Demolition Performance 9/11: Die ästhetisierte Inszenierung der Anschläge des 11. Septembers 2001 und Parallelphänomene in Kunst und Popularkultur

  • Roman Meinhold
Part of the Sonderheft der Zeitschrift für Außen- und Sicherheitspolitik book series (ZFAS)

Zusammenfassung

Dieser Beitrag zieht Parallelen zwischen der ästhetischen Inszenierung der Anschläge des 11. Septembers 2001 und bestimmten Genre der Kunst und der Popularkultur. Parallelen zwischen Terror und Kunst bzw. Alltagskultur werden in Bezug auf folgende Aspekte gezogen: die Namensgebung 9/11, die ästhetisierte Inszenierung, die Faszination an superlativer Destruktion, die Diffusion von Realität und Fiktion, das Vakuum nicht mehr vorhandener Architektur und die Zweckentfremdung von Alltagsgegenständen zu Terrorwaffen und Kunstexponaten. Der Beitrag kommt zu dem Ergebnis, dass Terroristen und Medien in von beiden Seiten kalkulierter Zusammenarbeit, ein „Werk“ „geschaffen“ haben das sich vor den Augen der Medienkonsumenten nur unscharf von bestimmten Produkten der Popularkultur oder der avantgardistischen Kunst abhebt.

Schlüsselwörter

Terrorismus Selbstmordattentat Gewalt Performance Kunst Ästhetisierung Medien 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baudrillard, J. (1982). Der symbolische Tausch und der Tod. München: Matthes & Seitz.Google Scholar
  2. Baudrillard, J. (2002). Der Geist des Terrorismus. Wien: Passagen Verlag.Google Scholar
  3. Bleicher, J.K. (2003). Terror Made in Hollywood. In R. Hitzler & J. Reichertz (Hrsg.), Irritierte Ordnung. Die Gesellschaftliche Verarbeitung von Terror (S. 157–172). Konstanz: UVK.Google Scholar
  4. Borradori, G. (2003). Philosophy in a Time of Terror. Dialogues with Jürgen Habermas and Jacques Derrida. Chicago, IL: University of Chicago Press.Google Scholar
  5. Bünger, I. (2001). Apocalypse Now? Kritische Diskursanalyse der Berichterstattung der BILD-Zeitung vom 12.901 bis zum 7.11.0. Zeitschrift für kritische Sozialwissenschaft, 31 (4), 603–624.Google Scholar
  6. Burke, E. [1757] (2007). A Philosophical Inquiry into the Origin of our Ideas of The Sublime and Beautiful with an Introductory Discourse Concerning Taste, and Several Other Additions. Adelaide: eBooks@Adelaide. www.ebooks.adelaide.edu.au/b/burke/edmund/sublime/complete.html. Zugriff: 25. Aug. 2010.
  7. Di Blasi, L. (2003, 14. Aug.). Die besten Videos drehte al-Qaida. Zwei Jahre nach den New Yorker Anschlägen. Zwischen Kunst und Terrorismus gibt es eine tiefe Wahlverwandtschaft. DIE ZEIT. www.zeit.de/2003/34/Avantgardeterror. Zugriff: 29. Apr. 2011.
  8. Honderich, T. (2002). After the Terror. Edinburgh: Edinburgh University Press.Google Scholar
  9. Honnef, K. (1996). The Subversive Power of Art. www.kristallnacht.helnwein.com/en_US/texte/selected_authors/artikel_84.html. Zugriff: 1. Feb. 2011.
  10. Jelinek, E. (1986). Die Klavierspielerin. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  11. Kant, I. (1991). Die Kritik der Urteilskraft. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  12. Meinhold, R. (2005). Der Mode-Mythos. Philosophisch-anthropologische Implikationen der Mode. Würzburg: Königshausen&Neumann.Google Scholar
  13. Neitzel, S. & Welzer H. (2011). Soldaten. Protokolle vom Kämpfen, Töten und Sterben. Frankfurt a.M.: Fischer.Google Scholar
  14. Otto, R. (1963): Das Heilige. Über das Irrationale in der Idee des Göttlichen und sein Verhältnis zum Rationalen. München: C.H. Beck.Google Scholar
  15. Sade, D.A.F. Marquis de [1785] (2006). Die 120 Tage von Sodom. Köln: Anaconda.Google Scholar
  16. Scheff, T.J. (2001). Catharsis in Healing, Ritual, and Drama. Berkeley, CA: University of California Press.Google Scholar
  17. Soeffner, H.-G. (2003). Terror als Faszinierende Gewalt. In R. Hitzler & J.R. (Hrsg.). Irritierte Ordnung. Die Gesellschaftliche Verarbeitung von Terror (S.51–69). Konstanz: UVK.Google Scholar
  18. Wette, W. (2011, 14. Apr.). Sachbuch Soldaten. Das hat Spaß gemacht. Sönke Neitzel und Harald Welzer entdecken in den Abhörprotokollen der Alliierten die ganz normale Unmenschlichkeit deutscher Soldaten im Zweiten Weltkriegt. DIE ZEIT, www.zeit.de/2011/16/L-P-Soldaten?page=all. Zugriff: 14. Apr. 2011.

Copyright information

© VS Verlag fur Sozialwissenschaften ist eine Marke von Springer Fachmedien 2012

Authors and Affiliations

  • Roman Meinhold
    • 1
  1. 1.Guna Chakra Research Center for Values & Education, Graduate School of Philosophy & ReligionAssumption University of ThailandBangkokThailand

Personalised recommendations