Mich interessiert an diesem Text das Zusammenspiel zweier seiner auf den ersten Blick vollkommen unterschiedlichen Agenten: nämlich einerseits der Physiologen Dr. Sphex, Dr. Schnauznas und Dr. Galmaliel, die Bogs’ Gehirn untersuchen, und andererseits der Figuren aus Christian Reuters spätbarockem Roman Schelmuffsky (1697), auf die die Mediziner während ihrer Vivisektionen in Bogs’ Gehirn stoßen. Abstrahiert man von den Figuren auf die wissens- und literarhistorischen Hintergründe der Geschichte, dann ist es mir um die Konfrontation zweier unterschiedlicher, intertextuell zu verstehender Ebenen der Erzählung zu tun: die reiche Bilder- und Vorstellungswelt eines Lügenromans aus dem ausgehenden 17. Jahrhundert und die zeitgenössische, also ziemlich genau 100 Jahre jüngere, und ungleich nüchternere Gehirnphysiologie eines Samuel Thomas Soemmerring und seiner Nachfolger. Ich möchte zeigen, dass in Brentanos und Görres’ Bogs ein Tertium Comparationis dieser auf den ersten Blick unvereinbar scheinenden Figurenund Text-Ebenen angeboten wird: der Teufel mit seinen fantastisch-komischen Fähigkeiten zur Parodie.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Bibliographie

  1. Bachtin MM (1979) Die Ästhetik des Wortes. Übers. von Grübel R, Reese S. Frankfurt: SuhrkampGoogle Scholar
  2. Bachtin MM (1995) Rabelais und seine Welt. Volkskultur als Gegenkultur. Übers. von Leupold G. Frankfurt a.M.: SuhrkampGoogle Scholar
  3. Bauer M (1994) Der Schelmenroman. Stuttgart: MetzlerGoogle Scholar
  4. Bergengruen M (2003) Schöne Seelen, groteske Körper. Jean Pauls ästhetische Dynamisierung der Anthropologie. Hamburg: MeinerGoogle Scholar
  5. Bergengruen M (2005) Die heitere Therapie. Persönlichkeitsspaltung und Groteske in E.T.A. Hoffmanns „Prinzessin Brambilla“. In: Colloquium helveticum 20: 119–42Google Scholar
  6. Bergengruen M (2007a) Nachfolge Christi — Nachahmung der Natur. Himmlische und natürliche Magie bei Paracelsus, im Paracelsismus und in der Barockliteratur (Scheffler, Zesen, Grimmelshausen). Hamburg: MeinerGoogle Scholar
  7. Bergengruen M (2007b) Der Große Mogol oder der Vater der Lügen des Schelmuffsky. Zur Parodie des Reiseberichts und zur Poetik des Diabolischen bei Christian Reuter. Erscheint in: Zeitschrift für Deutsche Philologie 126Google Scholar
  8. Bergengruen M (2007c) Das Geheimnis der vierten Hirnhöhle. Zum Zusammenhang von Physiologie, Monstrologie und Synästhesie in Brentanos und Görres’ „Bogs“. Erscheint in: Landfester U, Simon R (Hrsg) Clemens Brentano. Poesie der Zirkulation. Würzburg: Königshausen und NeumannGoogle Scholar
  9. Brentano C, Görres J (anon.) (1807) Entweder wunderbare Geschichte von Bogs dem Uhrmacher, wie er zwar das menschliche Leben längst verlassen, nun aber doch, nach vielen musikalischen Leiden zu Wasser und zu Lande, in die bürgerliche Schützengesellschaft aufgenommen zu werden Hoffnung hat, oder die über die Ufer der Badischen Wochenschrift als Beilage ausgetretene Konzert-Anzeige. Nebst des Herrn Bogs wohlgetroffenem Bildnisse und einem medizinischen Gutachten über dessen Gehirnzustand. Heidelberg: Mohr & ZimmerGoogle Scholar
  10. Chladni EFF (1802) Die Akustik. Leipzig: Breitkopf und HärtelGoogle Scholar
  11. Deneke O (1927) Schelmuffsky. Ein Vortrag. Göttingen: Göttingische NebenstundenGoogle Scholar
