Social Return on Investment: auf dem Weg zu einem integrativen Ansatz der Wirkungsforschung

  • Konstantin Kehl
  • Volker Then
  • Robert Münscher

Zusammenfassung

Im Gegensatz zu rein marktförmig handelnden Unternehmen sind gemeinnützige und gemeinwohlorientierte Organisationen nicht in erster Linie auf die Maximierung von Renditezielen, sondern auf die Erfüllung sozialer Zwecke ausgerichtet (vgl. etwa Anheier 2005; Zimmer/Priller 2007). Während das Verhältnis von Investitionen und Profit bzw. von Kosten und Nutzen mit gängigen Methoden der Betriebswirtschaft (Return on Investment, Cost-Benefit Analysis) zu bestimmen ist, fehlt ein allgemein akzeptiertes Verfahren für die Beurteilung von Organisationen und Maßnahmen, deren „Erfolg“ sich vorrangig am Wohle der Allgemeinheit orientiert. Da sich öffentliche und private Geldgeber in zunehmendem Maße nicht mehr mit der ordnungsgemäßen Ausgabe überlassener Mittel zufriedengeben, sondern verstärkt Nachweise über Effizienz und Effektivität der Ressourcenverwendung einfordern, wird mit SROI – dem Social Return on Investment – seit Mitte der 1990er Jahre eine Methode der Wirkungsforschung diskutiert und zur Anwendung gebracht, welche neben der ökonomischen Wertschöpfung die gesellschaftlichen Zusatzkosten und -erträge gemeinwohlorientierter Programme identifizieren helfen soll. Kosten-Nutzen-Analysen berücksichtigen im erweiterten Verständnis zwar durchaus ebenso nicht-monetäre Größen, setzen diese aber vor allem in Beziehung zu den Investitionen und Interessen der jeweiligen Unternehmen, Organisationen oder Programme. Auf betriebswirtschaftlicher Ebene arbeitet SROI mit ähnlichen Methoden, argumentiert jedoch neben der Beschreibung von konkreten Effekten für Träger und Klienten immer auch mit gesellschaftstheoretischem Anspruch. Dieser leitet sich aus dem legitimatorischen, sozial-innovativen und politischen Ehrgeiz der Stiftungen und Sozialunternehmen her, die das Instrument als Vorreiter vorangetrieben und in der Praxis erprobt haben (vgl. Kehl/Then 2009a).

