Postoperative Phase

Auszug

Zur postoperativen Nachbetreuung zählen alle erforderlichen ärztlichen und pflegerischen Maßnahmen nach einem chirurgischen Eingriff. Die unmittelbar postoperative Betreuung geschieht durch den Operateur selbst oder durch den Anästhesisten im Aufwachraum respektive Ruheraum. Diese befinden sich in unmittelbarer Nähe zum Operationstrakt und der Patient ist unter ständiger Beobachtung bis zu seiner ambulanten Entlassung oder Verlegung auf Station. Die stationäre postoperative Pflege umfasst zunächst die primäre Phase der Ruhe, Nachbeobachtung und Erholung nach der Operation. Der Patient sollte je nach Art der Operation in einer schmerzarmen, bequemen, adäquaten Lage positioniert werden. Die entsprechenden Vorgaben des Operateurs und des Anästhesisten sind dabei individuell zu beachten. Nach Operation in Spinalanästhesie gilt eine Bettruhe bis zur Wiedererlangung der kompletten sensorischen und motorischen Funktionen der unteren Extremitäten. Nach Operation in Allgemein- oder Spinalanästhesie sowie bei ausgedehnten Operationen in Lokal- oder Tumeszenzanästhesie werden Vitalzeichen, Vigilanz und Lokalbefunde dokumentiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. Banwell PE, Teot L (2003) Topical negative pressure (TNP): the evolution of a novel wound therapy. J Wound Care 12: 22–28PubMedGoogle Scholar
  2. Chavoin JP (1989) Natural history of cutaneous scar formation. Soins Chir 99: 3–8PubMedGoogle Scholar
  3. Dill-Müller D, Nuber V, Rass K, Tilgen W (2001) Die Vakuumversiegelung-ein effizientes Werkzeug in der Therapie des Ulcus cruris (venosum). In: Sebastian G, Stein A, Hackert I (Hrsg) Standards und Trends in der operativen und onkologischen Dermatologie, Phlebologie und Proktologie. Congress Compact Verlag Berlin, S 85–92Google Scholar
  4. Dill-Müller D, Tilgen W (2005) Bewährte und aktuelle Verfahren in der Wundheilung. Hautarzt 56: 411–422PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Feldman DL (1991) Which dressing for split-thickness skin graft donor sites? Ann Plast Surg 27: 288–291PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Futoryan T, Grande D (1995) Postoperative wound infection rates in dermatologic surgery. Dermatol Surg 21: 509–514PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Germann G, Steinau HU (1993) Aktuelle Aspekte der Verbrennungsbehandlung. Zentralbl Chir 118: 290–302PubMedGoogle Scholar
  8. Gillitzer R (2002) Modernes Wundmanagement. Hautarzt 53: 130–147PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. Hafner C, Meyer S, Vogt T (2002) Mechanismen der epithelialen Regeneration. Hautarzt 53: 561–575PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Harding KG, Morris HL, Patel GK (2002) Healing chronic wounds. Br Med J 324: 160–163CrossRefGoogle Scholar
  11. Kramer A, Daeschlein G, Kammerlander G et al. (2004) Konsensusempfehlung zur Auswahl von Wirkstoffen für die Wundantiseptik. ZfW 9: 110–120Google Scholar
  12. Morykwas MJ, Argenta LC, Shelton-Brown EJ, McGuirt W (1997) Vacuum-assisted closure: a new method for wound control and treatment: animal studies and basic foundation. Ann Plast Surg 38: 553–562PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. Oliveira GV de, Nunes TA, Magna LA (2001) Silicone versus nonsilicone gel dressings: a controlled trial. Dermatol Surg 27: 721–726PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. Petres J (1988) Zur »feuchten Wundbehandlung« mittels Salbenkompressen bei oberflächlichen Hautdefekten. Z Hautkr 63(Suppl 2): 25–29PubMedGoogle Scholar
  15. Petres J, Müller RPA (1985) Passagere Defektdeckung in der Tumorchirurgie der Haut. Z Hautkr 60: 185–196PubMedGoogle Scholar
  16. Petres J, Rompel R (1993) Künstliche Wundkonditionierung. In: Braun-Falco O, Plewig G, Meurer M (Hrsg) Fortschritte der praktischen Dermatologie und Venerologie, Bd. 13. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokio, pp 384–390Google Scholar
  17. Petres J, Rompel R (1993) Wundbehandlung unter semi-okklusiven Verbänden. Akt Dermatol 19: 114–117Google Scholar
  18. Pfeffer F, von Dobschütz E, Coerper S et al. (2005) Einfluss unterschiedlicher Wundauflagen auf die Abheilgeschwindigkeit chronischer Wunden. ZfW 10: 12–15Google Scholar
  19. Rompel R, Petres J (1994) Wound healing in oncological dermatosurgery. In: Altmeyer P, Hoffmann K, el-Gammal S (Hrsg) Wound healing and skin physiology. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokio, pp 551–559Google Scholar
  20. Scherer LA, Shiver S, Chang M et al. (2002) The Vacuum assisted closure device: a method of securing skin grafts and improving graft survival. 137: 930–933Google Scholar
  21. Sibbald RG, Schultz GS, Coutts P, Keast D (2003) Preparing the wound bed 2003: focus on infection and inflammation. Ostomy Wound Manage 49: 23–51PubMedGoogle Scholar
  22. Singer AJ, Clark RA (1999) Cutaneous wound healing. N Engl J Med 341: 738–746PubMedCrossRefGoogle Scholar
  23. Valente JH, Forti RJ, Freundlich LF et al. (2003) Wound irrigation in children: saline solution or tap water? Ann Emerg Med 41: 609–616PubMedCrossRefGoogle Scholar
  24. Winter GD (1962) Formation of the scab and the rate of epithelization of superficial wounds in the skin of young domestic pigs. Nature 193: 293–294PubMedCrossRefGoogle Scholar
  25. Wollina U, Liebold K, Herold C, Looks A (2000) Biosurgery in wound healing-the renaissance of maggot therapy. J Eur Acad Dermatol Venerol 14: 285–289CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Heidelberg 2007

Personalised recommendations