Advertisement

Wirkungsforschung – über Allianzen von Evaluation und Managerialismus und die Möglichkeit erklärender Kritik

Chapter

Zusammenfassung

Sozialarbeiterische Interventionen in die Lebensführung ihrer AdressatInnen haben 1. Ziele und wirken sich 2. (in welcher Weise auch immer) aus. Diese beiden axiomatischen Annahmen lassen sich letztlich auf alle sozialen Handlungen von AkteurInnen verallgemeinern (vgl. Wilson 2010) und sind nahezu tautologisch. Interessant ist vielmehr die Frage, inwiefern und in welcher Hinsicht sich welche Interventionspraktiken auswirken. Dass die Wirkungsforschung zur Klärung dieser Frage ein wichtiges Wissensfundament beitragen kann, lässt sich kaum bestreiten. Welche Formen des Eingriffs in Lebensführungen sich unter welchen Umständen wie auf die AdressatInnen auswirken, welche Handlungs- und Daseinsmöglichkeiten durch die Soziale Arbeit eröffnet oder verschlossen werden und welche gesellschaftspolitische Funktionen die Soziale Arbeit tatsächlich erfüllt, sind zentrale empirische Fragen, deren Beantwortung für eine (empirisch fundierte) Kritik der real existierenden Sozialen Arbeit von ebenso entscheidender Bedeutung sind wie für die Fundierung einer emanzipatorischen Sozialen Arbeit. Damit ist in keiner Weise gesagt, dass Wirkungsforschung dem Anspruch nach kritische Forschung ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bhaskar, Roy (1978): A realist theory of science. Hemel Hempstead: The Harvester Press.Google Scholar
  2. Bhaskar, Roy (1986): Scientific Realism and Human Emancipation. London: Verso.Google Scholar
  3. Bonvin, Jean-Michel (2009): Der Capability Ansatz und sein Beitrag für die Analyse gegenwärtiger Sozialpolitik. In: Soziale Passagen, 1. Jg., H.1, S. 8–22.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bonvin, Jean-Michel/Rosenstein, Emile (2010): Jenseits evidenzbasierter Steuerungsmodelle: Kognitive Rahmen und ihre normativen Implikationen in Steuerungsmodellen zur sozialen Integration. In: Otto, Hans-Uwe et al. (Hg.): What Works – Welches Wissen braucht die Soziale Arbeit? Zum Konzept evidenzbasierter Praxis. Opladen: Budrich, S. 245–266.Google Scholar
  5. Cartwright, Nancy (2007): Are RCTs the gold standard? In: BioSocieties Vol. 2, No. 1: 11–20.CrossRefGoogle Scholar
  6. Danermark, Berth/Ekström, Mats/Jakobsen, Liselotte/Karlsson, Jan Ch. (2002): Explaining Society: Critical Realism in the Social Sciences. London: Routledge.Google Scholar
  7. Ekström, Mats (1992): Causal Explanation of Social Action. The Contribution of Max Weber and of Critical Realism to a Generative View of Causal Explanation in Social Sciences. In: Acta Sociologica Vol. 35, No. 2: 107–122.CrossRefGoogle Scholar
  8. Farrington, David (2003): Methodological quality standards for evaluation research. In: Annals of the American Academy of Political and Social Science 587, No. 1: 49–68.CrossRefGoogle Scholar
  9. Ferchhoff, Wilfried (2009): Prozesse der Professionalisierung in historischer und gegenwartsorientierter Perspektive. In: Birgmeier, Bernd/Mührel, Eric (Hg.): Die Sozialarbeitswissenschaft und ihre Theorie(n) – Positionen, Kontroversen, Perspektiven. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 69–84.CrossRefGoogle Scholar
  10. Ferlie, Ewen/Steane, Peter (2002): Changing developments in NPM. In: International Journal of Public Administration, Vol. 25, No. 12: 1459–1469.CrossRefGoogle Scholar
  11. Fries, Stefan/Souvignier, Elmar (2009): Training. In: Wild, Elke/Möller, Jens (Hg.): Pädagogische Psychologie. Heidelberg: Springer, S. 405–428.CrossRefGoogle Scholar
  12. Graebsch, Christine (2010): What works? – Nothing works? – Who cares? Evidence-based Criminal Policy und die Realität der Jugendkriminalität. In: Dollinger, Bernd/Schmidt-Semisch, Hennig (Hg.): Handbuch Jugendkriminalität: Kriminologie und Sozialpädagogik im Dialog. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 137–147.Google Scholar
  13. Haraway, Donna (1995): Die Neuerfindung der Natur. Primaten, Cyborgs und Frauen. Frankfurt/Main: Campus.Google Scholar
