Advertisement

Infektionskrankheiten weltweit: Epidemiologie, Erfassung, Surveillance

  • Hans-Günther Sonntag
Chapter
  • 98 Downloads

Zusammenfassung

Nach aktueller WHO-Statistik (2005) liegen Infektionskrankheiten mit 41 % der Todesfälle weltweit als häufigste Todesursache deutlich vor den Herz-Kreislauf-Erkrankungen (20 %), den Krebserkrankungen (18 %) und den zerebrovaskulären Erkrankungen (13 %). Bezüglich der Reihenfolge in der Häufigkeit haben dabei Pneumonien vor Tuberkulose, Gastroenteritiden, Malaria, AIDS und Hepatitis B einen deutlich überwiegenden Anteil.

Literatur

  1. 1.
    Dobler G, Wölfel R, Essbauer S, Pfeffer M, Finke EJ (2006) Globale Infektionsrisiken im Jahre 2005 aus Sicht des Medizinischen B-Schutzes. Wehrmed Mschr 50, Heft 7:178–184Google Scholar
  2. 2.
    Gäßler M, Schleucher R, Knobloch J (2006) Malariaschutz für Langzeitreisende ImpfDialog 17:31–37Google Scholar
  3. 3.
    Müller T (2006) Ein äußerst virulenter Tuberkulose-Stamm lässt HIV-Infizierten in Südafrika kaum eine Chance. Ärzte Zeitung. Klinik Report, Nov. 2006:1–2Google Scholar
  4. 4.
    Robert Koch Institut (2006) Epidemiologisches Bulletin Nr. 47, 2005 Nr. 1–43Google Scholar
  5. 5.
    Robert Koch Institut Infektionskrankheiten A bis Z, Malaria, Noroviren, Rotaviren, www.rki.deGoogle Scholar
  6. 6.
    Sonntag H-G, Harke H-P (2006) Beitrag der Hygiene zur Infektionsprävention. HygMed 31, 7+8:332–339Google Scholar
  7. 7.
    Volkmer KJ (2006) Vogelgrippe — update. Symposium Medical, ISSN 0943-9250 — 30969 — Aug. 4, 2006, 8–0Google Scholar
  8. 8.
    WHO-Informationen (2006) Weekly epidemiological record. Epidemic alert and verification: summary report 2005, 81, No. 38:357-364, http://www.who.int/en/Google Scholar
  9. 9.
    Wölfel R, Pfeffer M, Essbauer S, Dobler G (2006) Rickettsiosen im Einsatzgebiet der Bundeswehr — Aspekte zur Epidemiologie, Diagnostik und Therapie. Wehrmed Mschr 50, Heft 7:185–189Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2009

Authors and Affiliations

  • Hans-Günther Sonntag
    • 1
  1. 1.Institut für Hygiene und Medizinische MikrobiologieUniversität HeidelbergHeidelberg

Personalised recommendations