Advertisement

Jugend und Information im Kontext gesellschaftlicher Mediatisierung

  • Ulrike Wagner
  • Helga Theunert
  • Christa Gebel
  • Bernd Schorb

Zusammenfassung

„Wenn die Nachricht wirklich so wichtig ist, dann wird sie mich finden.“ Dieses Zitat bringt auf den Punkt, was die aktuell verfügbaren medialen Strukturen für das Subjekt bereithalten können: Ein Kommunikationsnetz, in dem von den Einzelnen nicht mehr aktiv nach für sie relevanten Informationen gesucht wird, sondern die Online-Vernetzung mit einschlägigen Informationsquellen ausreicht, um sich informiert zu fühlen und an wichtigen Ereignissen der Gesellschaft Anteil zu nehmen. Diese Sichtweise fasst aber nur eine Seite der Möglichkeiten, die diese Medienwelt bietet. Die Optionen der Medienwelt unter dem Fokus von Eigentätigkeit, also der Artikulation eigener Positionen und deren Veröffentlichung, eröffnen neue Möglichkeiten der Teilhabe für die Subjekte am sozialen und kulturellen, aber auch am politischen Leben. Der Umgang mit Information stellt dafür eine wichtige Grundlage dar und wird seit der theoretischen Auseinandersetzung mit Öffentlichkeit als Forum aufgeklärter Gesellschaften als zentral für die Erschließung und Aneignung von Welt angesehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bonfadelli, Heinz (1981): Die Sozialisationsperspektive in der Massenkommunikationsforschung. Neue Ansätze, Methoden und Resultate zur Stellung der Massenmedien im Leben der Kinder und Jugendlichen. Berlin: Spiess.Google Scholar
  2. Deinet, Ulrich (2009): „Aneignung“ und „Raum“ – zentrale Begriffe des sozialräumlichen Konzepts. In: Sozialraum.de, http://www.sozialraum.de/deinet-aneignung-und-raum.php [06.08.2011].
  3. Feil, Christine/Decker, Regina/Gieger, Christoph (2004): Wie entdecken Kinder das Internet? Beobachtungen bei 5- bis 12-jährigen Kindern. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  4. Fishkin, James (1997): The Voice of the People. Public Opinion and Democracy. New Haven-London: Yale University Press.Google Scholar
  5. Geulen, Dieter (1977): Das vergesellschaftete Subjekt. Zur Grundlegung der Sozialisationstheorie. 2. Aufl. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Geulen, Dieter (2005): Subjektorientierte Sozialisationstheorie. Sozialisation als Epigenese des Subjekts in Interaktion mit der gesellschaftlichen Umwelt. Weinheim und München: Juventa Verlag.Google Scholar
  7. Habermas, Jürgen (1992): Faktizität und Geltung. Beiträge zur Diskurstheorie des Rechts und des demokratischen Rechtsstaats. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Habermas, Jürgen (1999): Die Einbeziehung des Anderen. Studien zur Politischen Theorie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Hasebrink, Uwe/Rohde, Wiebke (2009): Die Social Web-Nutzung Jugendlicher und junger Erwachsener. Nutzungsmuster, Vorlieben und Einstellungen. In: Schmidt, Jan-Hinrik/Paus-Hasebrink, Ingrid/Hasebrink, Uwe. (Hrsg.): Heranwachsen mit dem Social Web. Zur Rolle von Web 2.0-Angeboten im Alltag von Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Berlin: Vistas (Schriftenreihe Medienforschung der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen, 62), S. 83–120.Google Scholar
  10. Hurrelmann, Klaus (2002): Einführung in die Sozialisationstheorie. 8. Aufl. Weinheim und Basel: Beltz Verlag.Google Scholar