  12. Elsaghe YA (1991) Schelmuffsky als närrischer Odysseus. In: Simpliciana 13: 485–492Google Scholar
  13. Fechner J-U (1982) Schelmuffskys Maskeraden und Metamorphosen. Neue Forschungsaspekte zu Christian Reuter. In: Euphorion 76: 1–26Google Scholar
  14. Geulen H (1972) Noten zu Christian Reuters „Schelmuffsky“. In: Rasch W et al. (Hrsg) Rezeption und Produktion zwischen 1570 und 1730. FS für Günther Weydt. Bern München: Francke, 481–492Google Scholar
  15. Görres J (1926ff.) Gesammelte Schriften. Hrsg. von Schellberg W et al. Paderborn et al.: Schöningh et al.Google Scholar
  16. Grimm GE (1992) Christian Reuter: „Schelmuffskys warhafftige curiöse und sehr gefährliche Reisebeschreibung zu Wasser und Lande“. Kapriolen eines Taugenichts. Zur Funktion des Pikarischen. In: Baeumer ML (Hrsg) Interpretationen. Romane des 17. und 18. Jahrhunderts. Stuttgart: Reclam, 47–75Google Scholar
  17. Grimmelshausen HJC v. (1989–1997) Werke. Hrsg. von Breuer D. 3 Bde. Frankfurt a.M.: Bibliothek deutscher KlassikerGoogle Scholar
  18. Hagner M (1997) Homo cerebralis. Der Wandel vom Seelenorgan zum Gehirn. Berlin: Berlin Verl.Google Scholar
  19. Harsdörffer GP (1974) Der Grosse Schau-Platz jämmerlicher Mord-Geschichte. Hildesheim New York: Olms (= Nachdruck der Ausgabe Hamburg 1656)Google Scholar
  20. Hecht W (1966) Christian Reuter. Stuttgart: MetzlerGoogle Scholar
  21. Herder JG (1985ff.) Werke in zehn Bänden. Hrsg. von Bollacher, M et al. Frankfurt a.M.: Bibliothek deutscher KlassikerGoogle Scholar
  22. Jean Paul (1959–1985) Werke. Hrsg. von Miller N et al. 10 Bde. München: HanserGoogle Scholar
  23. Kaminski N (2004) Von Plißine nach Schelmerode. Schwellenexperimente mit der „Frau Mutter Sprache “in Christian Reuters „Schlampampe“-Projekt. In: Heudecker S et al. (Hrsg) Kulturelle Orientierung um 1700. Traditionen, Programme, konzeptionelle Vielfalt. Tübingen: Niemeyer, 236–262Google Scholar
  24. Kimminich E (2002) Synästhesie und Entkörperung der Wahrnehmung. Bemerkungen zu einer historischen Entwicklung in Europa vom 17. bis zum 20. Jahrhundert. In: Semiotik 24.1: 71–109Google Scholar
  25. König H (1945) Christian Reuters „Schelmuffsky “als Typ der barocken Bramarbas-Dichtung. Hamburg 1945: masch. Diss.Google Scholar
  26. Lubkoll C (1995) Mythos Musik. Poetische Entwürfe des Musikalischen in der Literatur um 1800. Freiburg: RombachGoogle Scholar
  27. Luther M (1883ff.) Werke. Kritische Gesamtausgabe (Weimarer Ausgabe). Weimar et al.: BöhlauGoogle Scholar
  28. Moscherosch HM (1964) Gesichte Philanders von Sittewald. Hrsg. von Bobertag F. Darmstadt: WBG (= Nachdruck der Ausgabe Stuttgart 1883)Google Scholar
  29. Müller K-D (1994) Einfallslosigkeit als Erzählprinzip. Zu Christian Reuters „Schelmuffsky“. In: Esselborn H, Keller W (Hrsg) Geschichtlichkeit und Gegenwart. FS für Hans Dietrich Irmscher. Köln et al.: Böhlau, 1–12Google Scholar
  30. Oehler-Kleins S (1990) Die Schädellehre Franz Joseph Galls in Literatur und Kritik des 19. Jahrhunderts. Stuttgart New York: G. FischerGoogle Scholar
  31. Reil JC (1807) Ueber die Eigenschaften des Ganglien-Systems und sein Verhältnis zum Cerebral-System. In: Archiv für die Physiologie 7: 189–254Google Scholar
