Advertisement

„Live and Let Die“: Umrisse einer Punitivität im Kontext von Gesundheit und Krankheit

  • Henning Schmidt-Semisch
  • Friedrich Schorb
Chapter

Zusammenfassung

Fasst man Punitivität als die Anwendung rigider und strafender Reaktionsmuster auf unerwünsch tes oder abweichendes Verhalten, dann passen Gesundheit (bzw. Krankheit) und Punitivität im Grunde nicht zusammen. Zwar handelt es sich im strengen Sinne auch bei Krankheiten um „abweichendes Verhalten“ (Becker 1973: 4 ff.) bzw. abweichende Zustände, aber der Zurechnungsmodus der Abweichung ist bei Krankheit ein grundsätzlich anderer als beim klassischen Anwendungsfall punitiver Reaktionen: dem „kriminellen“ Verhalten. Aus der Perspektive sozialer Kontrolle sind Kriminalisierung und Pathologisierung als unterschiedliche Diagnosemuster zu verstehen, die sehr verschiedene Reaktionen nach sich ziehen: „Der wichtigste Unterschied zwischen Kriminalisierung und Pathologisierung liegt im Grad der Zuschreibung von Verantwortung. Der Kriminelle wird für ein gewolltes Handeln zur Rechenschaft gezogen, dem Kranken aus einem ungewollten Zustand, an dem er selbst leidet und aufgrund dessen ihm sein abweichendes Verhalten für eine gewisse Zeit nachgesehen wird, herausgeholfen; der Kriminelle wird bestraft, der Kranke behandelt“ (Hess 1983: 15).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alber, K./Kliemt, H./Nagel, E. (2009): Selbstverantwortung als Kriterium kaum operationalisierbar. In: Deutsches Ärzteblatt, Jg. 106, S. A1361–A1363Google Scholar
  2. Albrecht, P. A. (2010): Kriminologie. Eine Grundlegung zum Strafrecht, 4., neu bearbeitete Aufl., MünchenGoogle Scholar
  3. Becker, H. S. (1973): Außenseiter. Zur Soziologie abweichenden Verhaltens, Frankfurt a. M.Google Scholar
  4. Bengel, J./Strittmatter, R./Willmann, H. (2001): Was erhält den Menschen gesund? Antonovskys Modell der Salutogenese – Diskussionsstand und Stellenwert, hrsg. v. der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Köln.Google Scholar
  5. Bergler, R./Haase, D./Humburg, S./Steffens, M. (1995): Ursachen gesundheitlichen Fehlverhaltens im Jugendalter. Eine empirische Analyse am Beispiel des Zigarettenkonsums. Einstieg und Gewohnheitsbildung, KölnGoogle Scholar
  6. Bittlingmayer, U. H. (2008): Blaming, Producing und Activating the Victim. Materialistisch inspirierte Anmerkungen zu verdrängten Dimensionen sozial bedingter gesundheitlicher Ungleichheit. In: Hensen, G./Hensen, P. (Hg.): Gesundheitswesen und Sozialstaat. Gesundheitsförderung zwischen Anspruch und Wirklichkeit, Wiesbaden, S. 239–258CrossRefGoogle Scholar
  7. Boldt, J./Schöllhorn, T. (2008): Intensivmedizinische Versorgung: Rationierung ist längst Realität. In: Deutsches Ärzteblatt, Jg. 105, S. 995–997Google Scholar
  8. Brunnet, R. (2007): Foucaults Beitrag zur Analyse der neuen Kultur von Gesundheit. In: Anhorn, R./Bettinger, F./Stehr, J. (Hg.): Foucaults Machtanalytik und soziale Arbeit. Eine kritische Einführung und Bestandsaufnahme. Wiesbaden, S.169–184.CrossRefGoogle Scholar
  9. Busse, R./Hoffmann, C. (2010): Priorisierung in anderen Gesundheitssystemen. Was kann Deutschland lernen? In: Bundesgesundheitsblatt 53, S. 882–889CrossRefGoogle Scholar
  10. Christie, N. (1995): Grenzen des Leids. MünsterGoogle Scholar
  11. Dahme, H.-J./Wohlfahrt, H. (2007): Gesundheitspolitik im aktivierenden Staat: zu einigen Aspekten der Ökonomisierung der Gesundheitsversorgung und Gesundheitsförderung. In: Schmidt, B./Kolip, P. (Hrsg.): Gesundheitsförderung im aktivierenden Sozialstaat. Präventionskonzepte zwischen Public Health, Eigenverantwortung und Sozialer Arbeit. Weinheim/München, S. 71–81Google Scholar
