Advertisement

Prävention statt Repression?

Anmerkungen zum Verhältnis von Kriminalprävention und Punitivität
  • Michael Schabdach
Chapter

Zusammenfassung

Prävention ist in aller Munde: Die Chiffre der Vorbeugung ist in den letzten Jahrzehnten in nahezu allen Politikfeldern zu einer quasi magischen Zauberformel avanciert, die eine Lösung aller erdenklichen sozialen Probleme verspricht. Durch eine Intensivierung präventiver Aktivitäten, so das Versprechen, könne individuelles Leid vermieden, finanzielle Kosten eingespart, der gesellschaftliche Zusammenhalt gestärkt und nicht zuletzt die Teilhabechancen marginalisierter Personengruppen verbessert werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anhorn, R. (2010): Von der Gefährlichkeit zum Risiko – Zur Genealogie der Lebensphase „Jugend“ als soziales Problem. In: Dollinger, B./Schmidt-Semisch, H (Hrsg.): Handbuch Jugendkriminalität. Kriminologie und Sozialpädagogik im Dialog. Wiesbaden. S. 23–42.Google Scholar
  2. Bannenberg, B. (2005): Kommunale Kriminalprävention. Einführung. In: Bannenberg, B./Coester, M./Marks, E (Hrsg.): Kommunale Kriminalprävention. Ausgewählte Beiträge des 9. Deutschen Präventionstages. Mönchengladbach. S. 1–8.Google Scholar
  3. Beelmann, A/Lösel, F. (2008): Entwicklungsorientierte Prävention dissozialen Verhaltens durch Eltern- und Kindertrainings – Theoretische Grundlagen und Stand der Forschung. In: Steinhausen, H.-C./Bessler, C (Hrsg.): Jugenddelinquenz. Entwicklungspsychologische und forensische Grundlagen und Praxis. Stuttgart. S. 113–130.Google Scholar
  4. Boers, K. (2009): Kontinuität und Abbruch persistenter Delinquenzverläufe. In: Bundesministerium der Justiz (Hrsg.): Das Jugendkriminalrecht vor neuen Herausforderungen? Jenaer Symposium. Mönchengladbach, S. 101–133.Google Scholar
  5. Bröckling, U. (2004): Prävention. In: Bröckling, U./Krasmann, S./Lemke, T. (Hg.): Glossar der Gegenwart. Frankfurt a. M. S. 210–215.Google Scholar
  6. Bröckling, U. (2008): Vorbeugen ist besser…Zur Soziologie der Prävention. In: Behemoth. A Journal on Civilisation, 1. Jg., S. 38–48.Google Scholar
  7. Bundesministerium für Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit – BMJFFG (1990): Bericht über Bestrebungen und Leistungen der Jugendhilfe – Achter Kinder- und Jugendbericht, Bonn.Google Scholar
  8. Bundesministerium des Inneren/Bundesministerium der Justiz – BMI/BMJ (2006): Zweiter Periodischer Sicherheitsbericht. Berlin.Google Scholar
  9. Castel, R. (1983): Von der Gefährlichkeit zum Risiko. In: Wambach, M. (Hrsg.): Der Mensch als Risiko. Frankfurt a. M. S. 51–74.Google Scholar
  10. Chassé, K. A. (2010): Unterschichten in Deutschland. Materialien zu einer kritischen Debatte. Wiesbaden.Google Scholar
  11. Cremer-Schäfer, H. (2001): Öffentliche Debatten über die „gefährliche und gefährdete Jugend“. Überlegungen anlässlich eines (vorläufigen) Endes. In: Diskurs. Heft 3. S. 15–20Google Scholar
  12. Dollinger, B. (2006): Prävention. In: Dollinger, B./Raithel, J (Hrsg.): Aktivierende Sozialpädagogik. Ein kritisches Glossar. Wiesbaden. S. 145–154.Google Scholar
  13. Dollinger, B. (2010a): Jugendkriminalität zwischen Sozial- und Kriminalpolitik. Ein lebenslaufbezogener Blick auf den Umgang mit sozialer Auffälligkeit. In: Dollinger, B./Schmidt-Semisch, H (Hrsg.): Handbuch Jugendkriminalität. Kriminologie und Sozialpädagogik im Dialog. Wiesbaden. S. 125–136.Google Scholar
  14. Dollinger, B. (2010b): „Risk Assesment“ und „Risk Management“. Perspektiven der Transformation sozialpädagogischer Professionalität im Umgang mit delinquenten Jugendlichen. In: Zeitschrift für Jugendkriminalrecht und Jugendhilfe. Band 3/2010. S. 236–243.Google Scholar
