Advertisement

Ursachen und Symptome

  • S. Weisweiler
  • B. Schwerdtfeger
  • M. Hammerl
  • M. Hooites Meursing
Part of the VDI-Buch book series (VDI-BUCH)

Auszug

Im Rahmen supra-adaptiver Logistiknetzwerke müssen Mitarbeiter und Organisation durch die hohe Volatilität von Veränderungen mit vielfältigen Anforderungen adäquat umgehen können. Zwangsweise steigt aufgrund der hohen Anforderungen das Risiko von Fehlhandlungen der operativen Mitarbeiter. Zudem führt die Verkettung der Supply Chain zu einer Schnittstellenproblematik, die den Umgang mit Fehlern erschwert. Neben den individuellen stellen die organisationalen Bedingungen bislang einen eher wenig beachteten Bereich des Fehlermanagements durch Unternehmen dar. Während auf individueller Ebene die Qualifizierung von Mitarbeitern die Voraussetzung zur Fehlerprävention darstellt, spielt auf organisationaler Ebene die Kultur im Umgang mit Fehlern eine wesentliche Rolle. Damit ist die Einstellung eines Unternehmens gegenüber Fehlern gemeint und die Art, wie mit ihrem Auftreten umgegangen wird. Über die Unternehmensgrenze hinaus ist zudem ein netzwerkweites Fehlermanagement erforderlich, um die Reaktionsschnelligkeit auf in der Supply Chain identifizierte Fehler zu wahren. Im Folgenden werden im Rahmen des Forschungsverbundes entwickelte Ansätze dargestellt, welche Möglichkeiten sich mit der Implementierung einer Fehlerkultur einerseits und eines netzwerkweiten Fehlermanagements andererseits bieten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [BaSm00]
    Barach, P.; Small, S. D.: Reporting and preventing medical mishaps: Lessons from non-medical near miss reporting systems. In: British Medical Journal 320, 2000, S.759–765.CrossRefGoogle Scholar
  2. [Baue04]
    Bauer, J.: Fehlerkultur und epistemische Überzeugungen als Einflussfaktoren individuellen Kompetenzerwerbs am Arbeitsplatz. In: Gruber, H.; Harteis, C.; Heid, H.; Meier, B. (Hrsg.): Kapital und Kompetenz — Veränderungen der Arbeitswelt und ihre Auswirkungen aus erziehungswissenschaftlicher Sicht. Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, 2004, S.59–76.Google Scholar
  3. [Chot99]
    Chott, P. O.: Ansätze zur Förderung einer Fehlerkultur — Lernförderung in der Schule durch Fehlerprophylaxe und Fehlermanagement. In: PÄDForum 27, 1999, S.238–248.Google Scholar
  4. [Craf05]
    Crafts, N.: Produktivitätsstudie 2005/06: Eine internationale Untersuchung der Produktivität auf Unternehmensebene (2005). In: http://www.proudfootconsulting.com, Abruf am 24.04.2006.Google Scholar
  5. [DrTh98]
    Drenth, P. J. D.; Thierry, H.; de Wolff, C. J.: Handbook of work and organizational psychology. Psychology Press, Hove, UK, 1998.Google Scholar
  6. [DuSk90]
    Dunkel-Schetter, C.; Skokan, L. A.: Determinants of social support provision in personal relationships. In: Journal of Social and Personal Relationships 7, 1990, S.437–450.CrossRefGoogle Scholar
  7. [GiMi92]
    Gist, M. E.; Mitchell, T. R.: Self-efficacy: A theoretical analysis of its determinants. In: Academy of Management Review 17, 1992, S.183–211.CrossRefGoogle Scholar
