Advertisement

Bildungsökonomie und Weiterbildung

  • Reinhold Weiß

Zusammenfassung

Die Bildungsökonomie bildet einen Zweig der Wirtschaftswissenschaften, der sich anhand ökonomischer Begriffe und Theorien, Instrumente und Methoden mit dem Verhalten, mit Prozessen, Ergebnissen, Strukturen, Institutionen und Rahmenbedingungen des Bildungswesens beschäftigt. Dabei stehen Fragen der Finanzierung und des Ressourceneinsatzes, der wirtschaftlichen Steuerung sowie der Bewertung des Outputs und der Erträge von Bildung im Vordergrund. Normatives Grundkonzept der Bildungsökonomie ist die Rationalitätsforderung, mit knappen Ressourcen zu wirtschaften und die Mittelverwendung zu optimieren. Die Formulierung von Bildungszielen wird hingegen weitgehend als exogene, erziehungswissenschaftlich oder bildungspolitisch begründete Vorgabe behandelt (vgl. Edding 1980, S. 2).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alewell, D. (1997): Die Finanzierung betrieblicher Weiterbildungsinvestitionen. Ökonomische und juristische Aspekte. Wiesbaden: Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler.Google Scholar
  2. Arens, T./Quinke, H. (2003): Bildungsbedingte öffentliche Transfers und Investitionspotentiale privater Haushalte in Deutschland. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  3. Becker, G.S. (19933): Human Capital. A Theoretical and Empirical Analysis with Special Reference to Education. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  4. Behringer, F./Moraal, D./Schönfeld, G. (2008): Betriebliche Weiterbildung in Europa: Deutschland weiterhin nur im Mittelfeld. Aktuelle Ergebnisse aus CVTS3. In: BWP 37, H. 1, S. 9–14.Google Scholar
  5. Beicht, U./Krekel, E.M./Walden, G. (2006): Berufliche Weiterbildung. Welche Kosten und welchen Nutzen haben die Teilnehmenden? Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  6. Bellmann, L. (2003): Datenlage und Interpretation der Weiterbildung in Deutschland. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  7. Berger, K. (2006): Öffentliche Ausgaben zur Förderung der beruflichen Weiterbildung. In: Bundesinstitut für Berufsbildung (Hrsg.): Kosten, Nutzen, Finanzierung beruflicher Weiterbildung. Ergebnisse der BIBB-Fachtagung vom 2. und 3. Juni 2005 in Bonn. Bielefeld: Bertelsmann, S. 167–194.Google Scholar
  8. BLK – Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung (2006): Bildungsfinanzbericht 2004/2005. Die aktuelle Entwicklung. Materialien zur Bildungsplanung und Forschungsförderung, H. 137-I, Bonn: BLK.Google Scholar
  9. BMBF – Bundesministerium für Bildung und Forschung (2005): Berichtssystem Weiterbildung IX. Ergebnisse der Repräsentativbefragung zur Weiterbildungssituation in Deutschland, Bonn/Berlin: BMBF.Google Scholar
  10. BMWA – Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (2004): Wissensbilanz – Made in Germany. Leitfaden 1.0 zur Erstellung einer Wissensbilanz. Dokumentation Nr. 536.Google Scholar
  11. Brummet, R.L. (1982): Die Erfassung des Humankapitals im Unternehmen – Ziele, Aufgaben, Bedeutung. In: Schmidt, H. (Hrsg.): Humanvermögensrechnung, Instrumentarium zur Ergänzung der unternehmerischen Rechnungslegung – Konzepte und Erfahrungen.Berlin/New York: Walter de Gruyter, S. 61–72.Google Scholar
  12. Büchel, F./Pannenberg, M. (2004): Berufliche Weiterbildung in West- und Ostdeutschland: Teilnehmer, Struktur und individueller Ertrag. In: Zeitschrift für Arbeitsmarktforschung (ZAF) 37, H. 2, S. 73–126.Google Scholar
  13. Dicke, H./Glismann, H.H./Gröhn, A. (1995): Der deutsche Markt für berufliche Weiterbildung. In Siebert, H. (Hrsg.): Kieler Studien an der Universität Kiel. Tübingen: J.C.B. Mohr.Google Scholar