  12. Daniels, N. (2008): Just Health. Meeting Health Needs Fairly. CambridgeGoogle Scholar
  13. Department of Health (2008): Healthy weight, healthy families. A cross government strategy for England. LondonGoogle Scholar
  14. Diederich, A./Schreier, M. (2010): Zur Akzeptanz von Eigenverantwortung als Posteriorisierungskriterium. Ein empirische Untersuchung. In: Bundesgesundheitsblatt 53, S. 896–902CrossRefGoogle Scholar
  15. Eichhorn, C./Loss, J./Schröder-Bäck, P./Wewetzer, C. (2010): Gesundheitsförderung und Prävention zwischen Freiheit und Paternalismus. In: Das Gesundheitswesen, 72. Jg., S. 1–2CrossRefGoogle Scholar
  16. Feeley, M./Simon, J. (1992): The New Criminology: Notes on the Emerging Strategy of Corrections and its Implications. In: Criminology, Vol. 30, S. 449–474CrossRefGoogle Scholar
  17. Feeley, M./Simon, J. (1994): Actuarial Justice: the Emerging New Criminal Law. In: Nelken, D. (Hg.): The Futures of Criminology, London, S. 173–201Google Scholar
  18. Franzkowiak, P. (1986): Kleine Freuden, kleine Fluchten. Alltägliches Risikoverhalten und medizinische Gefährdungsideologie. In: Wenzel, E. (Hrsg.), Die Ökologie des Körpers. Frankfurt a. M., S. 121–174.Google Scholar
  19. Franzkowiak, P. (1992): Risikofaktoren und das „prinzipiell richtige“ Leben. Kritische Anmerkungen zum Konzept und einigen ethischen Problemen der Veraltensprävention. In: Trojan, A./Stumm, B. (Hrsg.): Gesundheit fördern statt kontrollieren. Eine Absage an den Mustermenschen. Frankfurt a. M., S. 252–265.Google Scholar
  20. Fröhlich, E. (2007): Kindesmisshandlung mit Pommes. In: Süddeutsche Zeitung 12.05.2007Google Scholar
  21. Gerlinger, T./Stegmüller, K. (2009): Ökonomisch-rationales Handeln als normatives Leitbild der Gesundheitspolitik. In: Bittlingmayer, U. H./Sahrai, D./Schnabel, P. E. (Hrsg.): Normativität und Public Health. Vergessene Dimensionen sozialer Ungleichheit. Wiesbaden, S. 135–162.CrossRefGoogle Scholar
  22. Hanses, A. (2008): Zur Aktualität des Setting-Ansatzes in der Gesundheitsförderung. Zwischen gesundheitspolitischer Notwendigkeit und theoretischer Neubestimmung. In: Bals, T./Hanses, A./Melzer, W. (Hrsg.): Gesundheitsförderung in pädagogisch Settings. Ein Überblick über Präventionsansätze in zielgruppenorientierten Lebenswelten. Weinheim/München, S.11–25.Google Scholar
  23. Hartocollis, A. (2010): Unlikely Allies in Food Stamp Debate. In: New York Times 16.10.2010Google Scholar
  24. Health Policy Institute of Ohio (HIP) (2006): Where There’s Smoke, You’re Fired! Employer Health Care Costs, Unhealthy Behaviors, and Employee Rights. Columbus Ohio (verfügbar unter: www.healthpolicyohio.org)
  25. Hess, H. (1983): Probleme der sozialen Kontrolle. In: Kerner, H. J./Göppinger, H./Streng, F. (Hg.): Kriminologie – Psychiatrie – Strafrecht. Festschrift für Heinz Leferenz zum 75. Geburtstag, Heidelberg, S. 3–24Google Scholar
  26. Illich, I. (1995): Die Nemesis der Medizin. Die Kritik der Medikalisierung des Lebens. 4. überarbeitete und ergänzte Aufl. MünchenGoogle Scholar
  27. Kirkland, A. (2006): Fat Rights. Dilemmas of Difference and Personhood. New YorkGoogle Scholar
  28. Klotter, C. (2010): Gesundheitswunsch und Gesundheitsrealität – Psychologische, soziale und gesellschaftliche Aspekte des Gesundheitsverhaltens. In Das Gesundheitswesen, Jg. 72, S. 17–22CrossRefGoogle Scholar
  29. Kruse, U./Kruse, S. (2001): Möglichkeiten und Grenzen der Kostendämpfungspolitik. In: Die Sozialversicherung, Teil I, 5/2002: 121–126, Teil II, Juni 2002: 149–154Google Scholar
  30. Kühn, H./Braun, B./Reiners, H. (1998): Das Märchen von der Kostenexplosion im Gesundheitswesen. FischerGoogle Scholar