  8. [Grub99]
    Gruber, H.: Erfahrung als Grundlage kompetenten Handelns. Huber, Bern, 1999.Google Scholar
  9. [Hofi02]
    Hofinger, G.: Erfassung kritischer Zwischenfälle am Beispiel der Luftfahrt und Medizin. In: Trimpop, R.; Zimolong, B.; Kalveram, A. (Hrsg.): Psychologie der Arbeitssicherheit und Gesundheit. Asanger, Heidelberg, 2002, S.143–148.Google Scholar
  10. [IvHe00]
    Ivancic, K.; Hesketh, B.: Learning from errors in a driving simulation: Effects on driving skill and self-confidence. In: Ergonomics 43, 2000, S.1966–1984.CrossRefGoogle Scholar
  11. [KiWa05]
    Kirchner, E.; Walenta, C.: Motivation. In: Kirchler, E. (Hrsg.): Arbeits-und Organisationspsychologie. Facultas, Wien, 2005, S.319–410.Google Scholar
  12. [Kolo83]
    Kolodner, J. L.: Towards an understanding of the role of experience in the evolution from novice to expert. In: International Journal of Man-Machine Studies 19, 1983, S.497–518.CrossRefGoogle Scholar
  13. [LaLo91]
    Latham, G.; Locke, E. A.: Self-regulation through goal setting. In: Organizational Behavior and Human Decision Processes 50, 1991, S.212–247.CrossRefGoogle Scholar
  14. [Laza91]
    Lazarus, R. S.: Emotion and adaptation. Oxford University Press, London, 1991.Google Scholar
  15. [Math00]
    Mathieu, J. E. et al.: The influence of shared mental models on team process and performance. In: Journal of Applied Psychology 85, 2000, S.273–283.CrossRefGoogle Scholar
  16. [McKe06]
    McKenna, E.: Business psychology and organisational behavior. Psychology Press, New York, 2006.Google Scholar
  17. [MoPo82]
    Mowday, R. T.; Porter, L. W.; Steers, R. M.: Employee-organisation linkages: The psychology of commitment, absenteeism, and turnover. Academic Press, New York, 1982.Google Scholar
  18. [OsHa99]
    Oser, F.; Hascher, T.; Spychiger, M.: Lernen aus Fehlern — zur Psychologie des „negativen Wissens“. In: Althof, W. (Hrsg.): Fehlerwelten — vom Fehlermachen und Lernen aus Fehlern. Leske und Budrich, Opladen, 1999, S.11–43.Google Scholar
  19. [Peun99]
    Peuntner, T.: Managment by objectives (MbO) — Grundlagen. Personal 10, 1999, S.486.Google Scholar
  20. [ReMa96]
    Renkl, A.; Mandl, H.; Gruber, H.: Inert knowledge: Analyses and remedies. In: Educational Psychologist 31, 1996, S.115–121.CrossRefGoogle Scholar
  21. [TaTu86]
    Tajfel, H.; Turner, J. C.: The social identity theory of intergroup behaviour. In: Worchel, S.; Austin, W. D. (Eds.): Psychology of intergroup relations (2nd edition). Nelson-Hall, Chicago, 1986, S.7–24.Google Scholar
  22. [YoPo93]
    Young, M.; Post, J. E.: Managing to communicate, communicating to manage. How leading companies communicate with employees. In: Organizational Dynamics 22, 1993, S.31–43.CrossRefGoogle Scholar
  23. [ZaFr99]
    Zapf, D.; Frese, M.; Brodbeck, F.: Fehler und Fehlermanagement. In: Hoyos, C.; Frey, D. (Hrsg.): Organisationspsychologie. PVU, Weinheim, 1999, S.398–411.Google Scholar

