Advertisement

Unter Acker und Wadi: Magnetometerprospektion in der Archäologie

  • Jörg Fassbinder

Auszug

Magnetometer gewähren heute einen scharfen „Blick“ in die oberste, etwa ein bis zwei Meter starke Bodenschicht und offenbaren bislang verborgene Spuren einstiger Siedlungen, Gruben und Wehranlagen. Die Magnetometerprospektion ist eine zerstörungsfreie Methode; d.h. keine Grabung, keine Sondagen um archäologische Befunde zu sichern. Dazu noch kostengünstig — ein ideales Instrument für Archäologen und Denkmalpfleger, deren Ziel das Erfassen und Bewahren von Bodendenkmälern und nicht die Ausgrabung und damit eine Zerstörung solcher Orte ist. In den letzten Jahren konnte sich die geophysikalische Prospektion, im Verbund mit der Luftbildarchäologie, von einer bloßen Hilfswissenschaft für die Archäologie zu einem eigenständigen Wissenschaftszweig entwickeln. Allein aus der geophysikalischen Kartierung der Denkmäler lassen sich neue Fragestellungen zur weiteren Forschung entwickeln. Die geophysikalische Prospektion bietet erstmals die Möglichkeit, die Befunde eines archäologischen Denkmals in seiner Gesamtheit auch dort zu erfassen, wo eine Ausgrabung unerwünscht, unmöglich oder unfinanzierbar ist. Typologische Kenntnisse aus vergleichbaren ergrabenen Bodendenkmälern erlauben vielfach eine Datierung und Einordnung in eine bestimmte Zeitstufe. Damit ist aber nicht die Archäologie als Wissenschaft überflüssig, sondern eine ihrer Methoden, die archäologische Grabung, kann durch eine weitere ergänzt, weiterentwickelt und optimiert werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aitken MJ (1974) Physics and Archaeology. Clarendon Press, OxfordGoogle Scholar
  2. Anand R, Gilkes R (1987) The association of maghemite and corundum in Darling Range laterites, Western Australia. Austr.J.Soil Res. 25:303–311CrossRefGoogle Scholar
  3. Becker H (1987) Magnetische Prospektion eines neolithischen Langhauses bei Baldingen, Stadt Nördlingen, Landkreis Donau-Ries, Schwaben. Arch. Jahr Bayern 1986:35–37Google Scholar
  4. Becker H (1997) Hochauflösende Magnetik am Beispiel der archäologischen Prospektion. In: M. Beblo (Hrsg) Umweltgeophysik, Ernst, Berlin,. 59–70Google Scholar
  5. Becker H, Fassbinder JWE (1999) Magnetometry of a Scythian settlement in Siberia near Cicah in the Baraba Steppe 1999. In: J.W.E. Fassbinder und W.E. Irlinger (Hrsg.) Archaeological Prospection, Arbeitsh. Bayer. Landesamt f. Denkmalpflege 108, Lipp, München. 168–172Google Scholar
  6. Becker H, Fassbinder JWE (2005) Der Sonne entgegen. Arch. Deutschland, 21:28–31Google Scholar
  7. Chwala A, Stolz R, Ijsselsteijn R, Schulze, V. Ukhansky N, Meyer HG, Schüler T (2001) SQUID gradiometers for archaeometry. Supercond. Sci. Technol. 14:1111–1114CrossRefGoogle Scholar
  8. Clark A (1996) Seeing beneath the soil — prospecting methods in archaeology. Batsford, LondonGoogle Scholar
  9. David I, Welch AJE (1956) The oxidation of magnetite and related spinels. Trans. Farad. Soc. 52:1642–1650CrossRefGoogle Scholar
  10. Dell CJ(1972) An occurrence of greigite in Lake Superior sediments. Am. Mineral. 57:1303–1304Google Scholar
  11. Evans ME, Heller F (2004) Environmental magnetism. Academic Press, AmsterdamGoogle Scholar
  12. Fassbinder JWE (1994) Die magnetischen Eigenschaften und die Genese ferrimagnetischer Minerale in Böden im Hinblick auf die magnetische Prospektion archäologischer Bodendenkmäler, Leidorf, Buch am Erlbach.Google Scholar
  13. Fassbinder JWE, Stanjek H, Vali H. (1990) Occurrence of magnetic bacteria in soil, Nature 343:161–163CrossRefGoogle Scholar
  14. Fassbinder JWE, Stanjek H (1993) Occurrence of magnetic bacteria in archaeological soil. Archaeologia Polona 31:117–128Google Scholar
  15. Fassbinder JWE, Stanjek H (1994) Magnetic properties of biogenic soil greigite (Fe3S4). Geophys Res Lett 21:2349–2352CrossRefGoogle Scholar
  16. Fassbinder JWE, Irlinger WE (1998) Magnetometerprospektion eines endneolithischen Grabenwerkes bei Riekofen, Lkr. Regensburg. Beitr. Arch. Oberpfalz 2:47–54Google Scholar
  17. Fassbinder JWE, Irlinger WE (1999) (eds) Archaeological Prospection. Arbeitsh. Bayer. Landesamt f. Denkmalpfl. 108, Lipp, MünchenGoogle Scholar
  18. Fassbinder JWE, Irlinger WE (2005) Magnetometerprospektion einer spätkeltischen Viereckschanze bei Pfeffenhausen. Arch. Jahr Bayern 2004:76–78Google Scholar
  19. Fassbinder JWE, Becker H, van Ess M (2005) Prospections magnétiques à Uruk (Warka). La cité, du roi Gilgamesh (Irak). Dossiers Archéologie 308:20–25Google Scholar
