Advertisement

Zusammenfassung

In den letzten Jahren ist verstärkt die Frage aufgeworfen worden, ob die Begrenzung des Sozialen auf den Menschen in der Soziologie nicht einen ungerechtfertigten Anthropozentrismus darstellt, sodass die Annahme, Soziologie sei „Menschenwissenschaft“, hinterfragt und überwunden werden müsse. Stichworte wie die Herausforderung durch die Lebenswissenschaften, Begriffe wie „Biopolitik“, „Biosozialität“ und „living technology“ (Bedau et al. 2010; Daele 2009; Wehling et al. 2007) legen es nahe,dass die Beziehungen zwischen dem Sozialen und dem Nicht-Sozialen neu vermessen werden müssen. Die Zunahme technisch vermittelter Interaktion und Handlungsabläufe auf der einen Seite, die Fortschritte insbesondere der Genetik auf der anderen Seite scheinen dazu beizutragen, dass ehemals klare Grenzen neu gezogen werden müssen.Ich werde hier der Frage nachgehen, in welchem Maße diese Phänomene zugleich dazu zwingen, die Grundannahme, die Soziologie sei Wissenschaft spezifisch menschlichen sozialen Handelns oder Kommunizierens, aufzugeben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Akrich, Madeleine/Bruno Latour (2006): Zusammenfassung einer zweckmäßigen Terminologie für die Semiotik menschlicher und nicht-menschlicher Konstellationen. In: Andréa Belliger/David J. Krieger (Hg.): ANThology. Ein einführendes Handbuch zur Akteur-Netzwerk-Theorie. Bielefeld: transcript, S. 399–405.Google Scholar
  2. Barresi, John/Chris Moore (1996): Intentional relations and social understanding. In: Behavioral and Brain Sciences 19: 107–122.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bedau, Mark A./John S. McCaskill/Norman H. Packard/Steen Rasmussen (2010): Living technology: Exploiting life de l ‗ habitus s principles in technology. In: Artificial Life 16: 89–97.CrossRefGoogle Scholar
  4. Boesch, Christophe (2005): Joint cooperative hunting among wild chimapnzees: Taking natural oberservations seriously. In: Behavioral and Brain Sciences 28: 692–693.CrossRefGoogle Scholar
  5. Callon, Michel (2006): Einige Elemente einer Soziologie der Ubersetzung: Die Domestikation der Kammmuscheln und der Fischer der St. Brieuc-Bu At. In: Andréa Belliger/David J. Krieger (Hg.): ANThology. Ein einführendes Handbuch zur Akteur-Netzwerk-Theorie. Bielefeld: transcript, S. 135–174.Google Scholar
  6. Daele, Wolfgang van den (2009): Biopolitik, Biomacht und soziologische Analyse. In: Leviathan 37: 52–76.CrossRefGoogle Scholar
  7. Dinzelbacher, Peter (2002): Animal Trials: A Multidisciplinary Approach. In: Journal of Interdisciplinary History 32: 405–421.CrossRefGoogle Scholar
  8. Evans, Edward P. (1906): The criminal prosecution and capital punishment of animals. New York: Dutton and Company.Google Scholar
  9. Gergely, György/Gergely Csibra (2005): A few reasons why we don de l Gergely habitus t share Tomasello et al. Gergely s intuitions about sharing. In: Behavioral and Brain Sciences 28: 701–702.CrossRefGoogle Scholar
  10. Greve, Jens (2008): Nicht-intendierte Effekte, Transformationslogik und Institutionen. In: Mateusz Stachura/Agathe Bienfait/Gert Albert/Steffen Sigmund (Hg.): Der Sinn der Institutionen. Mehr-Ebenen- und Mehr-Seiten-Analyse. Wiesbaden: VS Verlag, S. 90–124.Google Scholar
  11. Haraway, Donna (2004). Cyborgs to Companion Species: Reconfiguring Kinship in Technoscience. In: Donna Haraway: The Haraway Reader. New York/London: Routledge, S. 295–320.Google Scholar
  12. Hare, Brian/Josep Call/Michael Tomasello (2001): Do chimpanzees know what conspecifics know ? In: Animal Behaviour 61: 139–151.CrossRefGoogle Scholar
  13. Johnson, Jim [Bruno Latour] (2006): Die Vermischung von Menschen und Nicht-Menschen: Die Soziologie eines Türschließers. In: Andréa Belliger/David J. Krieger (Hg.): ANThology. Ein einführendes Handbu A zur Akteur-Netzwerk-Theorie. Bielefeld: transcript, S. 237–258.Google Scholar
  14. Kneer, Georg (2010): Social Order from an Association Theory Perspective. In: Gert Albert/ Steffen Sigmund (Hg.): Soziologische Theorie kontrovers (Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 50/2010). Wiesbaden: VS Verlag, S. 270–278.Google Scholar
  15. Kneer, Georg/Markus Schroer/Erhard Schüttpelz (2008)(Hg.): Bruno Latours Kollektive. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Kuczaj, Stan A./Lauren E. Highfill (2005): Dolphin play: Evidence for cooperation and culture ? In: Behavioral and Brain Sciences 28: 705–706.CrossRefGoogle Scholar
  17. Latour, Bruno (2007): Reassembling the Social. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  18. Lemke, Thomas (2006): Die Polizei der Gene. Formen und Felder genetischer Diskriminierung. Frankfurt/Main: Campus.Google Scholar