  14. DIHK – Deutscher Industrie- und Handelskammertag (2004): Karriere mit Lehre. Fünfte Erfolgsumfrage zu IHK-Weiterbildungsprüfungen 1997 – 2002. Berlin: DIHK.Google Scholar
  15. Dobischat, R./Seifert, H. (2001): Betriebliche Weiterbildung und Arbeitszeitkonten. In: WSI-Mitteilungen 54, H. 3, S. 92–101.Google Scholar
  16. Dohmen, D./de Hessele, V./Himpele, K. (2007): Analyse möglicher Modelle und Entwicklung eines konkreten Konzepts zum Bildungssparen. Berlin: BMBF.Google Scholar
  17. Dohmen, D. (2005): Ökonomisierung und Angebotsentwicklung in der (öffentlichen) Weiterbildung. Köln: DIE.Google Scholar
  18. Dohmen, D./Ammermüller, A. (2004): Private und soziale Erträge von Bildungsinvestitionen. Studie zur Technologischen Leistungsfähigkeit Deutschlands Nr. 1-2004. Köln: Bundesministerium für Bildung und Forschung.Google Scholar
  19. Edding, F. (1980): Bildungsökonomie. In: Albers, W./Born, K.E./Dürr, E./Hesse, H./Kraft, A./Lampert, H./Rose, K./Rupp, H.H./Scherf, H./Schmidt, K./Wittmann, W. (Hrsg.): Handwörterbuch der Wirtschaftswissenschaften (HdWW). Zürich: Vandenhoeck & Ruprecht, S. 2–7.Google Scholar
  20. Ewerhart, G. (2002): Bildungsinvestitionen, brutto und netto. Eine makroökonomische Perspektive. Verfügbar unter: www.dipf.de/publikationen/tibi/tibi4_beitrag_ewerhart.pdf (29.1.2008).
  21. Ewerhart, G. (2003): Ausreichende Bildungsinvestitionen in Deutschland? Bildungsinvestitionen und Bildungsvermögen in Deutschland 1992–1999. Beiträge zur Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, H. 266, Nürnberg.Google Scholar
  22. Expertenkommission Finanzierung Lebenslangen Lernens (2002): Auf dem Weg zur Finanzierung Lebenslangen Lernens – Zwischenbericht. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  23. Expertenkommission Finanzierung Lebenslangen Lernens (2004): Finanzierung lebenslangen Lernens – der Weg in die Zukunft. Schlussbericht. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  24. Faulstich, P./Gnahs, D./Sauter, E. (2004): Systemqualität der beruflichen Weiterbildung. Fragestellungen, Konsequenzen und Alternativen nach Hartz. Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  25. Henke, C. (2005): Zur Berechnung des Humankapitalbestands in Deutschland. In: IW-Trends 32, H. 1, S. 3–15. Verfügbar unter: www.iwkoeln.de/data/pdf/content/trends01-05-1.pdf (29.1.2008).
  26. Kaplan, R.S./Norton, D.P. (1997): Balanced Scorecard. Stuttgart: Poeschel-Verlag.Google Scholar
  27. Kühnlein, G. (2006): Bedeutung der Arbeitsmarktreform für die berufliche Aus- und Weiterbildung. In: Krekel, E./ Käpplinger, B. (Hrsg.): Kosten, Nutzen, Finanzierung beruflicher Weiterbildung, Ergebnisse der BIBB-Fachtagung vom 2. und 3. Juni 2005. Bonn: Bertelsmann, S. 12–29.Google Scholar
  28. Lechner, M./Miquel, R./Wunsch, C. (2005): Long-run Effects of Public Sector-Sponsored Training in West Germany (IAB Discussion Paper, No. 3). University of St. Gallen, Department of Economics.Google Scholar
  29. Lith, U. van (1985): Der Markt als Ordnungsprinzip des Bildungsbereichs. Verfügungsrechte, ökonomische Effizienz und die Finanzierung schulischer und akademischer Bildung. München: Oldenbourg.Google Scholar
  30. Mackscheidt, K. (1980): Bildung III: Öffentliche Finanzierung. In: Albers, W./Born, K.E./Dürr, E./Hesse, H./Kraft, A./Lampert, H./Rose, K./Rupp, H.H./Scherf, H./Schmidt, K./Wittmann, W. (Hrsg.): Handwörterbuch der Wirtschaftswissenschaften (HdWW). Zürich: Vandenhoeck & Ruprecht, S.18–30.Google Scholar
