Advertisement

(Re-)Traditionalisierung und Flexibilität

Intergenerationale Unterstützungsleistungen und die Reproduktion von Geschlechterungleichheiten in West- und Ostdeutschland
  • Andreas Klärner
  • Sylvia Keim

Zusammenfassung

Familiensoziologische und familiendemographische Forschungen stellen auch 20 Jahre nach dem politischen Umbruch in der DDR und der Vereinigung der beiden deutschen Staaten immer noch erhebliche Unterschiede zwischen den alten und neuen Bundesländern fest (vgl. Krause/Ostner 2010). Ostdeutsche Frauen sind wesentlich jünger als westdeutsche, wenn sie ihr erstes Kind bekommen, auch bleiben sie seltener kinderlos. Während in Westdeutschland Kinder mit großer Mehrheit innerhalb einer Ehe geboren werden, verhält es sich in Ostdeutschland zumindest beim ersten Kind genau umgekehrt. In Ostdeutschland gibt es zudem eine deutlich höhere Zahl alleinerziehender Mütter. In anderen Bereichen sind die Unterschiede weniger deutlich, sodass sich eine allgemeine Aussage zur Frage, ob sich Familienformen in Ost- und Westdeutschland im Zuge der Vereinigung eher angeglichen haben oder sich gar auseinanderentwickeln, nicht eindeutig treffen lässt (vgl. zum vorangehenden Kreyenfeld/Konietzka 2008, 2010). Hinsichtlich des Erwerbsverhaltens von Müttern und der praktizierten Arbeitsteilung in Familien sind die Unterschiede aber (weiterhin) offensichtlich: So sind in Ostdeutschland deutlich mehr Mütter (Vollzeit) erwerbstätig als in Westdeutschland. Während in Westdeutschland in Ehen mit Kindern das (modernisierte) männliche Ernährermodell dominiert, in dem die Frau erwerbslos ist oder einer Teilzeitbeschäftigung nachgeht und der Mann Vollzeit erwerbstätig ist, finden sich in Ostdeutschland vor allem Paare, in denen beide Partner Vollzeit arbeiten, und das männliche Ernährermodell ist weniger stark verbreitet (Konietzka/ Kreyenfeld 2010; Schmitt/Trappe 2010). Ob sich dahinter stehende Geschlechterrollen in Ost- und Westdeutschland unterscheiden, ob diese Unterschiede fortbestehen oder sich gar nach der Wende verstärkt haben – oder ob eine Angleichung zwischen den beiden Teilen Deutschlands stattfindet, ist in der sozialwissenschaftlichen Diskussion noch offen (Kahlert 2010).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baerwolf, Astrid, und Tatjana Thelen. 2008. „Verwestdeutschlandisierung“ von Familiengründung und familiärer Arbeitsteilung in Ostdeutschland. In Die Natur der Gesellschaft. Verhandlungen des 33. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Kassel 2006, Hrsg. Karl-Siegbert Rehberg und Dana Giesecke, 5609–5619. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  2. Beckmann, Petra. 2002. Zwischen Wunsch und Wirklichkeit. Tatsächliche und gewünschte Arbeitszeitmodelle von Frauen mit Kindern liegen immer noch weit auseinander, IAB-Werkstattbericht Nr. 12/2002, Nürnberg.Google Scholar
  3. Bernardi, Laura, Sylvia Keim, und Holger von der Lippe. 2007. Social influences on fertility: A comparative mixed methods study in Eastern and Western Germany. Journal of Mixed Methods Research 1(1): 23–47.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bernardi, Laura, Andreas Klärner, und Holger von der Lippe. 2008. Job insecurity and the timing of parenthood: A comparison between Eastern and Western Germany. European Journal of Population 24(3): 287–314.CrossRefGoogle Scholar
  5. Blau, Peter M. 1964. Exchange and Power in Social Life. New York: Wiley.Google Scholar
  6. Blohm, Michael. 2006. Einstellungen zur Rolle der Frauen. In Datenreport 2006, Hrsg. Bundeszentrale für Politische Bildung, 516–523. Bonn.Google Scholar
  7. Boehnke, Mandy. 2009. Gut gebildet = kinderlos? Zu feinen deutsch-deutschen Unterschieden im Umgang mit dem Kinderwunsch. Bios Zeitschrift für Biographie-forschung, Oral History und Lebensverlaufsanalysen 22(1), 12–31.Google Scholar
  8. Brandt, Martina. 2009. Hilfe zwischen Generationen. Ein europäischer Vergleich. Wiesbaden: VS-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  9. Diewald, Martin. 1991. Soziale Beziehungen: Verlust oder Liberalisierung? Soziale Unterstützung in informellen Netzwerken. Berlin: Ed. Sigma.Google Scholar