  15. Dollinger, B./Meisch, C./Schabdach, M. (2010): Soziale Arbeit und Gewalt. In: Schröer, W./Schweppe (Hg.): Enzyklopädie Erziehungswissenschaft Online. Fachgebiet: Soziale Arbeit. Soziale Herausforderungen der Sozialen Arbeit.Google Scholar
  16. Eick, V. (2005): „Ordnung wird sein …“. Quartiersmanagement und lokale Sicherheitspolitik. In: Dahme, H.-J./Wohlfahrt, N. (Hg.): Aktivierende Soziale Arbeit. Theorie – Handlungsfelder – Praxis. Baltmannsweiler. S. 110–122.Google Scholar
  17. Feeley, M./Simon, J. (1994): Actuarial Justice: the Emerging New Criminal Law. In: Nelken, D. (Hg.): The futures of crminology. London. S. 173–201.Google Scholar
  18. Feest, J./Bammann, K. (2010): Jugendstrafvollzugsgesetze: Anspruch und Umsetzung. In: Dollinger, B./Schmidt-Semisch, H (Hrsg.): Handbuch Jugendkriminalität. Kriminologie und Sozialpädagogik im Dialog. Wiesbaden. S. 535–544.Google Scholar
  19. Feltes, T. (2008): Kriminalprävention. In: Lange, H.-J. (Hrsg.): Kriminalpolitik. Wiesbaden. S. 251–267.Google Scholar
  20. Fitzgibbon, D. W. (2004): Pre-emptive Criminalisation. Risk Control and Alternative Futures. London.Google Scholar
  21. Frehsee, D. (1998): Politische Funktionen Kommunaler Kriminalprävention. In: Albrecht, H. J. u. a (Hrsg.): Internationale Perspektiven in Kriminologie und Strafrecht. Festschrift für Günther Kaiser zum 70. Geburtstag. Berlin. S. 739–764.Google Scholar
  22. Freund, T./Lindner, W. (Hrsg.) (2001): Prävention. Zur kritischen Bewertung von Präventionsansätzen in der Jugendarbeit. Opladen.Google Scholar
  23. Gabriel, G./Holthusen, B,/Lüders, C./Schäfer, H. (2003): Delinquente Kinder und straffällige Jugendliche. Präventionsstrategien zwischen sicherheitspolitischen Anforderungen und pädagogischem Anspruch. In: Raithel, J./Mansel, J (Hrsg.): Kriminalität und Gewalt im Jugendalter. Hell- und Dunkelfeldbefunde im Vergleich. Weinheim/München. S. 317–332.Google Scholar
  24. Garland, D. (2001): The Culture of Control. Crime and Social Order in Contemporary Society. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  25. Geißler, R. (1996): Kein Abschied von Klasse und Schicht. Ideologisch e Gefahren der deutschen Sozialstrukturanalyse. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. 48. Jg. S. 319–338.Google Scholar
  26. Greve, W./Hosser, D. (2008): Antisoziales Verhalten im Jugendalter: Entwicklungsbedingungen für adoleszente Delinquenz und Gewalt. In: Silbereisen, R. K./Hasselhorn, M (Hrsg.): Entwicklungspsychologie des Jugendalters. Göttingen u. a. S. 587–625.Google Scholar
  27. Groenemeyer, A. (2008): Institutionen der Normativität. In: Groenemeyer, A./Wieseler, S (Hrsg.): Soziologie sozialer Probleme und sozialer Kontrolle. Realitäten, Repräsentationen und Politik. Wiesbaden: 70–97.Google Scholar
  28. Groenemeyer, A. (Hrsg.) (2010a): Wege der Sicherheitsgesellschaft. Gesellschaftliche Transformationen der Konstruktion und Regulierung innerer Unsicherheiten. Wiesbaden.Google Scholar
  29. Groenemeyer (2010b): Wege der Sicherheitsgesellschaft. Transformationen der Konstruktion und Regulierung innerer Unsicherheiten. In: ders. (Hrsg.): Wege der Sicherheitsgesellschaft. Gesellschaftliche Transformationen der Konstruktion und Regulierung innerer Unsicherheiten. Wiesbaden. S. 9–22.Google Scholar
  30. Grummt, R./Schruth, P./Simon, T. (2010): Neue Fesseln der Jugendhilfe: Repressive Pädagogik. Baltmannsweiler.Google Scholar
  31. Heinz, W (2010): Das strafrechtliche Sanktionensystem und die Sanktionierungspraxis in Deutschland 1882–2008 (Stand: Berichtsjahr 2008). Internet-Publikation: Konstanzer Inventar SanktionsForschung 2008. (http://www.ki.uni-konstanz.de/kis/Sanktionierungspraxis-in-Deutschland-Stand-2008_OnlinePDF.pdf). Version 1/2010 (abgerufen am 12.02.2011).
