Advertisement

Bildungspotenziale der Zivilgesellschaft – gesellschaftspolitische Perspektiven einer bildungsbezogenen Engagementpolitik von Sportverbänden und -vereinen

  • Sebastian Braun

Zusammenfassung

Spitzensport und insbesondere der Spitzenfußball sind en vogue. Die Vorstellungen von z. T. fürstlich vergüteten Topathleten konstruieren vielfach das – medial inszenierte – Bild von einer der „schönsten Hauptsachen der Welt“. Diese separierte Welt des Spitzensports ist allerdings weitgehend entkoppelt vom Alltagsbetrieb einer der „schönsten Nebensachen der Welt“, nämlich des sich spielerischen Erprobens im Sinne eines unernsten, jedoch nicht beliebigen sport- und bewegungsbezogenen Handelns in einem gesellschaftlich „geschützten Raum“.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baur, J. & Braun, S. (2000). Freiwilliges Engagement und Partizipation in ostdeutschen Sportvereinen. Eine empirische Analyse zum Institutionentransfer. Köln: Sport und Buch Strauß.Google Scholar
  2. Baur, J. & Braun, S. (2001). Der vereinsorganisierte Sport in Ostdeutschland. Köln: Sport und Buch Strauß.Google Scholar
  3. Baur, J. & Braun, S. (Hrsg.). (2003). Integrationsleistungen von Sportvereinen als Freiwilligenorganisationen. Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar
  4. Becker, H.(Hg.) (2008). Politik und Partizipation in der Ganztagsschule. Schwalbach/Ts.: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  5. Bellmann, J. (2006). Bildungforschung und Bildungspolitik im Zeitalter „Neuer Steuerung“. Zeitschrift für Pädagogik, 52 (4), 487–504.Google Scholar
  6. Blanke, B. (2001). Aktivierender Staat – aktive Bürgergesellschaft. Eine Analyse für das Bundeskanzleramt. Hannover: Universität Hannover, Abteilung Sozialpolitik und Public Policy.Google Scholar
  7. Braun, S. (2001). Bürgerschaftliches Engagement – Konjunktur und Ambivalenz einer gesellschaftspolitischen Debatte. Leviathan. Zeitschrift für Sozialwissenschaft, 29, 83–109.CrossRefGoogle Scholar
  8. Braun, S. (2007). Sozialintegrative Potenziale bürgerschaftlichen Engagements für Jugendliche in Deutschland. Expertise zum Carl Bertelsmann-Preis 2007. Gütersloh: Verlag Bertelsmann-Stiftung.Google Scholar
  9. Braun, S. (2010a). Bildung, Zivilgesellschaft und organisierter Sport – Engagementpolitische Reflexionen zu einem bildungspluralistischen Arrangement. In N. Neuber (Hrsg.), Informelles Lernen im Sport Beiträge zur allgemeinen Bildungsdebatte (S. 133–154). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  10. Braun, S. (2010b). Die schönste Nebensache der Welt im Bildungspluralismus. Thesen zum vereins- und verbandsorganisierten Fußball als zivilgesellschaftlichem Mitspieler. Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen, 23 (2), 63–72.Google Scholar
  11. Braun, S. (2011a). Ehrenamtliches und freiwilliges Engagement im Sport. Sportbezogene Sonderauswertung der Freiwilligensurveys 1999, 2004 und 2009. Köln: Sport & Buch Strauß.Google Scholar
  12. Braun, Sebastian (Hrsg.) (2011b, in Druck). Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) in der Zivilgesellschaft. Eine sozialwissenschaftliche Analyse zur sportbezogenen Engagementpolitik. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  13. Braun, S. (2011c, in Druck). Gesellschaftlicher Wandel als Gestaltungsoption: Eine „sportbezogene Engagementpolitik“ als Zielperspektive? In S. Braun (Hrsg.). Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) in der Zivilgesellschaft. Eine sozialwissenschaftliche Analyse zur sportbezogenen Engagementpolitik. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  14. Braun, S. (2011d). Ideen statt Rostift. Eine Best-Practice-Studie zur Übernahme öffentlicher Aufgaben durch bürgerschaftliches Engagement. In W. Lamping & H. Schridde (Hrsg.), Der Konsultative Staat. Reformpolitik und Politikberatung (S. 271–292). Opladen: Budrich.Google Scholar