  31. Kuhn, J./Trojan, A. (2010): Gesundheit fördern statt kontrollieren – lessons learnd, lessons to learn. In: Das Gesundheitswesen, Jg. 72, S. 23–28CrossRefGoogle Scholar
  32. Labonte, R./Wenzel, E. (1986): Gesundheitsförderung. Eine sozialpolitische Perspektive. In: Wenzel, E. (Hrsg.): Die Ökologie des Körpers. Frankfurt a. M., S. 175–206.Google Scholar
  33. Lessenich, S. (2009): Die Neuerfindung des Sozialen. Der Sozialstaat im flexiblen Kapitalismus, 2. unv. Aufl. Bielefeld.Google Scholar
  34. Marckmann, G. (2010): Ethische Grundlagen der Priorisierung im Gesundheitswesen. In Bundesgesundheitsblatt 53, S. 867–873CrossRefGoogle Scholar
  35. Martin, N. (2007): Doctors: Obese children could be put into care. In: The Telegraph 18.07.2007Google Scholar
  36. Mello, M. M./Rosenthal, M. B. (2008): Wellness Programs and Lifestyle Discrimination – The Legal Limits. In: The New England Journal of Medicine, Vol. 359/2, S. 192–199CrossRefGoogle Scholar
  37. Müller R. (2006): Kostenexplosion und demographischer Kollaps. Empirische und systematische sozialwissenschaftliche Präzisierung zu einigen verbreiteten Annahmen. In: Jahrbuch für christliche Sozialwissenschaften 47: 77–102Google Scholar
  38. Nuffield Council on Bioethics (2007): Public Health: ethical issues. CambridgeGoogle Scholar
  39. Paul, B. (2007): Drogentests in Deutschland oder die Institutionalisierung von Misstrauen. In: Kriminologisches Journal 1/2007, S. 55–67.Google Scholar
  40. Paul, B. (2010): „Pinklen unter Aufsicht“ – Zur gesundheitlichen Problematik von Drogen- und Dopingtests. In: Paul, B./Schmidt-Semisch, H. (Hg.): Risiko Gesundheit. Über Risiken und Nebenwirkungen der Gesundheitsgesellschaft, Wiesbaden, S. 163–185CrossRefGoogle Scholar
  41. Raspe, H. (2010) Priorisierung in der Versorgung. Unabweisbare Aufgabe, unnützer Luxus oder Spiel mit dem Feuer? Eine sozialmedizinische Position. In: Bundesgesundheitsblatt 53, S. 874–881CrossRefGoogle Scholar
  42. Reinarman, C. (2010): Policing Pleasure. Drogenpolitik und die Politisierung der Nahrungsaufnahme. In: Paul, Bettina/Schmidt-Semisch, Henning (Hg.): Risiko Gesundheit. Über Risiken und Nebenwirkungen der Gesundheitsgesellschaft, Wiesbaden, S. 123–142CrossRefGoogle Scholar
  43. Robert Koch Institut (2002): Was essen wir heute? Ernährungsverhalten in Deutschland. BerlinGoogle Scholar
  44. Schmidt, B. (2007a): Von der Gesundheitsförderung zur Gesundheitsforderung. In: Schmidt, B./Kolip, P. (Hrsg.): Gesundheitsförderung im aktivierenden Sozialstaat. Präventionskonzepte zwischen Public Health, Eigenverantwortung und Sozialer Arbeit. Weinheim/München, S. 83–93.Google Scholar
  45. Schmidt, B. (2007b): Von der Gesundheitsforderung zur Selbstoptimierung. In: Schmidt, B./Kolip, P. (Hrsg.): Gesundheitsförderung im aktivierenden Sozialstaat. Präventionskonzepte zwischen Public Health, Eigenverantwortung und Sozialer Arbeit. Weinheim/München, S. 95–104.Google Scholar
  46. Schmidt, B. (2010a): Der eigenverantwortliche Mensch. In: Das Gesundheitswesen, Jg. 72, S. 29–34CrossRefGoogle Scholar
  47. Schmidt, B. (2010b): Der kleine Unterschied: Gesundheit fördern – und fordern. In: Paul, B./Schmidt-Semisch, H. (Hg.): Risiko Gesundheit. Über Risiken und Nebenwirkungen der Gesundheitsgesellschaft, Wiesbaden, S. 23–38CrossRefGoogle Scholar
  48. Schmidt, B./Kolip, P. (2007): Gesundheit fördern – oder fordern? In: Schmidt, B./Kolip, P. (Hg.): Gesundheitsförderung im aktivierenden Sozialstaat. Präventionskonzepte zwischen Public Health, Eigenverantwortung und Sozialer Arbeit, Weinheim und München, S. 9–20Google Scholar
