Advertisement

Kindeswohlgefährdung: Selektive Korrektur elterlicher Erziehungspraktiken in der Kinderund Jugendhilfe

  • Nina Oelkers
Chapter

Zusammenfassung

Dieser Beitrag richtet sich auf Entwicklungen, Tendenzen und Spaltungen in der Kinder- und Jugendhilfe als Feld personenbezogener Wohlfahrtsproduktion. Im Fokus steht die Kontrolle und Korrektur elterlicher Erziehungspraktiken durch Maßnahmen der Kinder- und Jugendhilfe, die ihren Ausgangspunkt in der Gewährleistung und Sicherung des Kindeswohls haben. Wie sich zeigen wird, ist der selektive Zugriff auf bestimmte Elterngruppen historisch angelegt und es lassen sich verschiedene Stränge oder Phasen der Relationierung von kontrollierendem Zugriff und Autonomiezugeständnissen nachzeichnen. An der Thematisierung einer Elterngruppe als ‚neue Erziehungsversager‘ wird diskutiert, ob sich hier punitive oder neo-korrektionalistische Tendenzen in der Kinder- und Jugendhilfe zeigen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aachener Nachrichten (2005): Starke Eltern, starke Kinder. Ausgabe vom 18.11.2005.Google Scholar
  2. Baltz, J. (1998): Änderungen des Kinder- und Jugendhilfegesetzes (SBG VIII), NDV 9/1998Google Scholar
  3. Bauer, U./Bittlingmayer, U. H. (2005): Wer profitiert von Elternbildung? In: Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation 25. Jg., H. 3. S. 263–280.Google Scholar
  4. Bauer, P./Wiezorek, C. (2007): Zwischen Elternrecht und Kindeswohl. In: Ecarius, J. (Hg.): Handbuch Familie. Wiesbaden. S. 614–636.Google Scholar
  5. Behörde für Soziales und Familie, Freie und Hansestadt Hamburg,(November 2002): Konzept des Senats zur Geschlossenen Unterbringung für Minderjährige bei Kindeswohlgefährdung durch die Begehung von Straftaten in wiederholten oder gravierenden einzelnen Fällen und zu Maßnahmen der Jugendhilfe zur Stärkung der Erziehungsverantwortung der Eltern. HamburgGoogle Scholar
  6. Borchard, M./Henry-Huthmacher, C./Merkle, T./Wippermann, C. (2008): Eltern unter Druck. Selbstverständnisse, Befindlichkeiten und Bedürfnisse von Eltern in verschiedenen Lebenswelten. BerlinGoogle Scholar
  7. Bund deutscher Kriminalbeamter (2005): „Modellregion für Erziehung“ – BDK unterstützt Initiative des Deutschen Richterbundes. URL: https://www.bdk.de/index.php?option=com_content&task=view&id=291&Itemid=275&mscid=12 (09.12.07)
  8. BMFSFJ (Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend) (2002): Elfter Kinder- und Jugendbericht. Bericht über die Lebenssituation junger Menschen und die Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe in Deutschland. Berlin.Google Scholar
  9. BMFSFJ (2007): Frühe Hilfen für Eltern und Kinder und soziale Frühwarnsysteme. (Präsentation)Google Scholar
  10. BMFSFJ (2007a): Daten und Fakten zu Kindesvernachlässigung und -misshandlung. Material für die Presse.Google Scholar
  11. Cavadino, M./Dignan, J. (2006): Penal Systems. A Comparative Approach. London, Thousand Oaks, New Delhi.Google Scholar
  12. DIE ZEIT/Rückert, S. (2005): Die feindlichen Eltern, 21.04.2005 Nr.17.Google Scholar
  13. Dünkel, F. (2008): Jugendstrafrecht im europäischen Vergleich. In: Nationale Beobachtungs- und Koordinierungsstelle Kinder- und Jugend(hilfe)politik in Europa – NaBuK/AGJ. (Hrsg.): Newsletter-Thema 02 | Mai 2008Google Scholar
  14. Hauck, K. et al. (2000): Kinder- und Jugendhilfe Kommentar. Band 1. Berlin. Stand August 2000.Google Scholar
  15. Heidbrink, L./Hirsch, A. (2006):Verantwortung in der Zivilgesellschaft. Zur Konjunktur eines widersprüchlichen Prinzips, Frankfurt/New York.Google Scholar
  16. Jordan, E./Sengling, D. (2000): Kinder- und Jugendhilfe – Einführung in Geschichte und Handlungsfelder, Organisationsformen und gesellschaftliche Problemlagen, Weinheim/München.Google Scholar
  17. Karsten, M.-E./Otto, H.-U. (1996): Die sozialpädagogische Ordnung der Familie. Beiträge zum Wandel familialer Lebensweisen und sozialpädagogischer Intervention, Weinheim/MünchenGoogle Scholar
  18. Kaufmann, F.-X. (1997): Herausforderungen des Sozialstaates. Frankfurt a. M.Google Scholar
  19. Kaufmann, F.-X. (2002): Sozialpolitik und Sozialstaat: Soziologische Analysen. Opladen.Google Scholar