  15. Braun, S. Hansen, S. & Ritter, S. (2007). Vereine als Katalysatoren sozialer und politischer Kompetenzen? Ergebnisse einer qualitativen Untersuchung. In L. Schwalb & H. Schwalk (Hrsg.), Bürgerschaftliches Engagement und Local Governance (S. 109–130). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  16. Braun, S. & Nobis, T. (Hrsg.). (2011). Migration, Integration und Sport – Zivilgesellschaft vor Ort. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  17. Breuer, C. (Hrsg.). (2009). Sportentwicklungsbericht für Deutschland 2007/2008. Köln: Sport & Buch Strauß.Google Scholar
  18. Düx, W., Prein, G., Sass, E. & Tully, C. J. (2008). Kompetenzerwerb im freiwilligen Engagement. Eine empirische Studie zum informellen Lernen im Jugendalter. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  19. Evers, Adalbert/Olk, Thomas (Hg.) 1996: Wohlfahrtspluralismus. Vom Wohlfahrtsstaat zur Wohlfahrtsgesellschaft. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  20. Hansen, Stefan 2008: Lernen durch freiwilliges Engagement. Eine empirische Untersuchung zum Lernen in Vereinen. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  21. Hansen, S. (2011, in Druck). Lernen in Bildungslandschaften: Engagementpolitische Perspektiven für die Bildungsarbeit im Sport. In S. Braun (Hrsg.). Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) in der Zivilgesellschaft. Eine sozialwissenschaftliche Analyse zur sportbezogenen Engagementpolitik. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  22. Horch, H.-D. (1992). Geld, Macht und Engagement in freiwilligen Vereinigungen. Grundlagen einer Wirtschaftssoziologie von Non-Profit-Organisationen. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  23. Jann, W. & Wegrich, K. (2004). Governance und Verwaltungspolitik. In A. Benz (Hrsg.), Governance – Regieren in komplexen Regelsystemen (S. 193–214). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  24. Neuber, N. (2010). Kompetenzerwerb im Sportverein: empirische Studie zum informellen Lernen im Jugendalter. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  25. Olk, T., Klein, A. & Hartnuß, B. (Hrsg.) (2010). Engagementpolitik. Die Entwicklung der Zivilgesellschaft als politische Aufgabe. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  26. Rittner, V. & Breuer, C. (2004) Soziale Bedeutung und Gemeinwohlorientierung des Sports. Sport & Buch Strauß.Google Scholar
  27. Roth, R. (2000). Bürgerschaftliches Engagement – Formen, Bedingungen, Perspektiven. In A. Zimmer & S. Nährlich. (Hrsg.), Engagierte Bürgerschaft. Traditionen und Perspektiven. (S. 25–48). Opladen: Name>Leske + Budrich.Google Scholar
  28. Schenkel, M. (2007). Engagement macht kompetent. Zivilgesellschaft und informelle Bildung. Forschungsjournal Neue Soziale Bewegung, 20 (2), 11152–125Google Scholar
  29. Schröder, S. (2010). Kooperation im offenen Ganztag aus Sicht der Leitungskräfte. In Institut für soziale Arbeit e. V. Münster/Serviceagentur „Ganztägig lernen in Nordrhein-Westfalen“ (Hrsg.), Kooperation im Ganztag. Erste Ergebnisse aus der Vertiefungsstudie der wissenschaftlichen Begleitung zur OGS (S. 52–61). Münster: Eigenverlag.Google Scholar
  30. Schuppert, G. F. (Hrsg.) (2005a). Der Gewährleistungsstaat – Ein Leitbild auf dem Prüfstand. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  31. Schuppert, G. F. (2008). Der Staat bekommt Gesellschaft. Warum die Bilder „Rückzug“ und „Zerfaserung“ nicht weiterhelfen. WZB-Mitteilungen, H. 121, 15–17.Google Scholar
  32. Zimmer, A. (2007). Vereine – Zivilgesellschaft konkret. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

  • Sebastian Braun
    • 1
  1. 1.Institut für Sportwissenschtft, Leiter der Abteilung Sportsoziologie und des Forschungszentrum für Bürgerliches EngagementHumboldt-Universität zu BerlinBerlin

Personalised recommendations