  32. Reil JC (1817) Ueber das Gemeingefühl. In: Ders.: Kleine Schriften wissenschaftlichen und gemeinnützigen Inhalts. Halle: Curt, 34–112Google Scholar
  33. Reuter C (anon.) (1696) Schelmuffskys Warhafftige Curiöse und sehr gefährliche Reisebeschreibung zu Wasser und Lande. I. Theil / Und zwar die allervollkommenste und accurateste Edition in Hochteutscher Frau Mutter Sprache eigenhändig und sehr artig an den Tag gegeben von E. S. „Schelmerode“ (T. 1, B-Auflage)Google Scholar
  34. Reuter C (anon.) (1697) Schelmuffskys curiöser und sehr gefährlicher Reise-Beschreibung Zu Wasser und Lande Anderer Theil. „Padua“ (T. 2, A-Auflage)Google Scholar
  35. Reuter C (anon.) (1750) Schelmuffskys wahrhaftige, curiöse und sehr gefährliche Reise-Beschreibung zu Wasser und Lande in zweyen Theilen [...]. Frankfurt LeipzigGoogle Scholar
  36. Reuter C (21956) Schelmuffsky. Hrsg. von Polenz P v. Halle (Saale): NiemeyerGoogle Scholar
  37. Reuter C (1997) Schelmuffskys warhafftige curiöse und sehr gefährliche Reisebeschreibung zu Wasser und Lande. Hrsg. von Barth I-M. Stuttgart: ReclamGoogle Scholar
  38. Rölleke H (2004) Clemens Brentanos Entwurf eines Gänsespielbretts nach Christian Reuters barockem „Schelmuffsky“-Roman. In: Jahrbuch des Freien Deutschen Hochstiftes 44: 197–233Google Scholar
  39. Rölleke H (2005) Christian Reuters Barockroman „Schelmuffsky “und die „Kinder-und Hausmärchen “der Brüder Grimm. In: Fabula 46: 305–308CrossRefGoogle Scholar
  40. Soemmerring ST (1990ff.) Werke. Hrsg. von Mann G, Benedum J et al. Basel: Schwabe, Bd IXGoogle Scholar
  41. Tatlock L (1992) Quixotic marvel. Emesis and the miscarriage of subjektivity in Christian Reuter’s “Schelmuffsky”. In: Hardin J et al. (Hrsg) “Der Buchstab tödt — der Geist macht lebendig”. FS für Hans-Gert Roloff. 2 Bde. Bern et al.: Lang, Bd I, 297–319Google Scholar
  42. Thiele BFM (1987) Herders Theorie des synästhetischen Wahrnehmens zur Grundlegung der ästhetischen Erziehung, Tübingen: masch. Diss.Google Scholar
  43. Utz P (1990) Das Auge und das Ohr im Text. Literarische Sinneswahrnehmung in der Goethezeit. München: FinkGoogle Scholar
  44. Villon-Lechner A (1996) Der entschwundene Erzähler. Zur Selbstreflexion des Mediums in Christian Reuters Roman „Schelmuffsky“. In: Simpliciana 8: 89–96Google Scholar
  45. Welsh C (2001) Wie aus Tönen Bilder werden. Zur Figuration der Musik und ihrer Kritik. In: dies. et al. (Hrsg) Sinne und Verstand. Ästhetische Modellierungen der Wahrnehmung um 1800. Würzburg: Königshausen und Neumann, 169–88Google Scholar
  46. Welsh C (2003) Hirnhöhlenpoetiken. Theorien zur Wahrnehmung in Wissenschaft, Ästhetik und Literatur um 1800. Freiburg: RombachGoogle Scholar
  47. Weyer J (1967) De praestigiis demonvm. Von ihrem vrsprung / vnderscheid / vermögenheit / vnd rechtmeßiger straaff / auch der beleidigten ordenlicher hilff / sechs Bücher. Übers. von dems. Amsterdam: Bonset (= Nachdruck der Ausgabe 1578)Google Scholar
  48. Weyer J (1586) De praestigiis daemonvm. Von Teuffelsgespenst Zaubereren vnd Gifftbereytern / Schwartzkünstlern / Hexen vnd Vnholden [...]. Übers. von Fuglinus J. Frankfurt a.M.: BasseusGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2008

Authors and Affiliations

  • Maximilian Bergengruen
    • 1
  1. 1.Deutsches Seminar der Universität BaselBaselSchweiz

Personalised recommendations