  20. Kury, H./Obergfell-Fuchs, J. (2008): Methodische Probleme bei der Erfassung von Sanktionseinstellungen (Punitivität) – Ein quantitativer und qualitativer Ansatz. In: Groenemeyer, A./Wieseler, S. (Hg.): Soziologie sozialer Probleme und sozialer Kontrolle. Realitäten, Repräsentationen und Politik. Wiesbaden. S. 231–255.CrossRefGoogle Scholar
  21. Kutscher, N. (2008): Prävention unter Druck: Frühwarnsysteme und Elterntrainings. In: Sozial Extra, 1/2, S. 38–41.CrossRefGoogle Scholar
  22. Lautmann, R./Klimke, D. (2004): Punitivität als Schlüsselbegriff für eine Kritische Kriminologie. In: Kriminologisches Journal, 36. Jg., 8. Beiheft. S. 9–29.Google Scholar
  23. Meyer, T. (2002): Moderne Elternschaft – neue Erwartungen, neue Ansprüche. In: Aus Politik und Zeitgeschichte (B 22–23/2002). http://www1.bpb.de/publikationen/JFC335,0,Moderne-_Elternschaft_neue_Erwartungen_neue_Anspr%FCche.
  24. Oelkers, H. (1999): Gründe für die Sorgerechtsübertragung auf einen Elternteil. Rostock.Google Scholar
  25. Oelkers, N. (2007): Aktivierung von Elternverantwortung. Zur Aufgabenwahrnehmung in Jugendämtern nach dem neuen Kindschaftsrecht. Bielefeld.CrossRefGoogle Scholar
  26. Oelkers, N. (2009a): Aktivierung von Elternverantwortung im Kontext der Kindeswohldebatte. In: Beckmann, C./Otto, H.-U./Richter, M./Schrödter, M. (Hg.): Neue Familialität als Herausforderung der Jugendhilfe. Neue Praxis Sonderheft 9, S. 139–148.Google Scholar
  27. Oelkers, N. (2009b): Die Umverteilung von Verantwortung zwischen Staat und Eltern – Konturen einer postwohlfahrtsstaatlichen Transformation eines sozialpädagogischen Feldes. In: Kessl, F./Otto, H.-U. (Hg.): Soziale Arbeit jenseits des Wohlfahrtsstaats: Zeitdiagnosen, Problematisierungen und Perspektiven. Weinheim/München, S. 71–100.Google Scholar
  28. Oelkers, N. (2010): Familiale Verantwortung für personenbezogene Wohlfahrtsproduktion. In: Böllert, K. (Hg.): Soziale Arbeit als Wohlfahrtsproduktion. Offene oder geschlossene Lebenschancen? Wiesbaden. S. 31–46.Google Scholar
  29. Oelkers, N./Gaßmöller, A./Feldhaus, N. (2010): Soziale Arbeit mit Eltern. Normalisierung durch Disziplinierung? In: Sozial Extra, 34. Jahrgang, Heft 3|4, S. 24–27.CrossRefGoogle Scholar
  30. Oelkers, N./Ziegler, H. (2009): Punitivität, Verantwortung und Soziale Arbeit. In: Zeitschrift für Jugendkriminalrecht und Jugendhilfe. 20. Jg., S. 38–44.Google Scholar
  31. Offe, C. (1987): Das Wachstum der Dienstleistungsarbeit: Vier soziologische Erklärungsansätze. In: Olk, T./Otto, H.-U. (Hg.): Soziale Dienste im Wandel 1: Helfen im Sozialstaat. Neuwied. S. 171–198.Google Scholar
  32. Olk, T. (1986): Abschied vom Experten. Sozialarbeit auf dem Weg zu einer alternativen Professionalität. Weinheim/München.Google Scholar
  33. Plewig, H.-J. (1994): Das ‚Kindeswohl‘ – Grenzen der Sozialdisziplinierung durch Kinderrechte. In: Steindorff, C. (Hrsg.): Vom Kindeswohl zu den Kinderrechten. Neuwied. S. 7–20Google Scholar
  34. Maier-Pfeiffer, A./Pfeiffer, Ch. (2006): Frühe Förderung von Kindern aus sozial benachteiligten Familien. Das Projekt Pro Kind Niedersachen. In: Kerner, H.-J./Marks, E. (Hg.): Internetdokumentation Deutscher Präventionstag, Hannover, URL: http://www.praeventionstag.de/content/11_praev/doku/maierpfeiffer/index_11_maierpfeiffer.html (letzter Stand: 09.12.07).
  35. Richter, M. (2004): Zur (Neu)Ordnung des Familialen. In: Widersprüche, 92/2004, S. 7–16.Google Scholar
  36. Sabla, K.-P. (2009): Vaterschaft und Erziehungshilfen. Lebensweltliche Perspektiven und Aspekte einer gelingenden Kooperation. Weinheim/München.Google Scholar
  37. Schwab, D. (1998): Familienrecht 1998. In: Zeitschrift für das gesamte Familienrecht, 45. Jg., Heft 13, S. 777Google Scholar
  38. Seelmeyer, U. (2008): Das Ende der Normalisierung? Soziale Arbeit zwischen Normativität und Normalität. Weinheim/München.Google Scholar
  39. TAZ/Schulz, D./Schmitt, C. (2006): Republik Rabenland, Ansicht einer argen Kinderstube, 28.10.2006.Google Scholar
  40. Zitelmann, M. (2000): Das „Wohl des Kindes“ – zur Entwicklung des Kindschaftsrechts im zwanzigsten Jahrhundert. In: Baader, M. S./Jacobi, J./Andresen, S. (Hg.): Ellen Keys reformpädagogische Vision, Das Jahrhundert des Kindes und seine Wirkung, Weinheim/Basel, S. 234–250.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

  • Nina Oelkers
    • 1
  1. 1.Institut für Soziale Arbeit, Bildungs- und Sportwissenschaften (ISBS).Universität VechtaVechtaGermany

Personalised recommendations