Advertisement

Ein Modell zur Konstitution von Nutzungsrechten an menschlichem Gewebe und Körpermaterialien

  • Christian Lenk
  • Nils Hoppe
Conference paper
Part of the Veröffentlichungen des Instituts für Deutsches, Europäisches und Internationales Medizinrecht, Gesundheitsrecht und Bioethik der Universitäten Heidelberg und Mannheim book series (IMGB, volume 28)

Auszug

Der medizinische Fortschritt führt zu einer Veränderung der Wahrnehmung des menschlichen Körpers. Körpereigene Materialien und Gewebe, die früher nach einer Operation, einer Geburt oder einer diagnostischen Maßnahme als Abfall entsorgt wurden, stellen nun mitunter einen wertvollen Rohstoff für die medizinische Forschung dar (Annas 1999; Weiss 2006; Check 2006). Zugleich hat sich ein normatives Vakuum gebildet, in dem unklar ist, wie der Umgang mit solchen Materialien in Zukunft geregelt werden soll. Das hier vorzustellende Modell zur Konstitution von Nutzungsrechten an menschlichem Gewebe ist als theoretische Vorüberlegung gedacht, wie das beschriebene Problem gelöst werden könnte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Annas GJ (1999) Waste and longing — the legal status of placental-blood banking. Legal Issues in Medicine 340(19): 1521–1524Google Scholar
  2. Bentley J & Thacker P (2004) The influence of risk and monetary payment on the research participation decision making process, Journal of Medical Ethics 30: 293–298CrossRefGoogle Scholar
  3. Berg K (2001) The ethics of benefit-sharing. Clin Genet 59: 240–243CrossRefGoogle Scholar
  4. Björkman B u. Hansson SO (2006) Bodily rights and property rights. Journal of Medical Ethics 32: 209–214CrossRefGoogle Scholar
  5. Brazier M (1992) Medicine, Patients and the Law (2nd Ed). Penguin, LondonGoogle Scholar
  6. Bundesärztekammer (2005) Eckpunkte und Empfehlungen zur Umsetzung der Richtlinie 2004/23/EG des Europäischen Parlamentes und des Rates zur Festlegung von Qualitäts-und Sicherheitsstandards für die Spende, Beschaffung, Testung, Verarbeitung, Konservierung, Lagerung und Verteilung von menschlichen Geweben und Zellen. BerlinGoogle Scholar
  7. Cairney R (1998) Venting his Spleen. Canadian Medical Assoc J 159(12): 1451Google Scholar
  8. Cassell J & Young A (2002) Why we should not seek individual informed consent for participation in health services research. Journal of Medical Ethics 28: 313–317CrossRefGoogle Scholar
  9. Check E (2006) Tissue-sample payments anger lawmakers. Nature 441: 912–913CrossRefGoogle Scholar
  10. Dettmeyer R & Madea B (1998) Intraoperative Schnellschnitt-Untersuchungen — Problematik bei der Patientenaufklärung. Der Gynäkologe 31(9): 808–810CrossRefGoogle Scholar
  11. Dickenson D (2004) Consent, commodification and benefit-sharing in genetic research. Developing World Bioethics 4(2): 109–124CrossRefGoogle Scholar
  12. Kant I (1996) Kritik der praktischen Vernunft. Grundlegung zur Metaphysik der Sitten. Hrsg. von Wilhelm Weischedel; Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  13. Pullman D, Latus A (2003) Clinical trials, genetic add-ons, and the question of benefitsharing. Lancet 362: 242–244CrossRefGoogle Scholar
  14. Sheremata L (2003) Population genetic studies: Is there an emerging legal obligation to share benefits? Health Law Review 12(1): 36–38Google Scholar
  15. Transplantationsgesetz (1997) Gesetz über die Spende, Entnahme und Übertragung von Organen vom 5. Nov. 1997Google Scholar
  16. Trouet C (2004) New European guidelines for the use of stored human biological materials in biomedical research. Journal of Medical Ethics 30: 99–103CrossRefGoogle Scholar
  17. Weiss R (2006) ‚Serious misconduct’ by NIH expert found. Scientist did not report sending tissues to drug firm and getting paid, report says. Washington Post vom Mittwoch, dem 14. JuniGoogle Scholar
  18. Widdows H (2007) Reconceptualising genetics: Challenges to medical ethics. In: Lenk C, Hoppe N, Andorno R (eds) Ethics and law of intellectual property. Current problems in politics, science and technology. Ashgate publishers. In VorbereitungGoogle Scholar
  19. Zentrale Ethikkommission (2003) Die (Weiter-)Verwendung von menschlichen Körpermaterialien für Zwecke medizinischer Forschung. BerlinGoogle Scholar
  20. Zentrale Kommission der Bundesärztekammer (1991) Richtlinien zur Verwendung fetaler Zellen und fetaler Gewebe. http://www.bundesaerztekammer.de/30/Richtlinien/Richtidx/Fetalzellpdf.pdf (Abruf am 22.10.2006)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2007

Authors and Affiliations

  • Christian Lenk
    • 1
  • Nils Hoppe
    • 1
  1. 1.Abt. Ethik und Geschichte der MedizinUniversität GöttingenGöttingenDeutschland

Personalised recommendations