  31. Nagel, B./Jaich, R. (2002): Bildungsfinanzierung in Deutschland. Analyse und Gestaltungsvorschläge. Frankfurt am Main/Kassel: Max-Traeger-Stiftung.Google Scholar
  32. Persch, P.-R. (2003): Die Bewertung von Humankapital – eine kritische Analyse. Hochschulschriften zum Personalwesen. In: Rasche, C./Wagner, D. (Hrsg.):Professional Services: Mismanaged Industries – Chancen und Risiken . München: Hampp.Google Scholar
  33. Pfeiffer, H./Adam, T./Behringer, F. (2008): Formalisierte berufliche Weiterbildung – Sekundäranalysen auf Basis des SOEP und anderer international vergleichbarer Erhebungen (BENEFIT). Abschlussbericht zum Forschungsprojekt Nr. 2.3.105. Bonn: Bundesinstitut für Berufsbildung.Google Scholar
  34. Reichart, E./Huntemann, H. (2007): Volkshochschul-Statistik 2006. 45. Folge, Arbeitsjahr 2006,. In: Deutsches Institut für Erwachsenenbildung. Verfügbar unter: www.die-bonn.de/publikationen/online-texte/index.asp (17.10.2007).
  35. Rosenbladt, B. von/Bilger, F. (2008): Weiterbildungsbeteiligung in Deutschland – Eckdaten zum BSW-AES 2007. München: BMBF.Google Scholar
  36. Schettkatt, R. (2002): Bildung und Wirtschaftswachstum. In: MittAB 35, H. 4, S. 616–627.Google Scholar
  37. Schmidt, D. (2007): Berufliche Weiterbildung 2005. Methodik und erste Ergebnisse. In: Wirtschaft und Statistik, H. 7, S. 699–711.Google Scholar
  38. Scholz, C./Stein, V./Bechtel, R. (2004): Human Capital Management. Wege aus der Unverbindlichkeit (2. Aufl.). München: Luchterhand.Google Scholar
  39. Seifert, H. (2003): Strukturen von Arbeits- und Lernzeiten sowie Ansätze für Lernzeitkonten. In: Integration von Arbeit und Lernen. Erfahrungen aus der Praxis des lebenslangen Lernens. In: Dobischat, R./Seifert, H./Ahlene, E. (Hrsg.): Berlin: Edition Sigma, S. 47–82.Google Scholar
  40. Weiß, M. (2002): Stichwort: Bildungsökonomie. In: Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 5, H. 2, S. 183–200.CrossRefGoogle Scholar
  41. Weiß, R. (2002): Zeit- und Kosten-Sharing in der betrieblichen Weiterbildung. In Becker, M./Schwertner, A. (Hrsg.): Personalentwicklung als Kompetenzentwicklung. München: Hampp, S. 162–186.Google Scholar
  42. Weiß, R. (2003): Betriebliche Weiterbildung 2001 – Ergebnisse der Weiterbildungserhebung der Wirtschaft. In: IWTrends, Nr. 1, S. 35–44.Google Scholar
  43. Weiß, R. (2005): Bildungscontrolling: Messung des Messbaren. In: Gust, M./Weiß, R. (Hrsg.): Praxishandbuch Bildungscontrolling. Bildungscontrolling für eine exzellente Personalarbeit. Konzepte – Methoden – Instrumente – Unternehmenspraxis. München: USP Publishing, S. 31–52.Google Scholar
  44. Weiß, R. (2006): Weiterbildung: Qualitätssicherung und Nachfrageorientierung. In: Institut der deutschen Wirtschaft (Hrsg.): Bildungsfinanzierung und Bildungsregulierung in Deutschland. Eine bildungsökonomische Reformagenda. Köln: Deutscher Instituts-Verlag, S. 227–265.Google Scholar
  45. Weiß, R. (2007): Betriebliche Weiterbildung. In Krug, P./Nuissl, E. (Hrsg.): Praxishandbuch WeiterbildungsRecht, Loseblattwerk. München: Luchterhand.Google Scholar
  46. Werner, D. (2006): Trends und Kosten der betrieblichen Weiterbildung – Ergebnisse der IW-Weiterbildungserhebung 2005. In: IW-Trends 33, H. 1, S. 17–33.Google Scholar
  47. Zwick, T. (2002): Continuous Training and Firm Productivity in Germany (Discussion Paper No. 02-50). Mannheim: Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW).Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

  • Reinhold Weiß
    • 1
  1. 1.Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)Universität Duisburg - EssenDuisburg - Essen

Personalised recommendations