  32. Hellerich, G./Wambach, M. M. (1983): Risikoprognose als Prävention. Die systematisierte Antizipation von Delinquenz. In: Wambach, M. M. (Hg.): Der Mensch als Risiko. Zur Logik von Früherkennung und Prävention. Frankfurt a. M. S. 126–136.Google Scholar
  33. Heitmeyer, W. (2010) (Hrsg.): Deutsche Zustände. Folge 9. Berlin.Google Scholar
  34. Holthusen, B./Schäfer, H.: Prävention der Kinder- und Jugendkriminalität. In: projugend, 2004, Heft 3. S. 4–7.Google Scholar
  35. Jehle, J.-M./Heinz, W./Sutterer, P. (2003): Legalbewährung nach strafrechtlichen Sanktionen. Eine kommentierte Rückfallstatistik. Mönchengladbach. (http://www.bmj.de/media/archive/443_OnlinePDF.pdf; abgerufen am 08.04.2009).
  36. Jungmann, T. (2010): Das Hausbesuchsprogramm des Modellprojekts „Pro Kind“. In: Kißgen, R./Heinen, N (Hrsg.): Frühe Risiken und frühe Hilfen. Grundlagen, Diagnostik, Prävention. Stuttgart. S. 183–192.Google Scholar
  37. Jungmann, T./Pfeiffer, C. (2010): Zur Notwendigkeit von Prävention für Kinder sozial benachteiligter Familien – eine kriminologische Betrachtung. In: Kißgen, R./Heinen, N (Hrsg.): Frühe Risiken und frühe Hilfen. Grundlagen, Diagnostik, Prävention. Stuttgart. S. 17–46.Google Scholar
  38. Kessl, F. (2001): Komm rein, dann kannst du rausschau›n! In: Widersprüche. 21. Jg. S. 39–52.Google Scholar
  39. Kessl, F./Krasmann, S. (2005): Sozialpolitische Programmierungen. In: Kessl, F./Reutlinger, C./Maurer, S./Frey, O (Hrsg.): Handbuch Sozialraum. Wiesbaden. S. 227–246.Google Scholar
  40. Krasmann, S./de Marinis, P. (1997): Machtinterventionen im urbanen Raum. In: Kriminologisches Journal. 29. Jg., S. 162–185.Google Scholar
  41. Krüger, M. (2010): Frühprävention dissozialen Verhaltens. Entwicklungen in der Kinderund Jugendhilfe. Mönchengladbach.Google Scholar
  42. Kury, H. (2009): Präventionskonzepte. In: Lange, H. J./Ohly, P. H./Reich ertz, J (Hrsg.): Auf der Suche nach neuer Sicherheit. Fakten, Theorien und Folgen. 2. Aufl. Wiesbaden. S. 21–48.Google Scholar
  43. Legnaro, A. (1997): Konturen der Sicherheitsgesellschaft : Eine polemisch –futurologische Skizze. In: Leviathan. 25. Jg., S. 271–284.Google Scholar
  44. Lessenich, S. (2009): Die Neuerfindung des Sozialen. Der Sozialstaat im flexiblen Kapitalismus. 2. Aufl. Bielefeld.Google Scholar
