Advertisement

Medizinrecht pp 162-219 | Cite as

Einwilligung und Aufklärung

Auszug

Jede invasive oder medikamentöse Maßnahme am Patienten bedarf dessen Zustimmung. Salus et voluntas aegroti suprema lex. Die Einwilligung in eine medizinische Maßnahme kann der Patient jedoch nur geben, wenn er über ihren Sinn und Zweck aufgeklärt worden ist. Die Aufklärung geht also der Einwilligung voran und füllt sie ihrem Inhalt nach aus. Die Einwilligung reicht daher nicht weiter als das vorhandene Wissen bzw. die geschehene Aufklärung; alles andere wäre Verzicht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Ausgewählte Literatur

  1. Amelung, Probleme der Einwilligungsfähigkeit, in: Recht & Psychiatrie 1995, 20Google Scholar
  2. Bender, Die Wiederaufbereitung von Einmalartikeln — ein Aufklärungsproblem?, MedR 2000, 365Google Scholar
  3. ders., Entbindungsmethoden und ärztliche Aufklärungspflicht, NJW 1999, 2706Google Scholar
  4. Berg, Zur Aufklärungspflicht über alternative Verfahren bei der Sterilisation, Frauenarzt 42 (2001), 538Google Scholar
  5. BMG/ BMJ (Hrsg.), Patientenrechte in Deutschland: Leitfaden für Patienten und Ärzte; 2003Google Scholar
  6. Büttner, Die deliktsrechtliche Einordnung der ärztlichen Eingriffsaufklärung — ein juristischer Behandlungsfehler?, FS Geiß, 2000, S. 353Google Scholar
  7. Conti, Die Malaise der ärztlichen Aufklärung, AJP 2000, 615Google Scholar
  8. Damm, Beratungsrecht und Beratungshandeln in der Medizin, MedR 2006, 1Google Scholar
  9. ders., Privatautonomie und Patientenautonomie, Liber Amicorum E. Schmidt, 2005, S. 73Google Scholar
  10. ders., Informed consent und informationelle Selbstbestimmung in der Genmedizin, FS Laufs, 2005, 725Google Scholar
  11. ders./ Schulze in den Bäumen, Indikation und informed consent, KritV 2005, 101Google Scholar
  12. Deutsch, Schutzbereich und Beweislast der ärztlichen Aufklärungspflicht, NJW 1984, 1802Google Scholar
  13. ders., Aufklärungspflicht und Zurechnungszusammenhang, NJW 1989, 2313Google Scholar
  14. ders., Aufklärung und Arzneimitteltherapie, RPG 1997, 19Google Scholar
  15. ders., Aufklärung und Einwilligung vor Impfungen, VersR 1998, 1053Google Scholar
  16. ders., Die Aufklärung über mögliche Komplikationen durch den Impfarzt, FS Laufs, 2005, S. 753Google Scholar
  17. ders., Neues zur ärztlichen Aufklärung im Ausland — Englische und französische Gerichte positionieren sich neu, MedR 2005, 464Google Scholar
  18. Douglas, Die zivilrechtliche Haftung des Arztes aus Aufklärungspflichtverletzung in Deutschland und Griechenland, 2005Google Scholar
  19. Duttge, Zum Unrechtsgehalt des kontraindizierten ärztlichen „Heileingriffs“, MedR 2005, 706Google Scholar
  20. Dwyer-Holighaus, Die Aufklärungspflicht des Arztes im Rechtsvergleich zwischen Deutschland und Italien, 2005Google Scholar
  21. Ehlers, Die ärztliche Aufklärung vor medizinischen Eingriffen, 1987Google Scholar
  22. Eser, Functions and Requirements of Informed Consent in German Law and Practice, in: Westerhäll & Phillips: Patients Rights, 1994, 235Google Scholar
  23. Faber, Ökonomische Analyse der ärztlichen Aufklärungspflicht, 2005Google Scholar
  24. Fischer, Die mutmaßliche Einwilligung bei ärztlichen Eingriffen, FS Deutsch, 1999, S. 545Google Scholar
  25. Gaisbauer, Ärztliche Aufklärungspflicht bei medikamentöser Heilbehandlung, JBl 1991, 656Google Scholar
  26. ders., Zur ärztlichen Aufklärungspflicht über allgemeine Risiken bei ärztlichen Eingriffen, ZfS 2000, 46Google Scholar
  27. Giebel et al., Das Aufklärungsgespräch zwischen Wollen, Können und Müssen, NJW 2001, 863Google Scholar
  28. Glatz, Der Arzt zwischen Aufklärung und Beratung, 1998Google Scholar
  29. Greiner, Aufklärung über „Behandlungsschritte“ und „Behandlungstechniken“, FS Geiß, 2000, S. 411Google Scholar
  30. Gründel, Einwilligung und Aufklärung bei psychotherapeutischen Behandlungsmaßnahmen, NJW 2002, 2987Google Scholar