  10. Dölling, Irene. 2003. Ostdeutsche Geschlechterarrangements in Zeiten des Neoliberalismus. Potsdamer Studien zur Frauen- und Geschlechterforschung 7(1): 7–32.Google Scholar
  11. Dornseiff, Jann-Michael, und Reinhold Sackmann. 2003. Familien-, Erwerbs- und Fertilitätsdynamiken in Ost- und Westdeutschland. In Partnerschaft und Familiengründung. Ergebnisse der dritten Welle des Familien-Survey, Hrsg. Walter Bien und Jan H. Marbach, 309–348. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  12. Falk, Susanne, und Hildegard Schaeper. 2001. Erwerbsverläufe von ost- und westdeutschen Müttern im Vergleich. Ein Land ein Muster? In Individualisierung und Verflechtung: Geschlecht und Generation im deutschen Lebenslaufregime, Hrsg. Claudia Born und Helga Krüger, 181–220. Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  13. Flick, Uwe. 2002. Qualitative Sozialforschung. Eine Einführung. Reinbek b. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  14. Fthenakis, Wassilios E., Bernhard Kalicki, und Gabriele Peitz. 2002. Paare werden Eltern. Die Ergebnisse der LBS-Familien-Studie. Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  15. Giesecke, Johannes und Roland Verwiebe. 2010. Erwerbschancen und Arbeitsmarktintegration im wiedervereinigten Deutschland. In Leben in Ost- und Westdeutschland, Hrsg. Peter Krause und Ilona Ostner, 247–275.Google Scholar
  16. Granovetter, Mark S. 1985. Economic Action and Social Structure: the Problem of Embeddedness. American Journal of Sociology 91(3): 481–93.CrossRefGoogle Scholar
  17. Heß, Pamela. 2010. Geschlechterkonstruktionen nach der Wende. Auf dem Weg einer gemeinsamen Politischen Kultur? Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  18. Hill, Paul B. und Johannes Kopp. 2004. Familiensoziologie. Grundlagen und theoretische Perspektiven (3., überarb. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  19. Holst, Elke und Jürgen Schupp. 2001. Employment Behaviour among Women in Germany. Economic Bulletin 38(11): 377–384.CrossRefGoogle Scholar
  20. Hülser, Oliver. 1996. Frauenerwerbstätigkeit im Transformationsprozeß der deutschen Vereinigung. Ein Ost-West-Vergleich zu den Bedingungen der Erwerbstätigkeit von Frauen im geteilten und vereinigten Deutschland, Nürnberg.Google Scholar
  21. Huinink, Johannes, und Dirk Konietzka. 2003. Lebensformen und Familiengründung. Nichteheliche Elternschaft in West- und Ostdeutschland in den 1990er Jahren. In Partnerschaft und Familiengründung. Ergebnisse der dritten Welle des Familien-Survey, Hrsg. Walter Bien und Jan H. Marbach, 65–93. Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  22. Kahlert, Heike. 2007. Die Kinderfrage und der halbierte Wandel in den Geschlechterverhältnissen. In Ein Leben ohne Kinder. Kinderlosigkeit in Deutschland, Hrsg. Dirk Konietzka und Michaela Kreyenfeld, 337–363. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  23. Kahlert, Heike. 2010. Wiedervereinigte Geschlechterverhältnisse? Sammelrezension (Heß: Geschlechterkonstruktionen nach der Wende; Kröhnert: Sag mir, wo die Frauen sind…; Lewis: Eine schwierige Ehe; Schröter, Ullrich: Patriarchat im Sozialismus?; Schröter, Ullrich, Ferchland: Patriarchat in der DDR). querelles-net, Rezensionszeitschrift für Frauen- und Geschlechterforschung 11(3), www.querelles-net.de/index.php/qn/article/view/894/890.
  24. Keim, Sylvia. 2011. Social Networks and Family Formation Processes. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  25. Klenner, Christina. 2009. Wer ernährt die Familie? Erwerbs- und Einkommenskonstellationen in Ostdeutschland. WSI-Mitteilungen 11/2009: 619–626.Google Scholar
  26. Kohli, Martin, Harald Künemund, Andrea Schäfer, Jürgen Schupp, und Claudia Vogel 2006. Erbschaften und ihr Einfluss auf die Vermögensverteilung. Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung 75 (1): 58–76.CrossRefGoogle Scholar
  27. Kohli, Martin, und Harald Künemund. 2001. Partizipation und Engagement älterer Menschen. Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven. In Lebenslagen, soziale Ressourcen und gesellschaftliche Integration im Alter. Expertisen zum Dritten Altenbericht der Bundesregierung (Bd. 3), Hrsg. Deutsches Zentrum für Altersfragen, 117–234. Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  28. Kolbe, Wiebke. 2002. Elternschaft im Wohlfahrtsstaat. Schweden und die Bundesrepublik im Vergleich 1945–2000. Frankfurt am Main/New York: Campus.Google Scholar
