Advertisement

Mythos und Mythode

Zur sozialen Symbolik von Serienkillern und Profilern
  • S. Scheerer

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Berlin I (1986) Die Trennung der Natur-und Geisteswissenschaften. In: Berlin I (Hrsg) Wider das Gelüfige. Aufsätze zur Ideengeschichte. Europ Verlagsanstalt, Frankfurt/MGoogle Scholar
  2. Bolz N (1995) Der Megatrend zum Bösen. In: Becker U (Hrsg) TopTrends: Die wichtigsten Trends für die nächsten Jahre. Metropolitan, DüsseldorfGoogle Scholar
  3. Cohen JJ (1996) Monster culture (Seven theses) In: Cohen JJ (ed) Monster theory: reading culture. University of Minnesota, Minneapolis, pp-3–25Google Scholar
  4. Duclos D (1997) Pourquoi tant de ‘tueurs en série’ aux Etats-Unis? In: Le Monde diplomatique. Hors-Série. Maniére de voire. Culture, Idéologie et Société Foucault M (1976) überwachen und Strafen. Die Geburt des Gefängnisses. Suhrkamp, Frankfurt/MGoogle Scholar
  5. Foucault M (1988) The dangerous individual. In: Kritzman L (ed) Michel Foucault: Politics, Philosophy, Culture; Interviews and other writings 1977–1984. Routledge, LondonGoogle Scholar
  6. Grimal P (Hrsg) (1967) Mythen der Völker, 3 Bände. Fischer, Frankfurt/MGoogle Scholar
  7. Hoffmann-Curtius K (2001) Frauenmord als künstlerisches Thema der Moderne In: Kemper et al. (Hrsg) Serienmord. Zur kriminologischen und kulturwissenschaftlichen Thematisierung eines ungeheuren Phänomens. Belleville, München (im Druck)Google Scholar
  8. Horstmann U (1985) Das Untier. Konturen einer Philosophie der Menschenflucht. Suhrkamp, Frankfurt/MGoogle Scholar
  9. Isherwood Ch (1969) ‘The Speckled Band’ by Arthur Conan Doyle. In: Isherwood Ch (ed) Exhumations. Penguin, HarmondsworthGoogle Scholar
  10. Jenkins Ph (1994) Using murder. The social construction of serial homicide. De Gruyter, New YorkGoogle Scholar
  11. Kammerer P (1919) Das Gesetz der Serie. Eine Lehre von den Wiederholungen im Lebens-und im Weltgeschehen. DVA, StuttgartGoogle Scholar
  12. Kemper W-R, Robertz F, Scheerer S, Thomas A (Hrsg) (2001) Serienmord. Zur kriminologischen und kulturwissenschaftlichen Thematisierung eines ungeheuren Phänomens. Belleville, MünchenGoogle Scholar
  13. Kramer B (2001) Serienmörder als autonome Einzige. In: Kemper W-R, Robertz F, Scheerer S, Thomas A (Hrsg) Serienmord. Zur kriminologischen und kulturwissenschaftlichen Thematisierung eines ungeheuren Phänomens. Belleville, München (im Druck)Google Scholar
  14. Lessing Th (1925) Haarmann. Geschichte eines Werwolfs, 2. Aufl. dtv, München 1996 (Orig. 1925)Google Scholar
  15. Liebl F (1998) Sterben und Sterben Lassen. Serienmord als Managementinstrument. gdi/impuls 1: 3–11Google Scholar
  16. Müller J (2001) Le chien américain ist ein Falter. Seien Sie doch surrealistisch: „ Das Schweigen der Lämmer“ hat seine Bildquellen in den dreiβiger Jahren. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 7. März 2001, S 61Google Scholar
  17. Pfäfflin F (1982) Zur Lust am Lustmord. Nervenarzt 53: 547–550PubMedGoogle Scholar
  18. Regener S (2001) „Eine Bestie in Menschengestalt“. Serienmörder zwischen Wissenschaft und populären Medien: Der Fall Bruno Lüdke. Kriminologisches Journal 33: 7–27Google Scholar
  19. Schetsche M (2001) Der Widerspruch zwischen Wille und Trieb. In: Kemper WR, Robertz F, Scheerer S, Thomas A (Hrsg) Serienmord. Zur kriminologischen und kulturwissenschaftlichen Thematisierung eines ungeheuren Phänomens. Belleville, München (im Druck)Google Scholar
  20. Schulz L (1994) Verdacht und Abduktion. Ein Beitrag zur Definition eines strafprozessualen Grundbegriffs. In: Koch HJ, Neumann U (Hrsg) Praktische Vernunft und Rechtsanwendung. Franz Steiner, Stuttgart, S 193–204 (Archiv für Rechts-und Sozialphilosophie, Beiheft 53)Google Scholar
  21. Shepherd M (1986) Sherlock Holmes und der Fall Sigmund Freud. Daedalus, Rheda-WiedenbrückGoogle Scholar
  22. Stratton J (1996) Serial killing and the transformation of the social. Theory, Culture & Society 13: 77–98CrossRefGoogle Scholar
  23. Theweleit K (1994) Sirenenschweigen, Polizistengesänge. ZuJonathan Demmes „Das Schweigen der Lämmer“ In: Fischer R, Sloterdijk P, Theweleit K (1994) Bilder der Gewalt. Miteiner Kontroverse zwischen Hans Günther Pflaum und Klaus Schreyer. Herausgegeben und eingeleitet von Andreas Rost. Landeshauptstadt München/Verlag der Autoren, Frankfurt/M, S 35–68Google Scholar
  24. Venter JC (2001) Wir erleben eine Fusion zwischen Börse und Bio-Illusion. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 21. Februar 2001, S 51Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Heidelberg 2006

Authors and Affiliations

  • S. Scheerer

There are no affiliations available

Personalised recommendations