Advertisement

Von einer interessanten Fragestellung zur empirischen Untersuchung

  • Jürgen Bortz
  • Nicola Döring
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Im Folgenden wird in einem ersten Überblick dargestellt, was bei der Planung und Durchführung einer empirischen Untersuchung vorrangig zu beachten und zu entscheiden ist. Die Ausführungen wenden sich in erster Linie an Studierende, die beabsichtigen, eine empirische Qualifikationsarbeit o. Ä. anzufertigen, wobei der Schwerpunkt in diesem Kapitel auf der Planung einer hypothesenprüfenden explanativen Untersuchung liegt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Ein fiktives Literaturverzeichnis

  1. Abavo, H.-H. (1995). Bemerkung zur Klumpeneffekt-Stratifikationszerlegung. Die Normalverteilung und ihre Grenzgebiete, 3, 157–158.Google Scholar
  2. American Psychological Association. (2000). Electronic Reference Formats Recommended by the American Psychological Association. Retrieved August 20, 2000, from the World Wide Web: http://www.apa.org/journals/webref.html.Google Scholar
  3. Bock, R. D., Greulich, S. & Pyle, D. C. (1986). The Hufnagel- Contributions to Factor Analysis Methods. New York: Holt, Rinehart & Winston.Google Scholar
  4. Frisbie, L. L. (Ed.) (1975). Psychology and Faking. Urbana: The University of Wisconsin Press.Google Scholar
  5. Greulich, S. (1976). Psychologie der Bescheidenheit (12. Aufl.). Großhermansdorf: Kaufmann & Trampel.Google Scholar
  6. Herweg, O. & Peter, G. (1986). Signifikanz und Transzendenz. Diskussionsbeitrag für das Symposium »Ergodizität infiniter Kausalketten«. Münster: Katholische Akademie.Google Scholar
  7. King, S. A. (1996). Is the Internet Addictive, or Are Addicts Using the Internet? [Online Document] URL http://www.concentric.net/~Astorm/iad.html (20.08.2000).Google Scholar
  8. Müller, C. & Maier, G. (1913). Intelligenz im Jugendalter. In D. Helfferich (Hrsg.) Entwicklung und Reife (S. 5–15). Bad Wimpfen: Uebelhör.Google Scholar
  9. Picon, J.-J. (1901). Antwort auf Martinis und Pernods Artikel über die »Unbedenklichkeit des Aperitifs«. Der internationale Wermut- Bruder, 26, 1041–1043.Google Scholar
  10. Reydelkorn, H. (1995). Iterative Verfahren zur Zerlegung von Klumpen. Informationen des Instituts für angewandtes Kopfrechnen in Oldenburg, 4, 27–58.Google Scholar
  11. Schlunz, I.I. (1956). Therapie und Duldung – ein Versuch. Unveröffentlichte Diplomarbeit. Freiburg: Psychologisches Institut der Universität Freiburg.Google Scholar
  12. Stiftung VW-Werk. (1993). Psychologische Forschung im Verkehrswesen. Wolfsburg: Stiftung VW-Werk.Google Scholar
  13. Stör, A. von (o. J.). Anleitung zur Anfertigung von Flugblättern. Unveröffentlichtes Manuskript. o. O.Google Scholar
  14. Zielman, P.S. (1991). Questioning Questions. In A. Abel & B. Bebel (Eds.) More Questions and More Data (pp. 33–66). New York: Wild Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Heidelberg 2006

Authors and Affiliations

  • Jürgen Bortz
  • Nicola Döring
    • 1
  1. 1.TU Ilmenau, IfMKIlmenau

Personalised recommendations