  14. Harré, Rom/Madden, Edward (1975): Causal Powers. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  15. Harrison, Steve/Moran, Michael/Wood, Bruce. 2002: Policy emergence and policy convergence: The case of ‚scientific-bureaucratic medicine‘ in the United States and United Kingdom. In: British Journal of Politics and International Relations, Vol. 4, No. 1: 1–24.CrossRefGoogle Scholar
  16. Hope, Tim (2004): Pretend it Works: Evidence and Governance in the Evaluation of the Reducing Burglary Initiative. In: Criminology and Criminal Justice, Vol. 4, No. 3: 287–308.CrossRefGoogle Scholar
  17. Hope, Tim (2005): Pretend it doesn’t work: The ›anti-social‹ bias in the Maryland Scientific Methods Scale. European Journal on Criminal Policy and Research, Vol. 11, No. 3–4: 275–296.CrossRefGoogle Scholar
  18. Hope, Tim (2009): The illusion of control: A response to Professor Sherman. In: Criminology and Criminal Justice, Vol. 9, No. 2: 125–134.CrossRefGoogle Scholar
  19. Koschorke, Albrecht (2004): Wissenschaftsbetrieb als Wissenschaftsvernichtung. In: Kimmich, Dorothee/Thumfart, Alexander (Hg.): Universität ohne Zukunft? Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Kraiker, Christoph (1996): Was rechtfertigt den Einsatz einer psychotherapeutischen Technik? Vortrag auf dem 40. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in München 1996. Verfügbar über: http://www.paed.uni-muenchen.de/~kraiker/Einsatz.htm.
  21. Krisberg, Barry (2000): Advising Criminal Policy – Are Experimental Evaluations Important. In: Bremer Institut für Kriminalpolitik (Hg.): Experimente im Strafrecht. Wie genau können Erfolgskontrollen von kriminalpräventiven Maßnahmen sein? Bremen: Universität Bremen, S. 162–178.Google Scholar
  22. Mackert, Jürgen (2006): Ohnmächtiger Staat? Über die sozialen Mechanismen staatlichen Handelns. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  23. O’Malley, Pat (2009): Genealogy, systematisation and resistance in ,advanced liberalism‘. Sydney Law School. University of Sydney. Legal Studies Research Paper No. 09/121. Sydney: University of Sydney.Google Scholar
  24. Otto, Hans-Uwe/Polutta, Andreas/Ziegler, Holger (2010): Zum Diskurs um evidenzbasierte Soziale Arbeit. In: ebd. (Hg.): What Works – Welches Wissen braucht die Soziale Arbeit? Zum Konzept evidenzbasierter Praxis. Opladen/Farmington Hills: Budrich, S. 7–25.Google Scholar
  25. Otto, Hans-Uwe/Scherr, Albert/Ziegler, Holger (2010): Wieviel und welche Normativität benötigt die Soziale Arbeit? In: neue praxis, 40. Jg., H. 2, S. 137–163.Google Scholar
  26. Otto, Hans-Uwe/Albus, Stefanie/Polutta, Andreas/Schödter, Mark/Ziegler, Holger (2007): What Works? Zum aktuellen Diskurs um Ergebnisse und Wirkungen im Feld der Sozialpädagogik und Sozialarbeit – Literaturvergleich nationaler und internationaler Diskussion. Expertise im Auftrag der Arbeitsgemeinschaft für Kinderund Jugendhilfe. Berlin: AGJ.Google Scholar
  27. Otto, Hans-Uwe/Ziegler, Holger 2010: Managerialismus. In: Otto, Hans-Uwe/Thiersch, Hans (Hg.): Handbuch Soziale Arbeit. Grundlagen der Sozialarbeit und Sozialpädagogik. München: Reinhard, S. 916–926.Google Scholar
  28. Outhwaite, William (1987): New Philosophies of Social Science: Realism, Hermeneutics and Critical Theory. London: Macmilllan.Google Scholar
  29. Parsons, Wayne (2002): From muddling through to muddling up – Evidence based policy making and the modernisation of British Government. Public Policy and Administration, Vol. 17, No. 3: 43–60.CrossRefGoogle Scholar
  30. Pawson, Ray/Tilley, Nich (1997): Realistic evaluation. London: Sage.Google Scholar
  31. Pollitt, Christopher (1993): Managerialism and the public services. Oxford: Basil Blackwell.Google Scholar
  32. Power, Michael (1997): The Audit Society: Rituals of Verification. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  33. Proeller, Isabella (2006): New Public Management. Stuttgart: UTB.Google Scholar
  34. Pühretmayer, Hans (2005): Über das Politische des Wissenschaftlichen. Interventionen des Critical Realism in verschiedene Ökonomietheorien; in: Kurswechsel, 19. Jg., H. 4, S. 28–44.Google Scholar