  19. Linde, Hans (1972): Sachdominanz in Sozialstrukturen. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  20. Lindemann, Gesa (2009a): Das Soziale von seinen Grenzen her denken. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  21. Lindemann, Gesa (2009b): Gesellschaftliche Grenzregime und soziale Differenzierung. In: Zeitschrift für Soziologie 38: 94–112.Google Scholar
  22. Luhmann, Niklas (1981): Politische Theorie im Wohlfahrtsstaat. München und Wien: Olzog.Google Scholar
  23. Mead, George H. (1973): Geist, Identität und Gesellschaft aus der Sicht des Sozialbehaviorismus. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Parsons, Talcott/Edward A. Shils/Gordon W. Allport/Clyde Kluckhohn/Henry A. Murray/ Robert R. Sears/Richard C. Sheldon/Samuel A. Stouffer/Edward C. Tolman (1951): Some Fundamental Categories of the Theory of Action: A General Statement. In: Talcott Parsons/Edward A. Shils (Hg.): Toward a General Theory of Action. New York: Havard University Press, S. 3–27.Google Scholar
  25. Rammert, Werner/Ingo Schulz-Schaeffer (2007): Technik und Handeln: Wenn soziales Handeln sich auf menschliches Verhalten und technische Ablaufe verteilt. In: Werner Rammert: Technik – Handeln – Wissen. Wiesbaden: VS Verlag, S. 91–123.Google Scholar
  26. Schütz, Alfred (1971a). Das Problem der transzendentalen Intersubjektivität bei Husserl. In: Alfred Schütz: Gesammelte Aufsätze III: Studien zur phänomenologischen Philosophie. Den Haag: Nijhoff, S. 86–118.Google Scholar
  27. Schütz, Alfred (1971b): Gesammelte Aufsätze, Bd. 1. Den Haag: Nijhoff.Google Scholar
  28. Schumann, Eva (2009): „Tiere sind keine Sachen“ – Zur Personifizierung von Tieren im mittelalterlichen Recht. In: Bernd Herrmann (Hg.): Beiträge zum Göttinger Umwelthistorischen Kolloquium 2008–2009. Göttingen: Universitätsverlag Göttingen, S. 193–207.Google Scholar
  29. Schuster, Richard (2005): Why not chimpanzees, lions, and hyenas too ? In: Behavioral and Brain Sciences 28: 716–717.CrossRefGoogle Scholar
  30. Sperber, Dan/Deirdre Wilson (1986): Relevance. Communication and Cognition. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  31. Tomasello, Michael (2006): Die kulturelle Entwicklung des menschlichen Denkens. Frankfurt/ Main: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Tomasello, Michael (2009): Die Ursprünge der mens Alichen Kommunikation. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Tomasello, Michael (2010): Warum wir kooperieren. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Tomasello, Michael/Josep Call (1997): Primate Cognition. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  35. Tomasello, Michael/Malinda Carpenter/Josep Call/Tanya Behne/Henrike Moll (2005a): Authors Gergely Response. In Search of the Uniquely Human. In: Behavioral and Brain Sciences 28: 721–735.Google Scholar
  36. Tomasello, Michael/Malinda Carpenter/Josep Call/Tanya Behne/Henrike Moll (2005b): Understanding and sharing intentions: The origins of cultural cognition. In: Behavioral and Brain Sciences 28: 675–691.Google Scholar
  37. Tomasello, Michael/Ann Cale Kruger/Hilary Horn Ratner (1993): Cultural learning. In: Behavioral and Brain Sciences 16: 495–552.CrossRefGoogle Scholar
  38. Tomasello, Michael/Hannes Rakoczy (2003): What Makes Human Cognition Unique ? From Individual to Shared to Collective Intentionality. In: Mind and Language 18: 121–147.CrossRefGoogle Scholar
  39. Turner, Jonathan H. (2000): On the Origins of Human Emotions. A Sociological Inquiry into the Evolution of Human Affect. Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  40. Warneken, Felix/Michael Tomasello (2006): Altruistic helping in human infants and young chimpanzees. In: Science 311: 1301–1303.CrossRefGoogle Scholar
  41. Warneken, Felix/Michael Tomasello (2009): Varieties of altruism in children and chimpanzees. In: Trends in Cognitive Science 13: 397–402.CrossRefGoogle Scholar
  42. Wehling, Peter (2008): Selbstbestimmung oder sozialer Optimierungsdru A ? Perspektiven einer kritischen Soziologie der Biopolitik. In: Leviathan 36: 249–273.CrossRefGoogle Scholar
  43. Wehling, Peter/Willy Viehöver/Reiner Keller/Christoph Lau (2007): Zwischen Biologisierung des Sozialen und neuer Biosozialität: Dynamiken der biopolitischen Grenzüberschreitung. In: Berliner Journal für Soziologie 17: 547–567.CrossRefGoogle Scholar
  44. Wiedenmann, Rainer E. (2009): Tiere, Moral und Gesellschaft. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

  • Jens Greve
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für Soziologische Theorie und Philosophie der SozialwissenschaftenUniversität KasselKassel

Personalised recommendations