  45. Lindenberg, M./Schmidt-Semisch, H. (1995): Sanktionsverzicht statt Herrschaftsverlust: Vom Übergang in die Kontrollgesellschaft. In: Kriminologisches Journal. 27. Jg. S. 2–17.Google Scholar
  46. Lindner, W./Freund, T. (2001): Der Prävention vorbeugen? Zur Reflexion und kritischen Bewertung von Präventionsaktivitäten in der Sozialpädagogik. In: Freund, T./Lindner, W. (Hg.): Prävention. Zur kritischen Bewertung von Präventionsansätzen in der Jugendarbeit. Opladen S. 69–96.Google Scholar
  47. Micheel, H.-G. (2010): Die Leistungsfähigkeit empirischer Sozialforschung im Kontext sozialpädagogischer Praxis. In: Otto, H.-U./Polutta, A./Ziegler, H (Hrsg.): What works – Welches Wissen braucht die Soziale Arbeit? Zum Konzept evidenzbasierter Praxis. Opladen/Farmington Hills. S. 151–164.Google Scholar
  48. Moffitt, T. E. (1993): Adolscence-Limited and Life-Course-Persistent Antisocial Behavior: A Development Taxonomy. In: Psychological Review. Vol. 100. S. 674–701.Google Scholar
  49. Ostendorf, H. (2010): Strafverschärfungen im Umgang mit Jugendkriminalität. In: Dollinger, B./Schmidt-Semisch, H (Hrsg.): Handbuch Jugendkriminalität. Kriminologie und Sozialpädagogik im Dialog. Wiesbaden. S. 91–104.Google Scholar
  50. Otto, H.-U./Polutta, A./Ziegler, H. (Hrsg.) (2010a): What works – Welches Wissen braucht die Soziale Arbeit? Zum Konzept evidenzbasierter Praxis. Opladen/Farmington Hills.Google Scholar
  51. Otto, H.-U./Polutta, A./Ziegler, H. (2010b): Zum Diskurs um evidenzbasierte Soziale Arbeit. In: dies. (Hrsg.): What works – Welches Wissen braucht die Soziale Arbeit? Zum Konzept evidenzbasierter Praxis. Opladen/Farmington Hills. S. 7–28.Google Scholar
  52. Pasquino, P. (1991): Criminology: The birth of a special knowledge. In: Burchell, G./Gordon, C./Miller, P (Hrsg.): The Foucault Effect. Studies in Gouvernementality. Hemel Hempstead. S. 235–250.Google Scholar
  53. Pfeiffer, A.-M./Pfeiffer, C. (2007): Kriminalprävention durch frühe Förderung. In: Schöch, H./Helgerth, R./Dölling, D./König, P. (Hg.): Recht gestalten – dem Recht dienen. Festschrift für Reinhard Böttcher. S. 337–378.Google Scholar
  54. Pütter, N. (2007): Prävention. Spielarten und Abgründe einer populären Überzeugung. In: Bürgerrechte & Polizei/CILIP 86. (http://www.cilip.de/ausgabe/86/praevention.htm#fnverweis4; abgerufen am 12.12.2010).