Literatur

  1. [3Day04]
    3DayCar-Research-Team: Towards a customer driven system-A summary of the 3DayCar Research Programme. http://www.3daycar.com/mainframe/publications/3daycar.pdf, Abruf 12.05.2005.Google Scholar
  2. [Adam97]
    Adam, D.: Produktionsmanagement. 8. Aufl., Gabler, Wiesbaden, 1997.Google Scholar
  3. [Almg00]
    Almgren, H.: Pilot production and manufacturing start-up: The case of Volvo S80. In: International Journal of Production Research, 38 (2000) 17, S.4577–4588.CrossRefGoogle Scholar
  4. [Bend85]
    Bender, P. S.: The challenge of international distribution. In: International Journal of Physical Distribution & Materials Management, 15 (1985) 4, S.20–25.CrossRefGoogle Scholar
  5. [BiMu05]
    Bish, E. K.; Muriel, A.; Biller, S.: Managing flexible capacity in a Make-to-Order Environment. In: Management Science, 51 (2005) 2, S.167–180.CrossRefGoogle Scholar
  6. [BMW05]
    BMW: BMW Group Produktion. Flexibel, effizient, innovativ. Techn. Ber., Presseinformation, 5, 2005.Google Scholar
  7. [Brow05]
    Brown, S.: EU and industry seek faster car delivery. In: Automotive News Europe, 10 (2005) 10, S.20.Google Scholar
  8. [Chan62]
    Chandler, A. D.: Strategy and structure, MIT Press, 1962.Google Scholar
  9. [Clar05]
    Clarke, C.: Automotive production systems and standardisation, Physica-Verlag, 2005.Google Scholar
  10. [ElHu04]
    Elkins, D. A.; Huang, N.; Alden, J. M.: Agile manufacturing systems in the automotive industry. In: International Journal of Production Economics, 91 (2004) 3, S.201–214.CrossRefGoogle Scholar
  11. [GüBo05]
    Günthner, W. A.; Boppert, J.; Scheuchl, M.; Hooites Meursing, M.: Anpassungssituationen im automobilen Netzwerk. In: Industrie Management, 21 (2005) 5, S.65–67.Google Scholar
  12. [Holw03]
    Holweg, M.: The three-day car challenge: investigating the inhibitors of responsive order fulfillment in new vehicle supply systems. In: International Journal of Logistics: Research and Applications, 6 (2003) 3.CrossRefGoogle Scholar
  13. [HoPi01]
    Holweg, M.; Pil, F. K.: Successful Build-to-Order Strategies Start with the Customer. In: MIT Sloan Management Review, 43 (2001) 1, S.74–83.Google Scholar
  14. [KlDa04]
    Kleinhans, C.; Dannenberg, J.: Studie Fast 2015: In der Automobilindustrie verteilen die Hersteller, Zulieferer und Dienstleister die Karten neu. In: Spektrum-Mercer Management Consulting 1 (2004), S.4–5, http://www.mercermc.de/, Abruf 25.9.2005.Google Scholar
  15. [Otto03]
    Otto, A.: Supply Chain Event Management-An exploration in three views. In: The International Journal of Logistics Management, 14 (2003) 2, S.1–13.CrossRefGoogle Scholar
  16. [Rees93]
    Reese, J.: Standardisierung, Typisierung, Normung. In: Wittmann, W. et al. (Hrsg.): Handwörterbuch der Betriebswirtschaft. 5. Auflage, Schäffer-Poeschel, Stuttgart, 1993, S.3941–3949.Google Scholar
  17. [VDA03]
    VDA: Auto Jahresbericht 2003. http://www.vda.de/de/service/jahresbericht/files/vda_2003.pdf, Abruf 30.01.2007.Google Scholar
  18. [VDA05]
    VDA: Auto Jahresbericht 2005. http://www.vda.de/de/service/jahresbericht/auto2005/index.html, Abruf 12.6.2005.Google Scholar
  19. [Wall04]
    Waller, B.: Market responsive manufacturing for the automotive supply chain. In: Journal of Manufacturing Technology Management, 15 (2004) 1, S.10–19.CrossRefMathSciNetGoogle Scholar
  20. [Zäpf98]
    Zäpfel, G.: Customer-order-driven production: an economical concept for responding to demand uncertainty? In: International Journal of Production Economics, 56–57, 1998, S.699–709.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2007

Authors and Affiliations

  • S. Weisweiler
    • 1
  • B. Schwerdtfeger
  • M. Hammerl
    • 2
  • M. Hooites Meursing
    • 3
  1. 1.Lehrstuhl für Sozial- und OrganisationspsychologieUniversität RegensburgRegensburg
  2. 2.Zentrums für WeiterbildungUniversität RegensburgRegensburg
  3. 3.Universität RegensburgRegensburg

Personalised recommendations