  35. Radtke, Frank-Olaf (2003): Die Erziehungswissenschaft der OECD – Aussichten auf die neue Performanz-Kultur. In: ZfE Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 14. Jg., H. 27, S 109–113.Google Scholar
  36. Sampson, Robert J. (2010): Gold standard myths: observations on the experimental turn in quantitative criminology. In: Journal of Quantitative Criminology, Vol. 26, No. 4: 489–500.CrossRefGoogle Scholar
  37. Sayer, Andrew (1992): Method in social science. London: Sage.Google Scholar
  38. Sayer, Andrew (2000): Realism and Social Science. London: Sage.Google Scholar
  39. Schimank, Uwe (2005): Die akademische Profession und die Universitäten. „New Public Management“ und eine drohende Entprofessionalisierung. In: Klatetzki, Thomas/Tacke, Veronika (Hg.): Organisation und Profession. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 143–164.CrossRefGoogle Scholar
  40. Schrödter, Mark/Ziegler, Holger (2007): Was wirkt in der Kinder- und Jugendhilfe? Internationaler Überblick und Entwurf eines Indikatorensystems von Verwirklichungschancen. Münster: Waxmann.Google Scholar
  41. Sherman, Lawrence W./Gottfredson, Denise C./Mackenzie, Doris L./Eck, John/Reuter, Peter/Bushway, Shawn D. (1998): Preventing Crime: What Works, what doesn’t, what’s promising. A Report to the United States Congress. Prepared for the National Institute of Justice. Department of Criminology and Criminal Justice: University of Maryland.Google Scholar
  42. Sen, Amartya (1993): Positional Objectivity. In: Philosophy and Public Affairs, Vol. 22, No. 2: 126–146.Google Scholar
  43. Sen, Amartya (1994): Objectivity and Position: Assessment of Health and Well-Being. In: Chen, Lincoln et al. (Hg.), Health and Social Change in International Perspective. Boston: Havard School of Health, S. 115–28.Google Scholar
  44. Sen, Amartya (2002): Health: perception versus observation. Self reported morbidity has severe limitations and can be extremely misleading. In: British Medical Journal, Vol. 324: 860–861.CrossRefGoogle Scholar
  45. Shadish, William R./Cook, Thomas D./Campbell, Donald, T (2002): Experimental and quasi-experimental designs for generalized causal inference. Boston: Houghton Mifflin and Company.Google Scholar
  46. Singer, Mona 2005: Die geteilte Wahrheit. Feministische Epistemologie, Wissenssoziologie und Cultural Studies, Wien: Löoker.Google Scholar
  47. Solesbury, William (2001): Evidence-based policy: whence it came and where it’s going. ESRC, Centre for Evidence- based Policy and Practice (Working Paper 1). London: University of London.Google Scholar
  48. Steel, Daniel (2004): Social mechanisms and causal inference. In: Philosophy of the Social Sciences, Vol. 34, No. 1: 55–78.CrossRefGoogle Scholar
  49. Wilson, George (2010): Gründe als Ursachen für Handlungen. In: Horn, Christoph/Löhrer, Guido (Hg.): Gründe und Zwecke. Berlin: Suhrkamp, S. 112–138.Google Scholar
  50. Wissenschaftlicher Beirat Psychotherapie (2009): Methodenpapier des Wissenschaftlichen Beirats Psychotherapie nach § 11 PsychThG. Verfahrensregeln zur Beurteilung der wissenschaftlichen Anerkennung von Methoden und Verfahren der Psychotherapie. Version 2.7. Verfügbar über: http://www.wbpsychotherapie.de/downloads/Methodenpapier2720090709.pdf.
  51. Ziegler, Holger (2005): What Works in Social Work. Challenging the Political Agenda. In: Sommerfeld, Peter (Hg.): Evidence-Based Social Work. Towards a New Professionalism? Bern: Peter Lang, S. 31–52.Google Scholar
  52. Ziegler, Holger (2010): Ist der experimentelle Goldstandard wirklich Gold wert für eine Evidenzbasierung der Praxis Früher Hilfen? In: Bundesgesundheitsblatt, H. 53, S. 1061–1066.CrossRefGoogle Scholar
  53. Ziegler, Holger (2011): Ungerechtigkeit, Empörung und Protest – Eine Capabilities Perspektive. In: Schäfer, Arne/Witte, Matthias D./Sander, Uwe (Hg.): Kulturen jugendlichen Aufbegehrens. Jugendprotest und soziale Ungleichheit. Weinheim: Juventa, S. 99–118.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für PädagogikUniversität BielefeldBielefeld

Personalised recommendations