  55. Quensel, S. (2004): Das Elend der Suchtprävention. Wiesbaden.Google Scholar
  56. Ronneberger, K. (1998): Die Stadt der „Wohlanständigen“ und die neuen „gefährlichen Klassen“. Der Umbau der Innenstädte zu „Konsumfestungen“. In: Breyvogel, W. (Hg.): Stadt, Jugendkulturen und Kriminalität. Bonn. S. 84–111.Google Scholar
  57. Sampson, R. J./Laub, J. H. (1997): A Life-Course Theory of Cumulative Disadvantage and the Stability of Delinquency. In: Thornberry, T. (Ed.): Developmental Theories of Crime and Delinquency. New Brunswick, N. J., S. 133–161.Google Scholar
  58. Schabdach, M. (2009): Soziale Konstruktionen des Drogenkonsums und Soziale Arbeit. Historische Dimensionen und aktuelle Entwicklungen. Wiesbaden.Google Scholar
  59. Scheerer, S. (1993): Kriminalität der Mächtigen, in: Kaiser, G/Kerner, H.-J./Sack, F./Schellhoss, H. (Hrsg.), Kleines Kriminologisches Wörterbuch, Heidelberg. S. 246–249Google Scholar
  60. Scherr, A. (2010): Innere Sicherheit und soziale Unsicherheit. Sicherheitsdiskurse als projektive Bearbeitung gesellschaftsstrukturell bedingter Ängste. In: Groenemeyer, A. (Hrsg.): Wege der Sicherheitsgesellschaft. Gesellschaftliche Transformationen der Konstruktion und Regulierung innerer Unsicherheiten. Wiesbaden. S. 23–39.Google Scholar
  61. Schmidt-Semisch, H. (2002): Kriminalität als Risiko. Schadensmanagement zwischen Strafrecht und Versicherung. München.Google Scholar
  62. Schmidt-Semisch, H./Wehrheim, J. (2005): Exkludierende Toleranz. Ordnung und Kontrolle im Kontext akzeptierender Drogenarbeit. In: Dollinger, B./Schneider, W (Hrsg.): Sucht als Prozess. Sozialwissenschaft liche Perspektiven zur Forschung und Praxis. Berlin. S. 221–238.Google Scholar
  63. Schumann, K. F. (Hg.) (2003): Delinquenz im Lebensverlauf. Bremer Längsschnittstudie zum Übergang von der Schule in den Beruf bei ehemaligen Hauptschülern. Weinheim/München.Google Scholar
  64. Schumann, K. F. (2010): Jugenddelinquenz im Lebensverlauf. In: Dollinger, B./Schmidt-Semisch, H (Hrsg.): Handbuch Jugendkriminalität. Kriminologie und Sozialpädagogik im Dialog. Wiesbaden. S. 243–258.Google Scholar
  65. Singelnstein, T./Stolle, P. (2008): Die Sicherheitsgesellschaft. Soziale Kontrolle im 21. Jahrhundert. 2. Aufl. Wiesbaden.Google Scholar
  66. Steffen, W. (2009): Junge Intensiv- und Mehrfachtäter – eine „neue“ Herausforderung? Überblick über kriminologisch e Befunde zu intensiv und dauerhaft auffälligen jungen Menschen. In: Bundesministerium der Justiz (Hrsg.): Das Jugendkriminalrech t vor neuen Herausforderungen? Jenaer Symposium. Mönchengladbach, S. 83–100.Google Scholar
  67. Suess, G. J. (2010): Schritte zu einer effektiven, Freude bereitenden Elternschaft – das STEEP-Programm. In: Kißgen, R./Heinen, N (Hrsg.): Frühe Risiken und frühe Hilfen. Grundlagen, Diagnostik, Prävention. Stuttgart. S. 194–208.Google Scholar
  68. Walter, J. (2010): Minoritäten im Strafvollzug. In: Aus Politik und Zeitgeschichte. Themenheft Strafvollzug (7/2010). S. 40–46.Google Scholar
  69. Wehrheim, J. (2002): Die überwachte Stadt. Sicherheit, Segregation und Ausgrenzung. Opladen.Google Scholar
  70. Weichold,/Bühler, A./Silbereisen R. K. (2008): Konsum von Alkohol und illegalen Drogen im Jugendalter. In: Silbereisen, R. K./Hasselhorn, M (Hrsg.): Entwicklungspsychologie des Jugendalters. Göttingen u. a. S. 537–586.Google Scholar
  71. Wilson, J. W./Kelling, G. L. (1996): Polizei und Nachbarschaftssicherheit: Zerbrochene Fenster. In: Kriminologisches Journal. 28. Jg., S.121–136.Google Scholar
  72. Ziegler, H. (2003): Jugendhilfe als Prävention – Die Refiguration sozialer Hilfe in fortgeschrittenen liberalen Gesellschaftsformationen. Bielefeld.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

  • Michael Schabdach
    • 1
  1. 1.Department Erziehungswissenschaft und PsychologieUniversität SiegenSiegenGermany

Personalised recommendations