Advertisement

Ulrich Beck/ Elisabeth Beck-Gernsheim: Das ganz normale Chaos der Liebe

  • Peggy Szymenderski

Zusammenfassung

In dem Buch Das ganz normale Chaos der Liebe beschäftigen sich Beck und Beck-Gernsheim (1990) mit dem gesellschaftlichen Wandel und betrachten die Auswirkungen von Individualisierungsprozessen auf Ehe, Familie und Partnerschaft. Sie wenden sich nicht primär der Emotionssoziologie zu, indirekt geht es jedoch immer wieder auch um Gefühle und insbesondere um die moderne Liebe. Beck und Beck-Gernsheim gehen dem ganz alltäglichen Chaos in Liebe und Partnerschaft auf die Spur als Konsequenz des Individualisierungsprozesses.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beck, Ulrich (1986): Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Beck, Ulrich (2001): Das Zeitalter des ›eigenen Lebens‹. Individualisierung als ›paradoxe Sozialstruktur‹ und andere offene Fragen. In: Aus Politik und Zeitgeschichte B29: S. 3-6.Google Scholar
  3. Beck, Ulrich/ Beck-Gernsheim, Elisabeth (1990): Das ganz normale Chaos der Liebe. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Beck, Ulrich/ Beck-Gernsheim, Elisabeth (Hg.) (1994): Riskante Freiheiten. Individualisierung in modernen Gesellschaften. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Beck-Gernsheim, Elisabeth (1980): Das halbierte Leben. Männerwelt Beruf – Frauenwelt Familie. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  6. Beck-Gernsheim, Elisabeth (1994): Auf dem Weg in die postfamiliale Familie – Von der Notgemeinschaft zur Wahlverwandtschaft. In: Ulrich Beck/ Elisabeth Beck-Gernsheim (Hg.): Riskante Freiheiten. Frankfurt am Main: Suhrkamp, S. 115-138.Google Scholar
  7. Ehrenberg, Alain (2004): Das erschöpfte Selbst. Depression und Gesellschaft in der Gegenwart. Frankfurt am Main/New York: Campus.Google Scholar
  8. Hochschild, Arlie Russel (1990): Das gekaufte Herz. Zur Kommerzialisierung der Gefühle. Frankfurt am Main/ New York: Campus.Google Scholar
  9. Illouz, Eva (2006): Gefühle in Zeiten des Kapitalismus. Adorno Vorlesungen 2004. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Illouz, Eva (2009): Die Errettung der modernen Seele. Therapien, Gefühle und die Kultur der Selbsthilfe. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Jurczyk, Karin/ Rerrich, Maria S. (1993): Einführung: Alltägliche Lebensführung: der Ort, wo ›alles zusammenkommt‹. In: Karin Jurczyk/ Maria S. Rerrich (Hg.): Die Arbeit des Alltags. Beiträge zu einer Soziologie der alltäglichen Lebensführung. Freiburg: Lambertus, S. 11-45.Google Scholar
  12. Jurczyk, Karin/ Schier, Michaela/ Szymenderski, Peggy/ Lange, Andreas/ Voß, Günter G. (2009): Entgrenzte Arbeit – entgrenzte Familie. Grenzmanagement im Alltag als neue Herausforderung. Forschung aus der Hans-Böckler-Stiftung, Band 100. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  13. Maihofer, Andrea (2004): Was wandelt sich am aktuellen Wandel der Familie? In: Joachim Beerhorst/ Alex Demirovic/ Michael Guggemos (Hg.): Kritische Theorie im gesellschaftlichen Strukturwandel. Frankfurt am Main: Suhrkamp, S. 384-408.Google Scholar
  14. Neckel, Sighard (2005): Emotion by design. Das Selbstmanagement der Gefühle als kulturelles Programm. Berliner Journal für Soziologie 15(3): 419-430.CrossRefGoogle Scholar
  15. Schier, Michaela/ Szymenderski, Peggy (2009): Von der Vorgabe zur Aufgabe. Die Folgen der Entgrenzung von Erwerbsarbeit für Männlichkeit, Vaterschaft und Arbeitsteilung. In: Jurczyk, Karin/ Lange, Andreas (Hg.): Vaterwerden und Vatersein heute. Neue Wege – neue Chancen! Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung, S. 250-269.Google Scholar
  16. Sennett, Richard (2000): Der flexible Mensch. Die Kultur des neuen Kapitalismus. Berlin: Siedler.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Peggy Szymenderski
    • 1
  1. 1.DresdenDeutschland

Personalised recommendations