  31. Hart, Autonomiesicherung im Arzthaftungsrecht, FS Heinrichs, 1998, 291Google Scholar
  32. ders., „Organisationsaufklärung“, MedR 1999, 47Google Scholar
  33. ders., Arzneimittelinformation zwischen Sicherheits-und Arzthaftungsrecht, MedR 2003, 603Google Scholar
  34. Hauschild, Der Maßstab für die ärztliche Aufklärung im amerikanischen, englischen und deutschen Recht, 1994Google Scholar
  35. Hoppe, Der Zeitpunkt der Aufklärung des Patienten — Konsequenzen der neuen Rechtsprechung, NJW 1998, 782Google Scholar
  36. Kern/ Laufs, Die ärztliche Aufklärungspflicht, 1983Google Scholar
  37. Kim, Aufklärungspflicht im Arztrecht, Diss. Göttingen 1989Google Scholar
  38. Kirchhoff, Aufklärung und Dienstanweisungen, RPG 1997, 101Google Scholar
  39. Kloppenburg, Aufklärungspflicht beim alten Menschen, in: Heim (Hrsg.), Medizinische und juristische Probleme älterer Menschen, 1984Google Scholar
  40. Kuhlmann, Einwilligung in die Heilbehandlung alter Menschen, 1996Google Scholar
  41. Kullmann, Schadensersatzpflicht bei Verletzung der ärztlichen Aufklärungspflicht, VersR 1999, 1190Google Scholar
  42. Lepa, Beweisprobleme beim Schadensersatzanspruch aus Verletzung der Verpflichtung des Arztes zur Risikoaufklärung, FS Geiß, 2000, S. 449Google Scholar
  43. Mayer-Maly/ Prat (Hrsg.), Ärztliche Aufklärungspflicht und Haftung, 1998Google Scholar
  44. Nüßgens, Zur hypothetischen Einwilligung des Patienten, FS Nirk, 1992, 745Google Scholar
  45. Müller, Aufklärungsfehler als Grundlage ärztlicher Haftung, FS Geiß, 2000, S. 461Google Scholar
  46. Ohly, Volenti non fit iniuria, 2002Google Scholar
  47. Pannek/ Oppel/ Wolf, Die Patientenaufklärung vor epilepsiechirurgischen Operationen, ArztR 2001, 200Google Scholar
  48. Pflüger, Patientenaufklärung über Behandlungsqualität und Versorgungsstrukturen, MedR 2000, 6Google Scholar
  49. Röver, Einflussmöglichkeiten des Patienten im Vorfeld einer medizinischen Behandlung, 1997Google Scholar
  50. Rouka, Das Selbstbestimmungsrecht des Minderjährigen bei ärztlichen Eingriffen, 1996Google Scholar
  51. Roßner, Begrenzung der Aufklärungspflicht des Arztes bei Kollision mit anderen ärztlichen Pflichten, 1998Google Scholar
  52. Rothärmel/ Wolfslast/ Fegert, Informed Consent, ein kinderfeindliches Konzept?, MedR 1999, 293Google Scholar
  53. Rumler-Detzel, Die Aufklärungspflichtverletzung als Klagegrundlage, FS Deutsch, 1999, S. 699Google Scholar
  54. Rumler-Detzel/ Krüger/ Steffen/ Kirchhoff, Aufklärung vor der Behandlung, RPG 1997, 79Google Scholar
  55. Schelling, Die ärztliche Aufklärung und die Qualität der Behandlung, 2003Google Scholar
  56. Scholz, Zur Arzthaftung bei Verletzung der Aufklärungspflicht, MDR 1996, 649Google Scholar
  57. Schreiber, Ärztliche Aufklärung — Zweck, Grenzen, Modalitäten, in: Innere Medizin & Recht, Hrsg. Madea, 1996, 17Google Scholar
  58. Schumacher/ Volkenandt/ Koch, Zur ärztlichen Aufklärung von Patienten mit bösartigen Erkrankungen, DMW 1998, 573Google Scholar
  59. Shaw, Informed Consent: German Lesson, I.C.L.Q. 35 (1986), 864Google Scholar
  60. Spickhoff, Ärztliche Aufklärung, haftungsrechtliche Zurechnung und hypothetische Einwilligung, ZEuP 2006, 400Google Scholar
  61. ders., Die ärztliche Aufklärung vor der altruistisch motivierten Einwilligung in medizinische Eingriffe, NJW 2006, 2075Google Scholar
  62. Teichner, Die schriftliche Einwilligungserklärung — ein voll beherrschbares Risiko?, NJW 2002, 276Google Scholar
  63. Voll, Einwilligung im Arztrecht, 2002Google Scholar
  64. Vollmann, Aufklärung und Einwilligung im Bereich der Psychiatrie, MedR 2000, 321Google Scholar
  65. Wussow, Umfang und Grenzen der ärztlichen Aufklärungspflicht, VersR 2002, 1337Google Scholar
  66. Zeytin, Die ärztliche Aufklärungspflicht nach türkischem Recht, FS Laufs, 2005, 1143.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2008

Personalised recommendations