Advertisement

Das politische System der Region Kurdistan im Irak seit 1991

  • Frank Wehinger

Zusammenfassung

Die Region Kurdistan im Irak besteht im Wesentlichen aus den drei Provinzen Dohuk, Erbil und Sulaimaniyya im Norden des Landes mit Teilen der angrenzenden Provinzen unter De-facto-Verwaltung der Kurden. Sie entstand nach dem Golfkrieg von 1991, als die Kurden die Verletzbarkeit der irakischen Regierung zum Aufstand gegen das Baath-Regime nutzten und aufgrund der Gegenmaßnahmen der irakischen Armee eine Schutzzone unter Überwachung der westlichen Alliierten eingerichtet wurde. Seitdem steht das Gebiet unter der Kontrolle von zwei Gruppierungen mit starker Fokussierung auf ihre Chefs: der Kurdischen Demokratischen Partei (KDP) unter dem Vorsitz von Massud Barzani, Sohn des legendären Kurdenführers Mustafa Barzani (1903–1979), sowie der Patriotischen Union Kurdistans (PUK) mit dem Generalsekretär Jalal Talabani. Die Region Kurdistan unterscheidet sich in mindestens zwei Aspekten von anderen politischen Systemen des Vorderen Orients: Zum einen befindet sie sich seit der Trennung von der Zentralregierung in Bagdad im Zustand fortwährender Transformation, die ihren Ausdruck in der Gründung eigener kurdischer Verwaltungsstrukturen und anschließenden Kämpfen zwischen rivalisierenden Gruppen findet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ahmed, Mohammed M.A (2007): The Evolution of Kurdish Nationalism, Costa Mesa, CA: Mazda.Google Scholar
  2. Bengio, Ofra (2004): „Autonomy in Kurdistan in Historical Perspective“, in: Brendan O'Leary/John McGarry/Khaled Salih (Hg.): The Future of Kurdistan in Iraq, Philadelphia: University of Pennsylvania Press, 173–185.Google Scholar
  3. Bruinessen, Martin van (20032) [1989]: Agha, Scheich und Staat: Politik und Gesellschaft Kurdistans, Berlin: Parabolis.Google Scholar
  4. Eisenstadt, Shmuel N. (1973): Traditional Patrimonialism and Modern Neopatrimonialism, Beverly Hills, CA: Sage.Google Scholar
  5. Foote, Christopher/Block, William/Crane, Keith/Gray, Simon (2006): „Economic Policy and Prospects in Iraq“, Journal of Economic Perspectives, 18 (3), 47–70.CrossRefGoogle Scholar
  6. Freedom House (2004): Freedom in the World 2004: Kurdistan (Iraq), online unter: http://www.freedomhouse.org/template.cfm?page=22&country=3077&year=2004, (Zugriff 01.12.2006).
  7. Gunter, Michael M. (2006): The Changing Dynamics in the Kurdistan Regional Government (KRG) of Iraq, Paper prepared for delivery at the Kurdish Studies Conference organized by the Institut Kurde de Paris and Salahaddin University, Irbil, Iraqi Kurdistan, 06.09.-09.09.2006.Google Scholar
  8. Gunter, Michael M. (1993): The Kurds of Iraq: Tragedy and Hope, New York: St. Martin’s Press.Google Scholar
  9. Inglehart, Ronald (2006): „Changing Norms: Existential Security Leads to Growing Accep-tance of Out-Groups“, WZB-Mitteilungen, 113, 26–29.Google Scholar
  10. Jackson, Robert H. (1990): Quasi States. Sovereignty, International Relations and the Third World, Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  11. Kingston, Paul/Spears, Ian (2004): States Within States: Incipient Political Entities in the Post-Cold War Era, New York: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  12. Kurdish Regional Government (2006): Kurdistan Region Ratifies New Investment Law, Pres-semitteilung vom 3.8.2006 (Zugriff 19.08.2006).Google Scholar
  13. Leezenberg, Michiel (2006): „Urbanization, Privatization, and Patronage: The Political Economy of Iraqi Kurdistan”, in Faleh A. Jabar/Hosham Dawod (Hg.): The Kurds: Nationalism and Politics, London: Saqi Books, 151–179.Google Scholar
  14. Leezenberg, Michiel (2000): „Humanitarian Aid in Iraqi Kurdistan“, in: Cahiers d’études sur la Méditerranée orientale et le monde turco-iranien, 29, online unter: http://www.cemoti.revues.org/document613.html (Zugriff 03.09.2006).
  15. Mahmood, Rebaz (2005): „Kurds Stage More Protests over Public Services“, Iraqi Crisis Report, Nr. 142, 20.9.2005.Google Scholar
  16. McDowall, David (20043) [1996]: A Modern History of the Kurds, London: Tauris.Google Scholar
  17. Owen, Roger (2007): „Reconstructing the Performance of the Iraqi Economy 1950–2006: An Essay with Some Hypotheses and Many Questions“, International Journal of Contemporary Iraqi Studies, 1 (1), 93–101.CrossRefGoogle Scholar
  18. Pawelka, Peter (2002): „Der Staat im Vorderen Orient: Über die Demokratie-Resistenz in einer globalisierten Welt“, Leviathan, 30 (4), 431–454.CrossRefGoogle Scholar
  19. Pawelka, Peter (2000): „Politische Systeme im Vorderen Orient: Analysekonzepte und Forschungsstrategien“, Orient, 41 (3), 389–413.Google Scholar
  20. Pawelka, Peter (1985): Herrschaft und Entwicklung im Nahen Osten: Ägypten, Heidelberg: Müller.Google Scholar
  21. Posch, Walter (2004): Kurdische Unabhängigkeitsbestrebungen und die irakische Verfassung, Wien: Landesverteidigungsakademie.Google Scholar
  22. Ridolfo, Kathleen (2006): Iraq: Kurds Call For More Government Accountability, Radio Free Europe, 09.08.2006, online unter: http://www.rferl.org/featuresarticleprint/2006/08/b502064d-63c7-484b-adcf-91b92c3d0d07.html (Zugriff 05.10.2006).
  23. Salih, Azad (2004): Freies Kurdistan: Die Schutzzone der Kurden in Irakisch-Kurdistan, Dissertation, Freie Universität Berlin.Google Scholar
  24. Stansfield, Gareth R.V. (2003a): Iraqi Kurdistan: Political Development and Emergent Democracy, London: Routledge.Google Scholar
  25. Stansfield, Gareth R.V. (2003b): „The Kurdish Dilemma: The Golden Era Threatened“, The Adelphi Papers, 354 (1), 131–148.Google Scholar
  26. Weber, Max (19725) [1922]: Wirtschaft und Gesellschaft: Grundriss der verstehenden Soziologie, Tübingen: Mohr.Google Scholar
  27. Wimmer, Andreas (2003): „Democracy and Ethno-Religious Conflict in Iraq“, Survival, 45 (4), 111–134.CrossRefGoogle Scholar
  28. Wimmer, Andreas (2002): „From Subject to Object of History: The Kurdish Movement in Northern Iraq since 1991“, Kurdische Studien, 2 (1), 115–129.Google Scholar
  29. Wimmer, Andreas (1997): „Stammespolitik und die kurdische Nationalbewegung im Irak“, in: Carsten Borck/Eva Savelsberg/Hajo Siamend (Hg.): Ethnizität, Nationalismus, Religion und Politik in Kurdistan, Münster: LIT, 11–43.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

  • Frank Wehinger
    • 1
  1. 1.Max-Planck-Institut für GesellschaftsforschungKöln

Personalised recommendations