Literatur

  1. Almond, Gabriel/Verba, Sidney (1963): The Civic Culture: Political Attitudes and Democracy in Five Nations; Princeton.Google Scholar
  2. Anheier, Helmut K. (2005): Nonprofit Organizations. Theory, Management, Policy; London/New York.Google Scholar
  3. Bourdieu, Pierre (1982): Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft; Frankfurt am Main.Google Scholar
  4. Boyle, David/Simms, Andrew (2009): The New Economics: A Bigger Picture; London.Google Scholar
  5. Braun, Sebastian (2001): Putnam und Bourdieu und das soziale Kapital in Deutschland. Der rhetorische Kurswert einer sozialwissenschaftlichen Kategorie. In: Leviathan 29 (3): 337–354.CrossRefGoogle Scholar
  6. Cabinet Office (2009): A Guide to Social Return on Investment; London. Online: http://www.neweconomics.org/sites/neweconomics.org/files/A_guide_to_Social_Return_on_Investment_1.pdf
  7. Dekker, Paul (2009): Civicness: From Civil Society to Civic Services? In: Voluntas 20 (3): 220–238.CrossRefGoogle Scholar
  8. Ditton, Hartmut (2010): Evaluation und Qualitätssicherung. In: Tippelt, Rudolf/Schmidt, Bernhard (Hrsg.): Handbuch Bildungsforschung, 3. durchgesehene Auflage; Wiesbaden: 607–624.Google Scholar
  9. Edwards, Michael (2008): Just Another Emperor? The Myths and Realities of Philanthrocapitalism; New York/London.Google Scholar
  10. Emerson, Jed/Bonini, Sheila (2004): Tracking the intersects and opportunities of economic, social and environmental value creation. Online: www.blendedvalue.org/media/pdf-bv-map.pdf
  11. Emerson, Jed/Wachowicz, Jay/Chun, Suzi (2000): Social Return on Investment: Exploring Aspects of Value Creation in the Nonprofit Sector. In: The Roberts Foundation (Hrsg.): Social Purpose Enterprises and Venture Philanthropy in the New Millennium, Vol. 2; San Francisco: 131–173.Google Scholar
  12. Evers, Adalbert/Olk, Thomas (1996): Wohlfahrtspluralismus. Vom Wohlfahrtsstaat zur Wohlfahrtsgesellschaft; Opladen.Google Scholar
  13. Friedlob, George T./Plewa, Franklin J. (1996): Understanding Return on Investment. Getting to the Bottom of your Bottom Line; New York.Google Scholar
  14. Habermas, Jürgen (1981): Theorie des kommunikativen Handelns, Bd. 2: Zur Kritik der funktionalistischen Vernunft, Frankfurt am Main.Google Scholar
  15. Hertin, Julia/Jacob, Klaus/Volkery, Axel (2008): Policy appraisal. In: Jordan, Andrew J./Lenschow, Andrea (Hrsg.): Innovation in Environmental Policy? Integrating the Environment for Sustainability; Cheltenham: 114–133.Google Scholar
  16. Johnson, Norman (1987): The Welfare State in Transition: The Theory and Practice of Welfare Plu-ralism; Amherst.Google Scholar
  17. Kehl, Konstantin/Then, Volker (2009a): Strategiebildung im Sozialsektor: Die „Lebensräume“ der Stiftung Liebenau. In: Buber, Renate/Meyer, Michael (Hrsg.): Fallstudien zum NPO-Management. Praktische BWL für Vereine und Sozialeinrichtungen, 2., überarbeitete Auflage; Stuttgart: 53–77.Google Scholar
  18. Kehl, Konstantin/Then, Volker (2009b): Bürgerschaftliches Engagement im Kontext von Familie und familiennahen Dienstleistungen: Gemeinschaftliche Wohnmodelle als Ausweg aus dem Unterstützungs- und Pflegedilemma? Expertise zum „Bericht zur Lage und den Perspektiven des ZivilEngagements in Deutschland“ des BMFSFJ; Berlin. Online: www.wzb.eu/zkd/zcm/zeng/pdf/expertise_kehl-then.pdf
  19. Kingdon, John W. (1995): Agendas, Alternatives and Public Policies, 2. Auflage; New York.Google Scholar
  20. Kreft, Dieter/Mielenz, Ingrid (2005): Wörterbuch Soziale Arbeit. Aufgaben, Praxisfelder, Begriffe und Methoden der Sozialarbeit und Sozialpädagogik, 5. Aufl., Weinheim.Google Scholar
  21. Kremer-Preiß, Ursula/Stolarz, Holger (2004): Anforderungen an die Gestaltung quartiersbezogener Wohnkonzepte. Expertenworkshop am 18. Juni 2003 in Heidelberg. Dokumentation im Rahmen des Projektes „Leben und Wohnen im Alter“ der Bertelsmann Stiftung und des Kuratoriums Deutsche Altershilfe; Gütersloh/Köln.Google Scholar