  20. Fassbinder JWE, Korobov D, Reinhold S (2007) Magnetometrie auf neuentdeckten früh-eisenzeitlichen Siedlungslandschaften bei Kislovodsk im Nordkaukasus. Denkmalpflege Informationen 136:58–59Google Scholar
  21. Fitzpatrick RW, LE Roux J (1976) Pedogenic and solid solution studies on iron-titanium minerals. In: Proc. Int. Clay Conf. 1975, Mexico City, S.W. Barler (Ed.) Wilmette, 585–599Google Scholar
  22. Graham IDG, Scollar I (1976) Limitation on magnetic prospection in archaeology imposed by soil properties. Archaeo-Physika 6:1–124Google Scholar
  23. Irlinger WE (2005) Viereckschanzen, Rätselhafte Bauwerke der Kelten W.E. Irlinger, P. Neumann-Eisele (Hrsg.) Museumsheft 8, KelheimGoogle Scholar
  24. Jedwab J (1967) Mineralization of vegetable debris in a recent mud to greigite. Bull. Soc. Biol. Geol. 26:27–38Google Scholar
  25. Krs M, Krsova M, Prunner P, Kouklikova I (1991) On the detailed magnetostratigraphy of greigite-(smythite) mineralization, Sokolov brown-coal basin, Bohemia. Studia geoph. geod. 35:267–284CrossRefGoogle Scholar
  26. Le Borgne E (1955) Susceptibilité magnétique anormale du sol superficiel. Ann. Geophys. 11:399–419Google Scholar
  27. Le Borgne E (1960) Influence du feu sur les proprietes magnétiques du sol et sur celles du schiste et du granite. Ann. Geophys. 16:159–195Google Scholar
  28. Lovley DR, Stolz JF, North GL, Phillips EJP (1987) Anaerobic production of magnetite by dissimilatory iron-reducing microorganism. Nature 330:252–254CrossRefGoogle Scholar
  29. Maher BA, Taylor RM (1988) Formation of ultrafine-grained-magnetite in soils. Nature 336:368–370CrossRefGoogle Scholar
  30. Mann S, Sparks NHC, Frankel RB, Bazylinski DA, Jannasch HW (1990) Biomineralization of ferrimagnetic greigite (Fe3S4) and iron pyrite (FeS2) in a magnetotactic bacterium. Nature 343:258–261CrossRefGoogle Scholar
  31. Neubauer W (2005) Spurensuche in Niederösterreich. Archäologie in Deutschland 21:24–27Google Scholar
  32. Oldfield F (1992) The source of fine grained magnetite in sediments. Holocene 2:180–182Google Scholar
  33. Scheffer F, Meyer B, Babel, U (1959) Magnetische Messungen als Hilfe zur Bestimmung der Eisenoxide im Boden. Beitr. Miner. Petrogr. 6:371–387CrossRefGoogle Scholar
  34. Schwertmann U (1988) Occurrence and formation of iron oxides in various pedoenvironments. In: Iron in Soils and Clay Minerals. (Hrsg) J.W. Stucki, B. A. Goodman, U. Schwertmann, NATO Advanced Science Institut Series C 217:267–308Google Scholar
  35. Schwertmann U, Fechter H (1984) The influence of aluminium on iron oxides. XI. Aluminium-substituted maghemite in soils and its formation. Soil Sci. Soc. Am. J. 48:1462–1463Google Scholar
  36. Schwertmann U, Heinemann B (1959) Über das Vorkommen und die Entstehung von Maghemit in nordwestdeutschen Böden. Neues Jahrb. Miner. Mh. 8:174–181Google Scholar
  37. Schwertmann U, Taylor RM (1979) Natural and synthetic poorly crystallized lepidocrocite. Clay Minerals 14:285–293CrossRefGoogle Scholar
  38. Scollar I, Tabbagh A, Hesse A, Herzog I (1990) Archaeological Prospecting and Remote Sensing. Cambridge University Press, CambridgeGoogle Scholar
  39. Scotter DR (1979) Soil temperatures under grass fires. Austr. J. Soil Res. 8:273–279CrossRefGoogle Scholar
  40. Soffel H (1991) Paläomagnetismus und Archäomagnetismus, Springer, BerlinGoogle Scholar
  41. Stanjek H (1987) The formation of maghemite and hematite from lepidocrocite and goethite in a cambisol from Corsica, France. Z. Pflanzenernähr. Bodenk. 150:314–318CrossRefGoogle Scholar
  42. Stanjek H Fassbinder JWE, Vali H, Wägele H, Graf W (1994) Evidence of biogenic greigite (ferrimagnetic Fe3S4) in soil. Europ. J. Soil Science 45:93–97Google Scholar
  43. Taylor RM, Maher BA, Self PG (1987) Magnetite in soils: I. The synthesis of single-domain and superparamagnetic magnetite. Clay Miner. 22:411–422CrossRefGoogle Scholar
  44. Thompson R, Oldfield F (1986) Environmental Magnetism, Allen & Unvin, LondonGoogle Scholar
  45. Uda M (1965) On the synthesis of greigite. Am. Mineral. 50:1487–1489Google Scholar
  46. Van der Marel HW (1951) Gamma ferric oxide in sediments. J. Sediment. Petrol. 21:12–21Google Scholar
  47. Verwey EJW, Haayman PW (1941) Electronic conductivity and transition point in magnetite. Physics 8:979–982Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2007

Authors and Affiliations

  • Jörg Fassbinder
    • 1
  1. 1.Bayerisches Landesamt für DenkmalpflegeMünchen

Personalised recommendations