  49. Schmidt, G. (1992): Gesundheit als Moral. Präventive Medizin als Verhaltenskontrolle. In: Trojan, A./Stumm, B. (Hrsg.): Gesundheit fördern statt kontrollieren. Eine Absage an den Mustermenschen. Frankfurt a. M., S.Google Scholar
  50. Schmidt-Semisch, H. (2000): Selber Schuld. Skizzen versicherungsmathematischer Gerechtigkeit. In: Bröckling, U./Krasmann, S./Lemke, T. (Hrsg.): Gouvernementalität der Gegenwart. Studien zur Ökonomisierung des Sozialen. Frankfurt, S. 168–193.Google Scholar
  51. Schmidt-Semisch, H./Schorb, F. (2010a): Die Zensur des Krümelmonsters oder: Neue Koalitionen im Kampf gegen das Drogenverbot. In: Pollähne, H./Stöver, H. (Hg.), Komplemente In Sachen: Kriminologie, Drogenhilfe, Psychotherapie, Kriminalpolitik. Komplimente für Lorenz Böllinger, Münster, S. 135–146Google Scholar
  52. Schmidt-Semisch, H./Schorb, F. (2010b): Adipositas-Interventionen. Prototypen und Prämissen. In: Gerhardus, A./Breckenkamp, J./Schmacke, N./Wenzel, H. (Hrsg.): Evidence-based Public Health. Bern, S. 145–156.Google Scholar
  53. Schmidt-Semisch, H./Wehrheim, J. (2007): Exkludierende Toleranz oder: Der halbierte Erfolg der „akzeptierenden Drogenarbeit“. In: Widersprüche, 27. Jg., Heft 103, S. 73–91Google Scholar
  54. Schmidt-Semisch, H./Wehrheim, J. (2010): Urbane Kontroll- und Drogenpolitik. In: Gillich, S./Nagel, S. (Hg.): Von der Armenhilfe zur Wohnungslosenhilfe – und zurück?, Gründau-Rothenbergen, S. 139–149Google Scholar
  55. Schnabel, P. E./Bittlingmayer, U. H./Sahrai, D. (2009): Normativität und Public Health. Einleitende Bemerkungen in problempräzisierender und sensibilisierender Absicht. In: Bittlingmayer, U. H./Sahrai, D./Schnabel, P. E. (Hrsg.): Normativität und Public Health. Vergessene Dimensionen sozialer Ungleichheit. Wiesbaden, S. 11–43.CrossRefGoogle Scholar
  56. Schorb, F. (2009). Dick, doof und arm? Die große Lüge vom Übergewicht und wer davon profitiert. MünchenGoogle Scholar
  57. Simon, J. (1987): The Emergence of a Risk Society: Insurance, Law, and the state. In: Socialist Review, Vol. 17, S. 61–89Google Scholar
  58. Simon, J. (1988): The Ideological Effects of Actuarial Practices. In: Law & Society Review, Vol 22, S. 771–800CrossRefGoogle Scholar
  59. Solovay, S. (2000): Tipping the Scales of Justice. Fighting Weight-Based Discrimination. AmherstGoogle Scholar
  60. Strech, D./Danis, M./Löb, M./Marckmann, G. (2009): Ausmaß und Auswirkungen von Rationierungen in deutschen Krankenhäusern. Ärztliche Einsch ätzungen aus einer repräsentativem Umfrage. In: Deutsche Medizinische Wochenschrift 134, S. 1261–1266CrossRefGoogle Scholar
  61. Strech, D./Marckmann, G. (2010): Wird in deutschen Kliniken rationiert oder nicht? Wie genau wir es wissen und warum es nicht die wichtigste Frage sein sollte. In: Deutsche Medizinische Wochenschrift, Jg. 135, S. 1498–1502CrossRefGoogle Scholar
  62. Sugarman, S. D. (2003): „Lifestyle“ Discrimination in Employment. In: Berkeley Journal of Employment & Labor Law, Vol. 24, S. 101–162Google Scholar
  63. Ullrich, C. G./Christoph, B. (2006): Soziale und Risikosolidarität in der Gesetzlichen Krankenversicherung. Zur Akzeptanz von „Entsolidarisierungsoptionen bei gesetzlich Versicherten: In: Wendt, C./Wolf, C. (Hg.): Soziologie der Gesundheit, Wiesbaden, S. 406–431Google Scholar
  64. Willich, S. N. (2010): Vorfahrt für wen? Priorisierung im Gesundheitswesen. In: Bundesgesundheitsblatt 53, S. 865–866CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

  • Henning Schmidt-Semisch
    • 1
  • Friedrich Schorb
    • 1
  1. 1.Institut für Public Health und Pflegeforschung, Abt. Prävention und GesundheitsförderungUniversität BremenBremenGermany

Personalised recommendations