  11. Jenkins, Henry (2006): Convergence Culture. New York und London: New York University Press.Google Scholar
  12. Knoche, Manfred (1999): Symbiotisch-strategische Realitätskonstruktion. Der erstmalige Einzug der Grünen in den Deutschen Bundestag 1983 als zeitgeschichtliches Schlüsselereignis für Politik und Medien. In: Wilke, Jürgen. (Hrsg.): Massenmedien und Zeitgeschichte. Konstanz: UVK, S. 427–441.Google Scholar
  13. Knoche, Manfred (2005): Entwicklung von Medientechniken als „Neue Medien“ aus der Sicht einer Kritik der Politischen Ökonomie der Medien. In: Arnold, Klaus/Neuberger, Christoph. (Hrsg.): Alte Medien - neue Medien. Theorieperspektiven, Medienprofile, Einsatzfelder. Festschrift für Jan Tonnemacher. Wiesbaden: VS Verlag, S. 40–62.Google Scholar
  14. Krotz, Friedrich (2001): Die Mediatisierung kommunikativen Handelns. Der Wandel von Alltag und sozialen Beziehungen, Kultur und Gesellschaft durch Medien. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  15. Krotz, Friedrich (2003): Zivilisationsprozess und Mediatisierung: Zum Zusammenhang von Medien- und Gesellschaftswandel. In: Behmer, Markus/Krotz, Friedrich/Stöber, Rudolf/Winter, Carsten. (Hrsg.): Medienentwicklung und gesellschaftlicher Wandel. Beiträge zu einer theoretischen und empirischen Herausforderung. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, S. 15–37.Google Scholar
  16. Krotz, Friedrich (2007): Mediatisierung: Fallstudien zum Wandel von Kommunikation. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  17. Lampert, Claudia/Schmidt, Jan-Hinrik/Schulz, Wolfgang (2009): Jugendliche und Social Web. Fazit und Handlungsbereiche. In: Schmidt, Jan-Hinrik/Paus-Hasebrink, Ingrid/Hasebrink, Uwe. (Hrsg.): Heranwachsen mit dem Social Web. Zur Rolle von Web 2.0-Angeboten im Alltag von Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Berlin: Vistas (Schriftenreihe Medienforschung der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen, 62), S. 275-297.Google Scholar
  18. Lauber, Achim/Wagner, Ulrike/Theunert, Helga (2007): Internetradio und Podcasts – neue Medien zwischen Radio und Internet. Eine explorative Studie zur Aneignung neuer Audioangebote im Auftrag der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM). In: www.jff.de/medienkonvergenz [25.09.2011].
  19. Löw, Martina (2001): Raumsoziologie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Miegel, Fredrik/Olsson, Tobias (2009): Conclusion. In: Albero-Andrés, Magdalena/Olsson, Tobias/Bastardas-Boada, Albert/Miegel, Fredrik. (Hrsg.): CivicWeb Deliverable 16. A Qualitative Analysis of European Web-based Civic Participation Among Young People. S. 182–190. http://www.civicweb.eu/images/stories/reports/civicweb%20deliverabe%2016%20final%2030.05.09%281%29.pdf [17.08.2011].
  21. Schorb, Bernd (2007a): Medienaneignung und kontextuelles Verstehen. Welche Implikate ergeben sich aus dem Konstrukt der Medienaneignung für die Medienforschung? In: Wirth, Werner/Stiehler, Hans-Jörg/Wünsch, Carsten. (Hrsg.): Dynamisch-transaktional denken. Theorie und Empirie der Kommunikationswissenschaft. Köln: Herbert von Halem Verlag, S. 252–261.Google Scholar
  22. Schorb, Bernd (2007b): Zur Bedeutung und Realisierung von Medienkompetenz. In: Schorb, Bernd/Brüggen, Niels/Dommaschk, Anke. (Hrsg.): Mit eLearning zu Medienkompetenz. Modelle für Curriculumgestaltung, Didaktik und Kooperation. München: kopaed Verlag, S. 15–34.Google Scholar
