Advertisement

Versionen eines Mordes

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ackermann R, Clages H, Roll H (2000) Handbuch der Kriminalistik für Praxis und Ausbildung. Boorberg, StuttgartGoogle Scholar
  2. Ackermann R (2005) Zusammenhang von Kriminalistischer Hypothesen-/Versionsbildung und Fallanalyse. Kriminalistik 7, HeidelbergGoogle Scholar
  3. Bourgoin S (1995) Serienmörder. Pathologie und Soziologie einer Tötungsart. Rowohlt, Reinbek bei HamburgGoogle Scholar
  4. Forker A (2000) Einführung in die Kriminalistik. In: Jaeger R (Hrsg) Kriminalistische Kompetenz. Schmidt-Römhild, LübeckGoogle Scholar
  5. Jaeger R (2005) Konsequente Dienst-und Fachaufsicht in der Kriminalitätsbekämpfung macht Mitarbeiter Erfolgreich. Kriminalistik 7, HeidelbergGoogle Scholar
  6. Lack S, Brandt U (1998) Interpretationen eines Mordes. Kriminalist 3: 110–114Google Scholar
  7. Leonhardt R, Schurich FR (1994) Die Kriminalistik an der Berliner Universität, Aufstieg und Ende eines Lehrfachs. Kriminalistik, HeidelbergGoogle Scholar
  8. Leonhardt R, Roll H, Schurich FR (1995) Kriminalistische Tatortarbeit: ein Leitfaden für Studium und Praxis. Decker/Müller, HeidelbergGoogle Scholar
  9. Prokop O, Radam G (1987) Atlas der Gerichtlichen Medizin. Verlag Volk und Gesundheit, BerlinGoogle Scholar
  10. Schaap H (2005) Dienst-und Fachaufsicht in der Kripo, Einige unvollständige Anmerkungen eines Kommissariatsleiters. Kriminalistik 12, HeidelbergGoogle Scholar
  11. Strauβ, Ackermann (1986) Die kriminalistische Untersuchungsplanung,-Untersuchungsmethodik. Ministerium des Inneren, Publikationsabteilung, BerlinGoogle Scholar
  12. Walder H (1996) Kriminalistisches Denken. Kriminalistik, HeidelbergGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Heidelberg 2006

Authors and Affiliations

  • S. Lack

There are no affiliations available

Personalised recommendations