Advertisement

Semantiken der Wissenschaft und ihr Verhältnis zur Öffentlichkeit

  • Denis van de Wetering
Chapter

Zusammenfassung

Mit Blick auf die amerikanische Soziologie diagnostiziert Burawoy (2005) eine Kluft zwischen der wissenschaftlichen Disziplin und ihrem Forschungsgegenstand Gesellschaft. Sein Konzept der „Public Sociology“ kann als Initiative gelesen werden, die diesen Graben zu überwinden sucht. Im Kontrast zu einer rein akademischen, engagiert sich eine öffentliche Soziologie mit ihren Erkenntnissen im öffentlichen Spannungsfeld zwischen Politik und Zivilgesellschaft.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anhut, Reimund. 2002. Die Konflikttheorie der Desintegrationstheorie. In Sozialwissenschaftliche Konflikttheorien: Eine Einführung, hrsg. Thorsten Bonacker, 381–407. Wiesbaden: VSGoogle Scholar
  2. Baecker, Dirk. 1996. Oszilierende Öffentlichkeit. In Medien und Öffentlichkeit, hrsg. Rudolf Maresch, 89–108. Berlin: BoerGoogle Scholar
  3. Bericht der Enquete-Kommission. 2002. Zukunft des Bürgerschaftlichen Engagements. Bürgerschaftliches Engagement: Auf dem Weg in eine zukunftsfähige Bürgergesellschaft Google Scholar
  4. Burawoy, Michael. 2005. 2004 American Sociological Association Presidential address: For public sociology. The British Journal of Sociology 56 (2): 259–294 [online: http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/j.1468–4446.2005.00059.x/full]
  5. Celikates, Robin. 2009. Kritik als soziale Praxis: Gesellschaftliche Selbstverständigung und kritische Theorie. Frankfurt am Main: CampusGoogle Scholar
  6. Grau, Andreas und Heitmeyer, Wilhelm. 2011. Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit und bürgerschaftliches Engagement. Forum Wohnen und Stadtentwicklung 6: 301–304 Google Scholar
  7. Habermas, Jürgen. 1989. Volkssouveränität als Verfahren. Ein normativer Begriff von Öffentlichkeit. Merkur 6: 165–177 Google Scholar
  8. Habermas, Jürgen. 1990. Strukturwandel der Öffentlichkeit. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  9. Habermas, Jürgen. 1992. Faktizität und Geltung. Beiträge zur Diskurstheorie des Rechts und des demokratischen Rechtsstaats. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  10. Heintz, Bettina. 2007. Zahlen, Wissen, Objektivität: Wissenschaftssoziologische Perspektiven. In Zahlenwerk. Kalkulation, Organisation und Gesellschaft, hrsg. Andrea Mennicken; Hendrik Vollmer, 65–85. Wiesbaden: VSGoogle Scholar
  11. Heitmeyer, Wilhelm. 2002. Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit. Die theoretische Konzeption und erste empirische Ergebnisse. In Deutsche Zustände: Folge 1. 1. Aufl, hrsg. Wilhelm Heitmeyer, 15–36. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  12. Heitmeyer, Wilhelm. 2003. Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit. Die theoretische Konzeption und empirische Ergebnisse aus 2002 sowie 2003. In Deutsche Zustände Folge 2, hrsg. Wilhelm Heitmeyer, 13–32. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  13. Heitmeyer, Wilhelm et al. 2010. Rechtsextreme Strukturen, Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit und bürgerschaftliches Engagement gegen Rechtsextremismus in der Landeshauptstadt Dresden. Bielefeld [online: http://www.lhp-dresden.de/zum%20weiterlesen.htm]
  14. Karafillidis, Athanasios. 2010. Soziale Formen. Fortführung eines soziologischen Programms. Bielefeld: transcriptGoogle Scholar
  15. Klein, Anna und Hüpping, Sandra. 2008. Politische Machtlosigkeit als Katalysator der Ethnisierung von Verteilungskonflikten. In Deutsche Zustände: Folge 6, hrsg. Wilhelm Heitmeyer, 73–94. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  16. Knorr-Cetina, Karin. 2002. Die Fabrikation von Erkenntnis: Zur Anthropologie der Naturwissenschaft. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  17. Lindemann, Gesa. 2008. Theoriekonstruktion und empirische Forschung. In Theoretische Empirie: Zur Relevanz qualitativer Forschung, hrsg. Herbert Kalthoff, 107–128. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  18. Luhmann, Niklas. 1987. Soziale Systeme: Grundriß einer allgemeinen Theorie. 1. Aufl. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  19. Luhmann, Niklas. 1990. Soziologische Aufklärung 5: Konstruktivistische Perspektiven. Opladen: Westdeutscher VerlagCrossRefGoogle Scholar
  20. Luhmann, Niklas. 1992. Die Wissenschaft der Gesellschaft. 1. Aufl. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  21. Luhmann, Niklas und Kieserling, André. 2010. Politische Soziologie. 1. Aufl. Berlin: SuhrkampGoogle Scholar
  22. Luhmann, Niklas. 2002. Die Politik der Gesellschaft. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  23. Marth, Julia; Grau, Andreas und Legge, Sandra. 2010. Fremdenfeindlichkeit: Warum der lokale Kontext einen Unterschied macht. In Deutsche Zustände. Folge 9, hrsg. Wilhelm Heitmeyer, 61–81. Berlin: SuhrkampGoogle Scholar
  24. Nassehi, Armin. 2009. Der soziologische Diskurs der Moderne. 1. Aufl. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  25. Neidhardt, Friedhelm. 1994. Öffentlichkeit, öffentliche Meinung, soziale Bewegungen. In Öffentlichkeit, öffentliche Meinung, soziale Bewegung, hrsg. Friedhelm Neidhardt, 7–41. Opladen: Westdeutscher VerlagGoogle Scholar
  26. Putnam, Robert. 2000. Bowling Alone. The Collapse and Revival of American Community. New York: Simon & SchusterGoogle Scholar
  27. Stäheli, Urs. 1998. Die Nachträglichkeit der Semantik. Zum Verhältnis von Sozialstruktur und Semantik. Soziale Systeme. Zeitschrift für soziologische Theorie 4(2): 315–340 Google Scholar
  28. Stichweh, Rudolf. 2006. Semantik und Sozialstruktur: Zur Logik einer systemtheoretischen Unterscheidung. In Neue Perspektiven der Wissenssoziologie, hrsg. Dirk Tänzler, Hubert Knoblauch und Hans-Georg Soeffner, 157–171. Konstanz: UVKGoogle Scholar
  29. Warner, Michael. 2002. Publics and Counterpublics. Public Culture 14(1): 49–90 CrossRefGoogle Scholar
  30. Werron, Tobias. 2010. Direkte Konflikte, indirekte Konkurrenzen. Unterscheidung und Vergleich zweier Formen des Kampfes. Zeitschrift für Soziologie 39(4): 302–318 Google Scholar
  31. WÖG. 2010. Wissenschaft, Öffentlichkeit und Gesellschaft: Untersuchung des Wissensaustausches zwischen Wissenschaftlern und zivilgesellschaftlichen sowie staatlichen Akteuren [online: http://www.uni-bielefeld.de/ikg/projekte/WOEG.html]
  32. Zick, Andreas und Küpper, Beate. 2006. Politische Mitte. Normal feindselig. In Deutsche Zustände: Folge 4, hrsg. Wilhelm Heitmeyer, 115–134. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.BielefeldDeutschland

Personalised recommendations