  23. Schorb, Bernd/Theunert, Helga (2000): Kontextuelles Verstehen der Medienaneignung. In: Paus-Haase, Ingrid/Schorb, Bernd. (Hrsg.): Qualitative Kinder- und Jugendmedienforschung. Theorien und Methoden: Ein Arbeitsbuch. München: Verlag Reinhard Fischer, S. 33–57.Google Scholar
  24. Schütz, Alfred/Luckmann, Thomas (2003): Strukturen der Lebenswelt. Konstanz: UVK.Google Scholar
  25. Steinmaurer, Thomas (2003): Medialer und gesellschaftlicher Wandel. Skizzen zu einem Modell. In: Behmer, Markus/Krotz, Friedrich/Stöber, Rudolf/Winter, Carsten. (Hrsg.): Medienentwicklung und gesellschaftlicher Wandel. Beiträge zu einer theoretischen und empirischen Herausforderung. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, S. 103–119.Google Scholar
  26. Stelter, Brian (2008): Finding Political News Online, the Young Pass It On, 27.03.2008. In: New York Times, http://www.nytimes.com/2008/03/27/us/politics/27voters.html [12.08.2011].
  27. Theunert, Helga (2002): Heranwachsen mit dem Medienensemble. Forschungsperspektiven zur Medienkonvergenz aus der Nutzungsperspektive. In: Theunert, Helga/Wagner, Ulrike. (Hrsg.): Medienkonvergenz: Angebot und Nutzung. München: Fischer.Google Scholar
  28. Theunert, Helga (2009): Sozialisation. In: Schorb, Bernd/Anfang, Günther/Demmler, Kathrin. (Hrsg.): Grundbegriffe Medienpädagogik. Praxis. München: kopaed Verlag, S. 262–264.Google Scholar
  29. Theunert, Helga (2011): Jugend zwischen medialer Informationsflut und Informationsproduktion. In: Theunert, Helga/Wagner, Ulrike. (Hrsg.): Alles auf dem Schirm? Jugendliche in vernetzten Informationswelten. München: kopaed Verlag (im Erscheinen).Google Scholar
  30. Theunert, Helga/Schorb, Bernd (2004): Sozialisation mit Medien: Interaktion von Gesellschaft - Medien - Subjekt. In: Hoffmann, Dagmar/Merkens, Hans. (Hrsg.): Jugendsoziologische Sozialisationstheorie. Impulse für die Jugendforschung. Weinheim: Juventa-Verlag, S. 203–219.Google Scholar
  31. Theunert, Helga/Schorb, Bernd (2010): Sozialisation, Medienaneignung und Medienkompetenz in der mediatisierten Gesellschaft. In: Hartmann, Maren/Hepp, Andreas. (Hrsg.): Die Mediatisierung der Alltagswelt. Wiesbaden: VS Verlag, S. 243–254.CrossRefGoogle Scholar
  32. Thomas, Tanja/Krotz, Friedrich (2008): Medienkultur und Soziales Handeln: Begriffsarbeiten und Theorieentwicklung. In: Thomas, Tanja. (Hrsg.): Medienkultur und soziales Handeln (unter Mitarbeit von Marco Höhn). Wiesbaden: VS Verlag, S. 17–42.Google Scholar
  33. Wagner, Ulrike (2010): Spurensuche. Die Wege von Heranwachsenden in Medienwelten rekonstruieren. In: Dagmar Hoffmann/Norbert Neuß/Günter Thiele. (Hrsg.): Stream your life!? Kommunikation und Medienbildung im Web 2.0. München: kopaed.Google Scholar
  34. Wagner, Ulrike (2011): Medienhandeln, Medienkonvergenz und Sozialisation. Empirie und gesellschaftswissenschaftliche Perspektiven. München: kopaed Verlag Verlag.Google Scholar
  35. Wagner, Ulrike/Theunert, Helga (Hrsg.) (2006): Neue Wege durch die konvergente Medienwelt. Studie im Auftrag der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM). München: Verlag Reinhard Fischer.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  • Ulrike Wagner
  • Helga Theunert
  • Christa Gebel
  • Bernd Schorb

There are no affiliations available

Personalised recommendations