  29. Kolinsky, Eva. 2003. Gender and the limits of equality in East Germany. In Reinventing gender. Women in Eastern Germany since unification, Hrsg. Eva Kolinsky und Hildegard Nickel, 100–127. London/Portland, OR: Frank Cass.Google Scholar
  30. Konietzka, Dirk und Michaela Kreyenfeld. 2010. Familienformen und Lebensbedingungen in Ost und West. Zur sozioökonomischen Lage von Müttern in Deutschland, Frankreich und Russland. In Leben in Ost- und Westdeutschland, Hrsg. Peter Krause und Ilona Ostner, 123–143.Google Scholar
  31. Krause, Peter, und Ilona Ostner. Hrsg. 2010. Leben in Ost- und Westdeutschland. Eine sozialwissenschaftliche Bilanz der deutschen Einheit 1990–2010, Frankfurt am Main und New York: Campus.Google Scholar
  32. Kreyenfeld, Michaela und Esther Geisler. 2006. Müttererwerbstätigkeit in Ost- und Westdeutschland: eine Analyse mit den Mikrozensen 1991–2002. Zeitschrift für Familienforschung 18(3): 333–360.Google Scholar
  33. Kreyenfeld, Michaela und Dirk Konietzka. 2008. Wandel der Geburten- und Familienentwicklung in West- und Ostdeutschland. In Lehrbuch Moderne Familiensoziologie, Hrsg. Norbert Schneider, 121–137. Opladen: UTB.Google Scholar
  34. Kreyenfeld, Michaela und Dirk Konietzka. 2010. Nicheheliche Geburten. In Familie und Partnerschaft in Ost- und Westdeutschland, Hrsg. Joshua Goldstein, Michaela Kreyenfeld, Johannes Huinink, Dirk Konietzka und Heike Trappe. Rostock: Max-Planck-Institut für demografische Forschung.Google Scholar
  35. Lauterbach, Wolfgang. 1995a. Die gemeinsame Lebenszeit von Familiengenerationen. Zeitschrift für Soziologie 24(1): 22–43.Google Scholar
  36. Lauterbach, Wolfgang. 1995b. Enkel und Großeltern: Generationenlinien, Altersübergänge und gemeinsame Lebenszeit. In Gesellschaften im Umbruch, Hrsg. Heinz Sahner und Stefan Schwendtner, 745–753. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  37. Lauterbach, Wolfgang, und Thomas Klein. 1997. Altern im Generationenzusammenhang: Die gemeinsame Lebenszeit von Eltern, Großeltern und Enkeln und Berücksichtigung des Alters bei Familiengründung. In Generationen-Beziehungen, Austausch und Tradierung, Hrsg. Jürgen Mansel, Gabriele Rosenthal und Angelika Tölke, 109–120. Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  38. Mahne, Katharina und Andreas Motel-Klingebiel. 2010. Familiale Generationenbeziehungen. In Altern im Wandel. Befunde des Deutschen Alterssurveys (DEAS), Hrsg. Andreas Motel-Klingebiel, Susanne Wurm und Clemens Tesch-Römer, 188–214. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  39. Masche, Jan G. 2000. Emotionale Unterstützung zwischen jungen Erwachsenen und ihren Eltern. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation 20(4): 362–378.Google Scholar
  40. Melbeck, Christian. 1992. Familien- und Haushaltsstruktur in Ost- und Westdeutschland. In Blickpunkt Gesellschaft: Einstellungen und Verhalten der Bundesbürger in Ost und West, Hrsg. Peter Ph. Mohler und Wolfgang Bandilla, 109–126. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  41. Melzer, Wolfgang. 1992. Jugend und Politik in Deutschland. Gesellschaftliche Einstellungen, Zukunftsorientierungen und Rechtsextremismus-Potential Jugendlicher in Ost- und Westdeutschland. Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  42. Motel-Klingebiel, Andreas, Susanne Wurm, und Clemens Tesch-Römer. Hrsg. 2010. Altern im Wandel. Befunde des Deutschen Alterssurveys (DEAS), Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  43. Nave-Herz, Rosemarie. 2001. Familie und Verwandtschaft. In Handwörterbuch zur Gesellschaft Deutschlands (2. Aufl.); Hrsg. Bernhard Schäfers und Wolfgang Zapf, 207–216. Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  44. Ostner, Ilona. 2006. Paradigmenwechsel in der (west)deutschen Familienpolitik. In Der demographische Wandel. Chancen für die Neuordnung der Geschlechterverhältnisse, Hrsg. Peter A. Berger und Heike Kahlert, 165–199. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  45. Pfau-Effinger, Birgit, und Birgit Geissler. 2002. Cultural change and family policies in East and West Germany. In Analysing families. Morality and rationality in policy and practice, Hrsg. Alan Carling, Simon Duncan und Rosalind Edwards, 77–83. London u.a.: Routledge.Google Scholar