  22. Lingane, Alison/Olsen, Sara (2004): Guidelines for Social Return on Investment. In: California Management Review 46 (3): 116–135.Google Scholar
  23. Loidl-Keil, Rainer (2008): Soziale Dienste sind keine „Non-Profit-Organisationen“! Sozialökonomische Wertschöpfungsprozesse zwischen Werkzeugdenken und Komplexitätsbewahrung am Beispiel des „SROI“ (Social Return on Investment) Modells. Online: http://www.soziales-kapital.at/index.php/sozialeskapital/article/viewFile/58/62.pdf
  24. Mayntz, Renate (1980): Implementation politischer Programme; Königstein/Ts.Google Scholar
  25. Mildenberger, Georg/Münscher, Robert (2009): Social Return on Investment. Ein vielversprechender Ansatz zur Wirkungsmessung im Dritten Sektor? BBE Newsletter 15/2009. Online: http://www.b-b-e.de/fileadmin/inhalte/aktuelles/2009/07/nl15_mildenberger_muenscher.pdf
  26. nef (2004): Social Return on Investment: Valuing what matters; London.Google Scholar
  27. nef (2009): Seven principles for measuring what matters. A guide to effective public policy-making; London. Online: http://www.neweconomics.org/sites/neweconomics.org/files/Seven_principles_ for_measuring_what_matters_1.pdf
  28. Netzwerk Soziales neu gestalten (2009): Zukunft Quartier – Lebensräume zum Älterwerden. Bd. 3: Soziale Wirkung und „Social Return“ – Eine sozioökonomische Mehrwertanalyse gemeinschaftlicher Wohnprojekte; Gütersloh.Google Scholar
  29. Priller, Eckhard (2004): Das Verhältnis von Staat und Nonprofit-Organisationen. Gegenwart und Perspektiven. In: Witt, Dieter (Hrsg.): Funktionen und Leistungen von Nonprofit-Organisationen. 6. Internationales Colloquium der NPO-Forscher. Technische Universität München 25. und 26. März 2004; Wiesbaden: 129–146.Google Scholar
  30. Putnam, Robert (1993): Making Democracy Work. CivicTraditions in Modern Italy; Princeton.Google Scholar
  31. Putnam, Robert (2002): Democracies in Flux. The Evolution of Social Capital in Contemporary Society; Oxford/New York.Google Scholar
  32. REDF (2001a): SROI Methodology Paper, Chapter 2: REDF’s SROI Approach. Online: http://www.redf.org/system/files/%285%29+SROI+Methodologyy+Paper+-+Chap+2+-+REDF%27s+SROI+Approach.pdf
  33. REDF (2001b): SROI Methodology Paper, Chapter 3: REDF’s SROI Analysis. Online: http://www.redf.org/system/files/%286%29+SROI+Methodology+Paper+-+Chap+3+-+REDF%27s+SROI+Analysis.pdf
  34. Roth, Roland (2004): Die dunklen Seiten der Zivilgesellschaft. Grenzen einer zivilgesellschaftlichen Fundierung von Demokratie. In: Klein, Ansgar/Kern, Kristine/Geißel, Brigitte/Berger, Maria (Hrsg.): Zivilgesellschaft und Sozialkapital: Herausforderungen politischer und sozialer Integration; Wiesbaden.Google Scholar
  35. Sabatier, Paul A./Jenkins-Smith, Hank (1999): The Advocacy Coalition Framework: An Assessment. In: Sabatier, Paul A. (Hrsg.): Theories of the Policy Process; Boulder: 117–166.Google Scholar
  36. Sandberg, Berit (2010): Renditestreben im Dritten Sektor. In: Hoelscher, Philipp/Ebermann, Thomas/Schlüter, Andreas (Hrsg.): Venture Philanthropy in Theorie und Praxis; Stuttgart: 123–136.Google Scholar
  37. Schmitz, Björn/Then, Volker (2011): Positionierung von Sozialunternehmern – Aktive und passive Legitimationsprozesse. In: Hackenberg, Helga/Empter, Stefan (Hrsg.): Social Entrepreneurship – Social Business: Für die Gesellschaft unternehmen; Wiesbaden (im Erscheinen).Google Scholar
  38. Schuppert, Gunnar Folker (2004): Gemeinwohl und Staatsverständnis. In: Anheier, Helmut K./Then, Volker (Hrsg.): Zwischen Eigennutz und Gemeinwohl. Neue Formen und Wege der Gemeinnützigkeit; Gütersloh: 25–59.Google Scholar
  39. Zimmer, Annette/Priller, Eckhard (2007): Gemeinnützige Organisationen im gesellschaftlichen Wandel. Ergebnisse der Dritte-Sektor-Forschung, 2. Auflage; Wiesbaden.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2012

Authors and Affiliations

  • Konstantin Kehl
  • Volker Then
  • Robert Münscher

There are no affiliations available

Personalised recommendations