  46. Puch, Katharina. 2009. Frauendomäne Teilzeitarbeit - Wunsch oder Notlösung? STATmagazin - Web-Magazin des Statistischen Bundesamtes www.destatis.de/jetspeed/portal/cms/Sites/destatis/Internet/DE/Content/Publikationen/STATmagazin/Arbeitsmarkt/2009__04/2009__04PDF,property=file.pdf. [28.6.2011]
  47. Reitzle, Matthias und Uta Riemenschneider. 1996. Gleichaltrige und Erwachsene als Bezugspersonen. In Jungsein in Deutschland. Jugendliche und junge Erwachsene 1991 und 1996, Hrsg. Rainer K. Silbereisen, Laszlo A. Vaskovics und Jürgen Zinnecker, 301–313. Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  48. Rosenfeld, Rachel A., Heike Trappe, und Janet C. Gornick. 2004. Gender and work in Germany. Before and after re-unification. Annual Review of Sociology 30: 103–124.CrossRefGoogle Scholar
  49. Rüling, Anneli. 2007. Jenseits der Traditionalisierungsfallen. Wie Eltern sich Familien- und Erwerbsarbeit teilen. Frankfurt am Main und New York: Campus.Google Scholar
  50. Schmitt, Christian, und Heike Trappe. 2010. Die Bedeutung von Geschlechterarrangements für Partnerschaftsdauer und Ehestabilität in Ost- und Westdeutschland. In Leben in Ost- und Westdeutschland, Hrsg. Peter Krause und Ilona Ostner, 227–243.Google Scholar
  51. Statistisches Bundesamt. 2010a. Pressemitteilung Nr.409 vom 10.11.2010 („23% der Kinder unter 3 Jahren in Kindertagesbetreuung“); www.destatis.de/jetspeed/portal/cms//destatis/Internet/DE/Presse/pm/2010/11/PD10__409__225,templateId=renderPrint.psml [7.1.2011].
  52. Statistisches Bundesamt. 2010b. Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Kinder und tätige Personen in Tageseinrichtungen und in öffentlich geförderter Kindertagespflege. Wiesbaden 2010; www-ec.destatis.de/csp/shop/sfg/bpm.html.cms.cBroker.cls?cmspath=struktur,vollanzeige.csp&ID=1026418 [1.3.2010]
  53. Szydlik, Marc. 2009. Reich durch Erbschaft und Schenkung? In Reichtum und Vermögen. Zur gesellschaftlichen Bedeutung der Reichtums- und Vermögensforschung, Hrsg. Thomas Druyen, Wolfgang Lauterbach und Matthias Grundmann, 135–145. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  54. Thelen, Tatjana, Astrid Baerwolf, und Thilo Grätz. 2006. Ambivalenzen der Flexibilisierung: Traditionalisierung in Familien und Geschlechterbeziehungen in Ostberlin und Brandenburg. Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung, Halle/Saale, Working Paper.Google Scholar
  55. Trappe, Heike. 1995. Emanzipation oder Zwang? Frauen in der DDR zwischen Beruf, Familie und Sozialpolitik. Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  56. Trappe, Heike, und Rachel A. Rosenfeld. 2001. Geschlechtsspezifische Segregation in der DDR und der BRD: Im Verlauf der Zeit und im Lebensverlauf. In Geschlechtersoziologie (Sonderheft 41 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie), Hrsg. Bettina Heintz, 152–181. Opladen/Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  57. Trappe, Heike, und Annemette Sørensen. 2006. Economic Relations between Women and Their Partners: An East and West German Comparison after Reunification. Feminist Economics 12(4): 643–665.CrossRefGoogle Scholar
  58. Vinken, Barbara. 2001. Die deutsche Mutter. Der lange Schatten eines Mythos, München: Piper.Google Scholar
  59. Wenzel, Stefanie. 2010. Konvergenz oder Divergenz? Einstellungen zur Erwerbstätigkeit von Müttern in Ost- und Westdeutschland. Gender 2(3): 59–76.Google Scholar
  60. Werneck, Harald, Martina Beham, und Doris Palz. Hrsg. 2006. Aktive Vaterschaft. Männer zwischen Familie und Beruf. Gießen: Psychosozial-Verlag.Google Scholar
  61. Witzel, Andreas. 2000. Das problemzentrierte Interview. Forum Qualitative Sozialforschung 1(1), Art. 22; www.nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0001228. [28.6.2011]

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

  • Andreas Klärner
  • Sylvia Keim

There are no affiliations available

Personalised recommendations